Nach überstandener Verletzung

TSG-Rekordeinkauf Samassekou gibt sich kämpferisch: „Ich habe eine Menge vor“

+
Rekord-Einkauf Diadie Samassekou (r.) möchte bei der TSG Hoffenheim wieder voll angreifen.

Rekord-Einkauf Diadie Samassekou hat aufgrund einer Verletzung sein Können noch nicht unter Beweis stellen können. Nun möchte das Talent wieder voll angreifen:

  • Rekord-Einkauf Diadie Samassekou hat kürzlich sein Comeback im Kader der TSG Hoffenheim gefeiert.
  • Nach der Länderspielpause will der Malier dann sein Können unter Beweis stellen.
  • Trotz der Konkurrenz gibt sich der 23-Jährige kämpferisch.

Im Sommer hat die TSG 1899 Hoffenheim Diadie Samassekou für eine Rekord-Ablöse von zwölf Millionen Euro von RB Salzburg verpflichtet. Doch bislang hat der 23-Jährige aufgrund eines Muskelfaserrisses im rechten Oberschenkel die hohe Ablösesumme nicht rechtfertigen können. Nach der Länderspielpause möchte das Talent wieder voll angreifen.

TSG Hoffenheim setzt sich im Werben um Samassekou durch

Am vergangenen Wochenende feiert der Mittelfeldspieler gegen den 1. FC Köln (2:1) sein Kader-Comeback, ist von TSG-Coach Alfred Schreuder allerdings nicht eingesetzt worden. Dennoch gibt sich Samassekou kämpferisch und will sich in Hoffenheim beweisen. „Ich habe eine Menge vor", sagt der Neuzugang gegenüber dem Vereinsmagazin „Spielfeld“. 

Samassekou wird eine große Zukunft prognostiziert und gilt als eines der größten Fußball-Talente aus Afrika. Trotz mehrerer Angebote aus den europäischen Topligen setzen sich die Hoffenheimer im Werben um den Malier durch. „Ich habe mich ganz bewusst für die TSG Hoffenheim entschieden. Dieser Klub ist bekannt dafür, Talente zu fördern und zu stärken. Selbst in meiner Heimat Mali weiß man das“, schwärmt der Neuzugang von seinem neuen Arbeitgeber.

Rekord-Einkauf will sich der Konkurrenz stellen

Nach dem schwachen Saison-Start sind die Kraichgauer in Schwung gekommen, haben zuletzt fünf Bundesliga-Siege in Folge gefeiert und sich auf Tabellenplatz fünf vorgekämpft. Für Schreuder kein Grund an der Aufstellung etwas zu verändern, da sich das Mittelfeld weitestgehend eingespielt hat. 

Konkurrenz zu haben, ist normal. Es gibt sie überall, man muss sich eben durchsetzen“, gibt sich der 13-fache malische Nationalspieler kämpferisch, dessen Vorname sich im Deutschen übrigens ‚Tschadsche‘ spricht.

Bislang kommt der Neuzugang auf 33 Bundesliga-Minuten. Nach der Länderspielpause ist Samassekou womöglich wieder bereit, mehr Einsatzzeiten zu bekommen, um sein Talent aufblitzen zu lassen. Dann können sich auch die Hoffenheim-Fans ein Bild vom Rekord-Einkauf machen.

Ein anderer Mittelfeldspieler der TSG Hoffenheim steht indes beim FC Bayern auf dem Zettel! Einem Gerücht zufolge soll sich der Rekordmeister um Dennis Geiger bemühen. Am kommenden Spieltag empfängt Hoffenheim den FSV Mainz 05 (live auf Sky und im HEIDELBERG24-Ticker).

oal

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare