Einstweilige Verfügung 

Aufgrund überteuerter Tickets: TSG geht gegen Viagogo vor!

+
Die TSG Hoffenheim geht gegen den Ticketriesen Viagogo vor. 

Zuzenhausen - Die TSG Hoffenheim geht im Kampf gegen überteuerte Eintrittskarten gegen den Ticketanbieter Viagogo vor: 

Im Rahmen einer breit angelegten Strategie gegen den Ticket-Schwarzmarkt forciert die TSG Hoffenheim den Kampf gegen den Handel mit überteuerten Tickets. 

Diese umfasst ein konsequentes Vorgehen gegen die Plattform Viagogo mit Sitz in der Schweiz. Auf ihr werden Eintrittskarten für Heimspiele der TSG zu überhöhten Preisen gehandelt. Das Landgericht Heidelberg hat den Ticketanbieter nun per Einstweiliger Verfügung untersagt, in Ticket-Angeboten für Heimspiele der TSG mit falschen angeblichen Originalpreisen zu werben.

TSG Hoffenheim geht gegen Viagogo wegen Verkauf von überteuerten Tickets vor

„Unser Ziel ist es auch weiterhin, faire Ticketpreise für alle TSG-Fans anbieten zu können. Deswegen gehen wir konsequent gegen überteuerte Angebote im Netz vor. Viagogo stellt nach unserer Erfahrung immer wieder ein großes Ärgernis für viele enttäuschte Fans dar, die gar nicht wussten, dass sie Tickets dort zu höheren Preisen einkaufen", erklärt TSG-Ticketingleiter Thorsten Baller

Zudem habe man wiederholt festgestellt, dass offenbar gezielt ungültige bzw. gefälschte Tickets von Betrügern über Viagogo weiterverkauft worden sind. Umfassende Ermittlungen der Behörden hierzu laufen derzeit.

Hoffenheim erwirkt einstweilige Verfügung gegen Viagogo

Auch Rechtsanwalt Dr. Markus Schütz warnt vor Käufen über Viagogo: „Die Seite animiert Verbraucher auf fragwürdige Weise zu regelmäßig überteuerten Ticketkäufen. Die Werbung mit irreführenden Originalpreisen zu Heimspielen der TSG wurde nun auch gerichtlich untersagt."

Um die private Weitergabe möglichst komfortabel zu gestalten, wird die TSG voraussichtlich im Spätsommer dieses Jahres einen offiziellen Ticketzweitmarkt anbieten können. Über diese Plattform wird sichergestellt, dass nur gültige Eintrittskarten zu fairen Preisen weitergegeben werden können.

mab/pm 

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare