1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. TSG 1899 Hoffenheim

Das ist der neue TSG-Coach Julian Nagelsmann (28)

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Wollenschläger

Kommentare

null
Julian Nagelsmann wird ab 1. Juli 2016 Cheftrainer der TSG Hoffenheim © picture alliance / dpa

Zuzenhausen – Huub Stevens ist gerade erst bei der TSG Hoffenheim angekommen, doch die Zukunft bei 1899 heißt Julian Nagelsmann, der ab Sommer 2016 Trainer der Kraichgauer wird.

„Julian wer?“, werden sich einige Fußball-Fans im ersten Moment wohl gefragt haben, als Sportdirektor Alexander Rosen bestätigt hat, dass Julian Nagelsmann ab Sommer 2016 Trainer bei 1899 Hoffenheim wird. Doch wer glaubt, dass der 28-Jährige ein Unbekannter im Trainer-Geschäft sei, der irrt. Denn bereits seit 2008 ist der gebürtige Landsberger als Coach aktiv, macht aktuell seinen Trainerschein.

Förderer Tuchel

Aufgrund von Verletzungspech hat Nagelsmann seine aktive Karriere nach Stationen bei 1860 München und beim FC Augsburg bereits früh beenden müssen. Ein gewisser Thomas Tuchel – derzeit Coach bei Borussia Dortmund – hat damals dafür gesorgt, dass der Ex-Profi bei den Fuggerstädtern eine Anstellung als Scout bzw. wenig später als Co-Trainer der zweiten Mannschaft bekommt. 

2010 hat es das Trainertalent dann schließlich zur TSG Hoffenheim verschlagen. Nach zwei Jahren bei der U17 hat der damals 25-Jährige in der schwierigen Rückrunde der Saison 2012/13 den Co-Trainerposten bei der ersten Mannschaft übernommen. Im Interview mit dem Online-Portal „spox“ verrät Nagelsmann, dass ihn der damalige 1899-Keeper Tim Wiese den Spitznamen „Baby-Mourinho“ verpasst hat.

Im Sommer 2013 hat der junge Trainer dann die U19 der Kraichgauer übernommen, bei der er seitdem das alleinige Sagen hat. Schon in seinem ersten Jahr sichern sich die Hoffenheimer sensationell den Titel in der A-Junioren-Bundesliga. Ein Jahr später führt er die TSG dann erneut ins Meisterschaftsfinale.

Jüngster Cheftrainer der Bundesliga

Und nun folgt also ab der Saison 2016/17 der Schritt zur ersten Mannschaft – als jüngster Cheftrainer der Bundesliga-Geschichte! TSG-Sportdirektor Alexander Rosen macht keinen Hehl daraus, dass man dem U19-Trainer, der auch von Red Bull Leipzig und Bayern München umworben wurde, unbedingt eine langfristige Perspektive bieten wollte.

„Julian ist ein sehr wissbegieriger und sehr fleißiger junger Trainer. Er hat außergewöhnliche Erfolge in der Jugend gefeiert. Ich freue mich sehr für ihn und traue ihm das zu 100 Prozent zu“, freut sich Thomas Tuchel über die rasante Entwicklung seines Ex-Schützlings. Der BVB-Coach warnt allerdings auch: „Julian darf nicht allein gelassen werden vom Verein. Dann kann das klappen. Ich bin von Julians Qualität absolut überzeugt. Aber es muss auch eine Kultur wie im Nachwuchsfußball entstehen, das ist wichtig."

Mutige Entscheidung

„Natürlich ist das auch ein mutiger Schritt, dessen sind wir uns bewusst. Doch wir sind von Julian Nagelsmann total überzeugt“, betont Rosen, der aber auch zugibt, dass Nagelsmann im ersten Moment „erst einmal schlucken musste“, als ihm der Posten angeboten wurde.

Keine Frage, die Personalentscheidung der 1899-Verantwortlichen ist eine sehr mutige. Doch wenn Julian Nagelsmann seine Fachkenntnis, die er in der Nachwuchsakademie bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat, auch im Profifußball umsetzen kann, dann könnte die Kombination Nagelsmann und Hoffenheim perfekt passen. 

Manchmal wird Risiko bekanntlich ja auch belohnt!

>>> Huub Stevens: „Wir müssen ein Team werden“

>>> So lief das erste Training unter Huub Stevens

>>> Nagelsmann wird ab Sommer TSG-Trainer

nwo

Auch interessant

Kommentare