1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. VfB Stuttgart

VfB Stuttgart auf USA-Tour: Eine letzte Reise als Trainer für Michael Wimmer?

Erstellt:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Seit Mitte Oktober ist Michael Wimmer Interimstrainer des VfB Stuttgart. In der Winterpause soll die Trainerfrage bei den Schwaben geklärt werden.

Die Bundesliga ist für das Jahr 2022 beendet, die Weltmeisterschaft steht an. Der VfB Stuttgart nutzt die spielfreie Zeit, um eine Reise in die USA zu absolvieren. Am Montagvormittag sind die Stars von Frankfurt aus nach Texas geflogen, um dort ein wenig Marketing zu betreiben. Eine Woche bleibt die Delegation „drüben“, kommt dann am 22. November wieder - und hat eine wichtige Frage im Gepäck: Es geht um den Trainer.

VfB Stuttgart in den USA: Einige Spieler fehlen – Trainer-Entscheidung danach?

Die Reise in die Staaten findet allerdings mit einem ausgedünnten Kader statt. Wataru Endo, Hiroki Ito und Borna Sosa sind bei der Weltmeisterschaft in Katar, Chris Führich wird an Schulter und Mittelfuß operiert, Waldemar Anton und Nikolas Nartey fehlt die nötige Booster-Impfung. Auch Atakan Karazor bleibt wegen der Meldeauflagen zu Hause, da gegen ihn wegen Vergewaltigungsvorwürfen ermittelt wird.

Aber kein Problem, denn in Austin geht es weniger um das Sportliche. So soll es zwar ein Testspiel gegen Bundesliga-Konkurrent 1. FC Köln geben (19. November) und auch die ein oder andere Trainingseinheit, aber im Vordergrund steht das Marketing. Das Team besucht beispielsweise auch Spiele von American Football und Basketball, laut Stuttgarter Zeitung. Wird das dann der letzte Trip als Chefcoach von Michael Wimmer?

Trainerfrage beim VfB Stuttgart: Bilanz spricht für Michael Wimmer

Die Frage nach der Zukunft des derzeitigen VfB-Interimstrainers ist weiterhin nicht geklärt. Zwar wurde Wimmer vom Co-Trainer zum Interimscoach zum „Bis zur Winterpause“-Coach, aber irgendwann lässt es sich nicht mehr aufschieben und die Frage nach dem Cheftrainer muss geklärt werden. Die Winterpause ist da, die Unsicherheit wächst.

Dabei spricht die Bilanz durchaus für Wimmer, der seit Mitte Oktober die Geschicke der Schwaben leitet. Der VfB Stuttgart gewann drei von fünf Spielen in der Bundesliga unter Wimmer. In der Zeit waren nur fünf Teams besser: Leipzig, Frankfurt, Bayern, Wolfsburg und Freiburg. Zuletzt spielte der VfB gegen Leverkusen nochmal Unentschieden.

Hinzu kommt, dass er „der Mannschaft den Glauben an ihre Stärke“ zurückgibt, wird Sportdirektor Sven Mislintat von fußball.news zitiert. Vieles spricht also für den Interimstrainer, der noch auf Zeit im Amt ist. Gut möglich, dass die Reise in die USA nicht die letzte als Trainer des VfB Stuttgart war. (tobi)

Auch interessant

Kommentare