Offensiv-Spektakel in der Volkswagen Arena 

TSG-Coach Schreuder hadert mit Remis: „Mit Auftritt zufrieden – nicht mit dem Ergebnis“     

+
Bundesliga, 5. Spieltag: VfL Wolfsburg - 1899 Hoffenheim in der Volkswagen-Arena. Hoffenheims Christoph Baumgartner (l) und Wolfsburgs Yannick Gerhardt sind nach dem Spiel auf dem Platz.

Wolfsburg - Im Montagsspiel der Fußball-Bundesliga brennen die TSG 1899 Hoffenheim und der VfL Wolfsburg phasenweise ein Offensiv-Feuerwerk ab. Am Ende steht ein gerechtes Remis:

  • Die TSG Hoffenheim gastiert am Montagabend (23. September) beim VfL Wolfsburg.
  • Hoffenheim geht durch Jubilar Rudy (200. Spiel) früh in Führung.
  • Anschließend entfaltet sich in Wolfsburg ein spektakuläres Spiel mit vielen Torraumszenen.

Im Vorfeld ist viel über das Montagsspiel lamentiert worden: Die Ansetzung sei aufgrund der geringen Zuschauernachfrage unattraktiv. Doch in der ersten Halbzeit enttäuschen beide Mannschaften die knapp 18.000 Fans im Stadion und die Zuschauer an den Bildschirmen nicht. Den Startpunkt setzt Hoffenheims Rückkehrer Sebastian Rudy (6.). Zunächst bedient Benjamin Hübner seinen Mannschaftskollegen Pavel Kaderabek mit einem langen Ball ans rechte Strafraumeck. Im Zentrum lauert Sebastian Rudy, der dann von Kaderabek per Kopfballablage bedient wird. Mit dem Außenriss gelingt es Rudy in seinem 200. Spiel für die TSG, die Führung zu markieren. Wolfsburg macht im Anschluss Druck - vor allem Wout Weghorst sucht immer wieder den Abschluss - aber ein Tor bleibt ihm zunächst versagt.

Übrigens: TSG Hoffenheim gastiert beim FC Bayern München live auf Sky und im HEIDELBERG24-Ticker.

Geburtstagskind Kevin Vogt muss wiederholt in allerhöchster Not klären - zugleich lauert Hoffenheim auf Konter und bleibt gefährlich. „Wir haben über weite Strecken des Spiels nicht so gespielt, wie wir es wollten. In der zweiten Hälfte hat man dann gesehen, was passiert, wenn wir aktiv Fußball spielen. Dann erspielen wir uns auch viele Chancen“, so der Innenverteidiger. Doch vor dem Pausenpfiff kommen noch einmal die Wolfsburger. 

VfL Wolfsburg - TSG 1899 Hoffenheim: Mehmedi antwortet Rudy 

In der 36. Minute ist es dann soweit: Admir Mehmedi sprintet wie eine Rakete die Seitenlinie entlang und passt flach zu Dauerbrenner Weghorst. Mit einem feinem Hackentrick legt dieser wieder auf seinem Passgeber ab. Der 28-Jährige hämmert dann vom linken Fünfmeterraumeck den Ball unter die Latte. In der Folge wird den Wölfen der vermeintliche Führungstreffer wegen Handspiels wieder aberkannt. Auf der anderen Seite schießt Robert Skov den Ball mit Wucht an den Querbalken. „Ich dachte erst, dass der Schiedsrichter in die Mitte gezeigt hätte und es ein Tor war. Leider war der Ball nicht hinter der Linie. Das war natürlich kein schönes Gefühl“, ärgert sich Skov nach seiner beinahe Torpremiere. 

Fotos vom Remis der TSG Hoffenheim beim VfL Wolfsburg      

Im zweiten Durchgang drängt vor allem der VfL Wolfsburg auf die Führung, während die die TSG Hoffenheim weiterhin auf Konterangriffe setzt. Doch beide Teams müssen dem intensiven Tempo zollen: Die Partie wird ab der 75. Minute zunehmend fahrig. 

Gegen Ende können die Hoffenheim das Spiel für sich entscheiden: Doch Christoph Baumgartner und Sargis Adamyan lassen insgesamt drei Großchancen liegen. Daher zeigt sich Chefcoach Alfred Schreuder nach dem Schlusspfiff in der Bewertung der Partie zwiegespalten: „Die Jungs haben nach Freiburg eine super Reaktion gezeigt. Wir sind mit dem Auftritt, aber nicht mit dem Ergebnis zufrieden." Die nächste Chance auf drei Punkte erhält der Trainer am Samstag (28. September/15:30 Uhr). Dann empfängt die TSG Hoffenheim die Borussia aus Mönchengladbach.  

VfL Wolfsburg - TSG 1899 Hoffenheim 1:1 (1:1)

Spielbeginn

Montag, 23. September um 20:30 Uhr in der Volkswagen Arena

VfL Wolfsburg

Pervan - Knoche , Guilavogui , Tisserand - R. Steffen , Gerhardt , Arnold , William (Mbabu 76.), Mehmedi (Klaus 86.), Brekalo - Weghorst

TSG Hoffenheim

Baumann - Posch , Vogt , B. Hübner , Skov - Geiger (Baumgartner 76.) , Rudy , Grillitsch , Kaderabek , Bebou (Akpoguma 88.)- Belfodil (Adamyan 69.)

Tore

0:1 Rudy (6.), 1:1 Mehmedi (36.) 

Schiedsrichter

Benjamin Cortus 

Zuschauer

18.000

Aktualisieren

90. +2 Minute: Baumgartner kann den Siegtreffer erzielen wird aber von einem Mitspieler behindert! 

88. Minute: Spielerwechsel bei Hoffenheim: Akpoguma kommt für Posch

86. Minute: Adamayan stürmt mit Bebou gemeinsam auf das gegnerische Tor. Der Neuzugang hat nur einen Abwehspieler vor sich und kann auf Bebou abspielen entscheidet sich jedoch für den Abschluss - das ist die falsche Entscheidung, denn Pervan hält. 

86. Minute: Spielerwechsel bei Wolfsburg: Klaus kommt für Mehmedi

83. Minute: Der Eckball bringt nichts ein - weiter geht's. 

82. Minute: Jetzt ist wieder Hoffenheim am Zug! Baumgartner mit einem scharfen Flachschuss auf das lange Eck - Pervan ist auf dem Posten und macht sich ganz lang. Es gibt die nächste Ecke. 

80. Minute: Guivavogui spitzelt einem Hoffenheimer kurz vor dem Torabschluss den Ball vom Fuß - es gibt Eckball. 

76. Minute: Spielerwechsel bei Wolfsburg: Mbabu kommt für William

76. Minute: Nächster Wechsel bei den Blau-Weißen: Geiger wird durch Baumgartner ersetzt. 

73. Minute: Es ist alles drin in diesem Spiel: Ein Flanke der Hausherren landet bei Weghorst. Der Stürmer köpft einen auf der Torlinie stehenden Hoffenheim an und reklamiert Handspiel. Der Unparteiische lässt weiterlaufen. 

72. Minute: Geiger tritt zur Ecke an und findet am langen Pfosten Hüber, der jedoch neben das Tor köpft. 

69. Minute: Wechsel bei der TSG: Adamyan kommt für Belfodil 

67. Minute: Die Blau-Weißen ziehen sich weit zurück - ob das noch lange gut geht? 

65. Minute: Skov rennt Brekalo den Ball ab. Der Wolfsburger lässt sich fallen und fasst sich theatralisch im Gesicht - aber der Schiedsrichter lässt sich davon nicht beirren.  

64. Minute: Gerhardt sieht Gelb. Der Mittelfeldspieler steigt seinem Hoffenheimer Pendant von hinten in die Haxen. 

60. Minute: Wieder wird ein Tor der Gastgeber nicht gegeben. Diesmal ist Mehmedi im Abseits - glück gehabt! 

57. Minute: Arnold versucht es aus der Distanz. Sein Schlänzer wird von Baumann ins Zentrum abgeklatscht. 

54. Minute: Eckball Hoffenheim. Bebou kommt am langen Pfosten einen Schritt zu spät und erreicht den Ball nicht mehr - Abschlag. 

48. Minute: Kaderabeks Kopfball wird von Pervan abgefangen. Die zweite Halbzeit beginnt erwartungsgemäß mit etwas vermindertem Tempo.  

46. Minute: Der Schiedsrichter gibt die Partie wieder frei. Können beide Mannschaften das Tempo der ersten Hälfte aufrechterhalten? 

Cortus pfeift zur Halbzeit: Nach behäbigen Beginn drehen beide Mannschaften mächtig auf! Immer wieder versucht sich Weghorst in Szene zu setzen und den Ausgleich zu erzielen - Vogt muss wiederholt in allerhöchster Not klären. Zugleich lauert Hoffenheim auf Konter und bleibt gefährlich. Nach dem Ausgleich sind die Gäste kurz von der Rolle und kassieren sogar das 1:2 - doch Schiedsrichter Cortus entscheidet auf Handspiel. Auf der anderen Seite haut Skov den Ball mit Wucht an die Latte. So kann es weiter gehen! Wir melden uns zur zweiten Halbzeit wieder.  

43. Minute: Was für ein Spiel es geht heiß her. 

42. Minute: Skov fasst sich ein Herz und zieht ab. Der Ball fliegt wie ein Blitz und knallt an die Latte... das Tor steht noch - aber leider kein Treffer. 

37. Minute: Brekalo macht das 2:1 - doch Schiedsrichter Cortus pfeift das Tor zurück! Zuvor müssen die Gäste auf der Linie klären - Hoffenheim ist jetzt von der Rolle! 

36. Minute: Tor für Wolfsburg - die Heimmannschaft gleicht aus. 

35. Minute: Um Himmels Willen! William haut aus 25 Meter einfach Mal drauf. Baumann kann der Ball nicht festhalten und das Spielgerät landet direkt vor die Füße von Weghorst. Dem überraschten Spieler verspringt jedoch die Kugel. 

33. Minute: Freistoß für die Gastgeber. Der Ball wird weit rausgedroschen. 

30. Minute: Vogt gegen Weghorst ist bis dato das Duell des Abends. Wieder muss der Innenverteidiger gegen den Dauerbrenner klären.  

24. Minute: Mehmedi bekommt einen langen Ball in den Strafraum serviert. Allein vor Baumann steigt er zum Kopfball hoch - doch es mangelt ihm in der Situation an Sprungkraft. Der ball fliegt ins Toraus. 

22. Minute: Auf der anderen Seite klärt Vogt in höchster Not und grätscht Weghorst ab. 

21. Minute: Konter der Blau-Weißen: Drei gegen drei. Bebou sucht den Abschluss - doch der Schuss geht direkt in die Arme von Pervan. 

19. Minute: Der VfL ist.... stets bemüht. Die Hausherren versuchen das Spiel an sich zu reißen und gezielt nach vorne zu spielen. Aber die gut organisierten Kraichgauer machen den Ambitionen der Gäste einen Strich durch die Rechnung.  

15. Minute: Übrigens: Es ist das 200. Spiel des Torschützen für die TSG! 

14. Minute: Posch stoppt Weghorst regelwidrig und bekommt dafür die gelbe Karte.  

11. Minute: Nicht nur wegen des geringen Zuschauerandrangs herrscht im Stadion eine Geisterstimmung. Aufgrund des Protestes gegen Montagspiele gibt es keinen Fan-Support. 

9. Minute: Erste Ecke des Spiels - Brekalo serviert die Hereingabe. Die ist aber eine leichte Beute für Torwart Baumann.

6. Minute: TOOOOOOOOR! Sebastian Rudy trifft für die TSG. Mit dem Außenriss befördert der Rückkehrer den Ball fliegt der Ball im hohen Bogen unhaltbar ins rechte Torwarteck. 

1. Minute: Anpfiff in der VW-Stadt Hoffenheim hat den Ball und spielt von links nach rechts. 

VfL Wolfsburg gegen TSG Hoffenheim - Aufstellungen

Trainer Alfred Schreuder nimmt gegenüber dem letzten Heimspiel gegen den SC Freiburg eine taktische Änderung an der Aufstellung vor: Das 3-4-1-2 wird durch ein konventionelles 4-3-3 abgelöst: Stafylidis und Bicakcic müssen mit der Bank vorliebnehmen. Dafür stehen Skov und Hübner von Anfang an auf dem Platz. 

TSG Hoffenheim: Baumann - Posch , Vogt , B. Hübner , Skov - Geiger , Rudy , Grillitsch , Kaderabek , Bebou - Belfodil

VfL Wolfsburg: Pervan - Knoche , Guilavogui , Tisserand - R. Steffen , Gerhardt , Arnold , William , Mehmedi , Brekalo - Weghorst

VfL Wolfsburg gegen TSG Hoffenheim - Vorbericht

Die 0:3-Heimniederlage gegen den SC Freiburg ist für Hoffenheim-Trainer Alfred Schreuder eine schwere Enttäuschung gewesen. „Die Jungs haben sehr gut reagiert, wir haben eine Analyse gemacht. Wir sind auf die Sachen eingegangen, die nicht gut gelaufen sind", so der 46-Jährige. Ein wenig ruppiger als sonst sei es im Training diese Woche schon zugegangen, berichtet der Niederländer.

Beim Europapokal-Teilnehmer VfL Wolfsburg ist Hoffenheim Außenseiter. „Ich habe fast alle Spiele von Wolfsburg gesehen. Sie sind vorne sehr stark und im Mittelfeld sehr souverän. Es ist ein gutes Team, sie haben im Sommer nicht so viel geändert", befand Schreuder. Welche Hoffenheim-Spieler für die Partie ausfallen kannst Du in unserem Vorbericht nachlesen. 

VfL Wolfsburg gegen TSG Hoffenheim: Übertragung heute live auf DAZN

  • Die Bundesliga-Partie VfL Wolfsburg gegen TSG Hoffenheim wird WEDER im Free-TV noch im Pay-TV auf Sky übertragen. Denn seit dieser Saison hat der kostenpflichtige Streamingdienst DAZN sich die Rechte für die Freitags,- und Montagsspiele gesichert und wird die Partie übertragen.
  • Moderator Tobias Wahnschaffe führt die Partie, Kommentator ist Robby Hunke und als Experte fungiert der ehemalige Fußballprofi Sebastian Kneißl.

VfL Wolfsburg - TSG Hoffenheim heute im Live-Stream

  • Falls Du ein Abo abgeschlossen hast, kannst Du die Partie sowohl im Live-Stream auf DAZN, als auch über deinen Smart TV mit der DAZN-App verfolgen.
  • Dazn-Kunden können die Partie auch am Smartphone über die kostenlose App schauen.

Hallo und herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker! Hier erfährst Du alles zur Bundesliga-Partie VfL Wolfsburg gegen TSG Hoffenheim (Montag, 23. September/20:30 Uhr).

esk

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare