1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. VfB Stuttgart

Cacau, Hilbert und Co. – das machen die Meister des VfB Stuttgart von 2007 heute

Erstellt:

Von: Marco Büsselmann

Kommentare

Der VfB Stuttgart ist insgesamt fünfmal Deutscher Meister geworden. Letztmals haben die Schwaben 2007 die Schale hochgehalten. Das wurde aus den Helden von damals:

Der VfB Stuttgart wird in der Saison 2006/2007 zum fünften Mal deutscher Meister.
1 / 32Der VfB Stuttgart wird in der Saison 2006/2007 zum fünften Mal deutscher Meister. © Ronald Wittek/dpa
Nach dem letzten Heimspiel gegen Energie Cottbus (2:1) gibt es bei den Stuttgart-Fans kein Halten mehr.
2 / 32Nach dem letzten Heimspiel gegen Energie Cottbus (2:1) gibt es bei den Stuttgart-Fans kein Halten mehr. © Norbert Försterling/dpa
Der Vater des Erfolgs: Trainer Armin Veh führt den VfB Stuttgart 2007 zur fünften deutschen Meisterschaft.
3 / 32Der Vater des Erfolgs: Trainer Armin Veh führt den VfB Stuttgart 2007 zur fünften deutschen Meisterschaft. © Bernd Weissbrod/dpa
Im Anschluss hat Veh bei diversen Bundesliga-Klubs - unter anderem dem VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt - als Trainer gearbeitet. Zuletzt war er bis November 2019 als Geschäftsführer Sport beim 1. FC Köln tätig.
4 / 32Im Anschluss hat Veh bei diversen Bundesliga-Klubs - unter anderem dem VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt - als Trainer gearbeitet. Zuletzt war er bis November 2019 als Geschäftsführer Sport beim 1. FC Köln tätig. © Marius Becker/dpa
Timo Hildebrand war in der Meistersaison Vize-Kapitän. Im Anschluss ist er zum FC Valencia gewechselt.
5 / 32Timo Hildebrand war in der Meistersaison Vize-Kapitän. Im Anschluss ist er zum FC Valencia gewechselt. © Ronald Wittek/dpa
Nach seinem Karriereende 2016 hat Hildebrand unter anderem als TV-Experte gearbeitet. Zudem engagiert er sich sozial und ist im erweiterten Vorstand der Stuttgarter Hilfsorganisation Stelp e.V.. Im Sommer 2021 hat er in Stuttgart ein veganes Restaurant eröffnet.
6 / 32Nach seinem Karriereende 2016 hat Hildebrand unter anderem als TV-Experte gearbeitet. Zudem engagiert er sich sozial und ist im erweiterten Vorstand der Stuttgarter Hilfsorganisation Stelp e.V.. Im Sommer 2021 hat der Ex-Keeper in Stuttgart ein veganes Restaurant eröffnet. © Tom Weller/dpa
Innenverteidiger Markus Babbel hat nach dem Gewinn der Meisterschaft seine Profikarriere beendet.
7 / 32Innenverteidiger Markus Babbel hat nach dem Gewinn der Meisterschaft seine Profikarriere beendet. © IMAGO/Sportfoto Rudel
Im Anschluss hat Babbel, der mit seiner Familie in Weinheim lebt, als Trainer unter anderem bei der TSG Hoffenheim, in der Schweiz und in Australien gearbeitet.
8 / 32Im Anschluss hat Babbel, der mit seiner Familie in Weinheim lebt, als Trainer unter anderem bei der TSG Hoffenheim, in der Schweiz und in Australien gearbeitet. © Urs Flueeler/dpa
Andreas Beck wurde aus der Stuttgarter Jugend hochgezogen und ist in der Meistersaison zu vier Bundesliga-Einsätzen gekommen.
9 / 32Andreas Beck wurde aus der Stuttgarter Jugend hochgezogen und ist in der Meistersaison zu vier Bundesliga-Einsätzen gekommen. © IMAGO / Pressefoto Baumann
Es folgten Stationen unter anderem bei der TSG Hoffenheim und Besiktas Istanbul. Nachdem Becks Vertrag beim belgischen Klub KAS Eupen ausgelaufen ist, hat er 2022 seine Karriere beendet.
10 / 32Es folgten Stationen unter anderem bei der TSG Hoffenheim und Besiktas Istanbul. Nachdem Becks Vertrag beim belgischen Klub KAS Eupen ausgelaufen ist, hat er 2022 seine Karriere beendet. © Thomas Frey/dpa
Arthur Boka ist 2006 von Racing Straßburg nach Stuttgart gewechselt und in seiner ersten Saison Meister geworden.
11 / 32Arthur Boka ist 2006 von Racing Straßburg nach Stuttgart gewechselt und in seiner ersten Saison Meister geworden. © IMAGO / MIS
Insgesamt hat Boka acht Jahre beim VfB Stuttgart gespielt. Im Anschluss ist er in Spanien (Malaga) und der Schweiz aktiv gewesen. 2022 folgt das Karriereende.
12 / 32Insgesamt hat Boka acht Jahre beim VfB Stuttgart gespielt. Im Anschluss ist er in Spanien (Malaga) und der Schweiz aktiv gewesen. 2022 folgt das Karriereende. © Carlos Diaz/dpa
Kapitän Fernando Meira hält die Meisterschale hoch. Es war der erste Titel in der Karriere des Verteidigers.
13 / 32Kapitän Fernando Meira hält die Meisterschale hoch. Es war der erste Titel in der Karriere des Verteidigers. © Marijan Murat/dpa
Mit Galatasaray hat Meira (r., hier mit Hertha-Geschäftsführer Fredi Bobic) in der Folge den türkischen Supercup gewonnen. Weitere Stationen waren Zenit St. Petersburg und Real Saragossa.
14 / 32Mit Galatasaray hat Meira (r., hier mit Hertha-Geschäftsführer Fredi Bobic) in der Folge den türkischen Supercup gewonnen. Weitere Stationen waren Zenit St. Petersburg und Real Saragossa. © IMAGO / HMB-Media
Serdar Tasci wurde in der VfB-Jugend ausgebildet und in der Meistersaison in den Profikader hochgezogen. Insgesamt hat er 26 Einsätze und zwei Tore zum Titel beigetragen.
15 / 32Serdar Tasci wurde in der VfB-Jugend ausgebildet und in der Meistersaison in den Profikader hochgezogen. Insgesamt hat er 26 Einsätze und zwei Tore zum Titel beigetragen. © Arne Dedert/dpa
Insgesamt hat Tasci sieben Jahre in Stuttgart verbracht, 2013 folgte der Wechsel nach Russland zu Spartak Moskau. Nach einer zwischenzeitlichen Leihe zum FC Bayern hat ihn der türkische Erstligist Basaksehir 2019 unter Vertrag genommen, wo er schließlich seine Karriere beendet hat.
16 / 32Sieben Jahre hat Tasci in Stuttgart verbracht, 2013 folgte der Wechsel nach Russland zu Spartak Moskau. Nach einer zwischenzeitlichen Leihe zum FC Bayern hat ihn der türkische Erstligist Basaksehir 2019 unter Vertrag genommen, wo er schließlich seine Karriere beendet hat. © Andreas Gebert/dpa
Linksverteidiger Ludovic Magnin ist 2005 von Werder Bremen zu den Schwaben gewechselt, 2010 hat ihn der FC Zürich unter Vertrag genommen.
17 / 32Linksverteidiger Ludovic Magnin ist 2005 von Werder Bremen zu den Schwaben gewechselt, 2010 hat ihn der FC Zürich unter Vertrag genommen. © Julia Weißbrod/dpa
Aufgrund von körperlichen Beschwerden hat Magnin 2012 in Zürich seine Karriere beendet und wurde sechs Jahre später dort Cheftrainer. Nach einer Zwischenstation beim SCR Altach trainiert der Schweizer derzeit den FC Lausanne-Sport.
18 / 32Aufgrund von körperlichen Beschwerden hat Magnin 2012 in Zürich seine Karriere beendet und wurde sechs Jahre später dort Cheftrainer. Nach einer Zwischenstation beim SCR Altach trainiert der Schweizer derzeit den FC Lausanne-Sport. © Ennio Leanza/dpa
Ricardo Osorio wechselte 2006 für 3,5 Millionen Euro aus Mexiko nach Stuttgart. In der Meistersaison ist der Verteidiger gesetzt gewesen.
19 / 32Ricardo Osorio wechselte 2006 für 3,5 Millionen Euro aus Mexiko nach Stuttgart. In der Meistersaison ist der Verteidiger gesetzt gewesen. © Arne Dedert/dpa
Nach Ablauf seines Vertrages in Stuttgart ist Osorio 2010 zurück in seine mexikanische Heimat zum CF Monterrey gewechselt. Bei diesem Verein beendete er auch seine Karriere im Sommer 2016.
20 / 32Nach Ablauf seines Vertrages in Stuttgart ist Osorio 2010 zurück in seine mexikanische Heimat zum CF Monterrey gewechselt. Bei diesem Verein beendete er auch seine Karriere im Sommer 2016. © IMAGO / Pressefoto Baumann
Eigengewächs Christian Gentner hat in der Saison 2006/07 insgesamt 15 Einsätze für die Schwaben absolviert, nach der Saison ist er zum VfL Wolfsburg gewechselt.
21 / 32Eigengewächs Christian Gentner hat in der Saison 2006/07 insgesamt 15 Einsätze für die Schwaben absolviert, nach der Saison ist er zum VfL Wolfsburg gewechselt. © Bernd Weissbrod/dpa
Nach drei Jahren in Wolfsburg ist Gentner 2010 zu seinem Jugendklub zurückgekehrt. 2022 hat er seine Karriere schließlich beim FC Luzern beendet. Zum 1. Januar 2023 hat Gentner sein Amt als Leiter der Lizenzspielerabteilung des VfB Stuttgart angetreten.
22 / 32Nach drei Jahren in Wolfsburg ist Gentner 2010 zu seinem Jugendklub zurückgekehrt. 2022 hat er seine Karriere schließlich beim FC Luzern beendet. Zum 1. Januar 2023 hat Gentner sein Amt als Leiter der Lizenzspielerabteilung des VfB Stuttgart angetreten. © Bernd Weißbrod/dpa
Roberto Hilbert (li.) feiert mit dem damaligen Sportdirektor Horst Heldt die Meisterschaft.
23 / 32Roberto Hilbert (li.) feiert mit dem damaligen Sportdirektor Horst Heldt die Meisterschaft. © IMAGO / Sportfoto Rudel
Im Januar 2019 hat Hilbert bei Greuther Fürth seine Profikarriere beendet. Dort trainiert er seit Anfang 2022 die U19.
24 / 32Im Januar 2019 hat Hilbert bei Greuther Fürth seine Profikarriere beendet. Dort trainiert er seit Anfang 2022 die U19. © IMAGO / Zink
Thomas Hitzlsperger hat von 2005 bis 2010 über 100 Pflichtspiele für den VfB Stuttgart absolviert.
25 / 32Thomas Hitzlsperger hat von 2005 bis 2010 über 100 Pflichtspiele für den VfB Stuttgart absolviert. © IMAGO / Sportfoto Rudel
Nach seinem Karriereende 2013 hat Hitzlsperger beim VfB Stuttgart bis zur Trennung im März 2022 unter anderem als Sportvorstand und Vorstandsvorsitzender gearbeitet. Während der WM 2022 in Katar ist er als TV-Experte für die ARD im Einsatz gewesen.
26 / 32Nach seinem Karriereende 2013 hat Hitzlsperger beim VfB Stuttgart bis zur Trennung im März 2022 unter anderem als Sportvorstand und Vorstandsvorsitzender gearbeitet. Während der WM 2022 in Katar ist er als TV-Experte für die ARD im Einsatz gewesen. © Tom Weller/dpa
Sami Khedira hat gegen Energie Cottbus zum entscheidenden 2:1-Siegtor, das den Gewinn der deutschen Meisterschaft für den VfB Stuttgart perfekt gemacht hat, getroffen.
27 / 32Sami Khedira hat gegen Energie Cottbus zum entscheidenden 2:1-Siegtor, das den Gewinn der deutschen Meisterschaft für den VfB Stuttgart perfekt gemacht hat, getroffen. © IMAGO / Sportfoto Rudel
Seit Sommer 2022 ist Khedira als sportlicher Berater beim VfB Stuttgart tätig. Während der WM 2022 hat er zudem für die ARD als TV-Experte gearbeitet.
28 / 32Seit Sommer 2022 ist Khedira als sportlicher Berater beim VfB Stuttgart tätig. Während der WM 2022 hat er zudem für die ARD als TV-Experte gearbeitet. © Bernd Weißbrod/dpa
Der Gewinn der deutschen Meisterschaft war der erste Titel von Cacau in seiner Profikarriere.
29 / 32Der Gewinn der deutschen Meisterschaft war der erste Titel von Cacau in seiner Profikarriere. © IMAGO / WEREK
Nach seinem Karriereende 2016 ist er zum Integrationsbeauftragten des DFB ernannt worden. Die Zusammenarbeit endete im Januar 2021. Seit Sommer 2022 ist Cacau Markenbotschafter beim VfB Stuttgart.
30 / 32Nach seinem Karriereende 2016 ist er zum Integrationsbeauftragten des DFB ernannt worden. Die Zusammenarbeit endete im Januar 2021. Seit Sommer 2022 ist Cacau Markenbotschafter beim VfB Stuttgart. © Arne Dedert/dpa
Mario Gomez steuerte in der Meistersaison 14 Tore und sieben Vorlagen zum Titelgewinn bei.
31 / 32Mario Gomez steuerte in der Meistersaison 14 Tore und sieben Vorlagen zum Titelgewinn bei. © Oliver Berg/dpa
Seit Januar 2022 ist Gomez als technischer Direktor von Red Bull Soccer International tätig und ist in dieser Funktion für strategische Planungen und strukturelles Arbeiten bei RB Leipzig, New York Red Bulls und Red Bull Bragantino verantwortlich.
32 / 32Seit Januar 2022 ist Gomez als technischer Direktor von Red Bull Soccer International tätig und ist in dieser Funktion für strategische Planungen und strukturelles Arbeiten bei RB Leipzig, New York Red Bulls und Red Bull Bragantino verantwortlich. © Angelika Warmuth/dpa

Der VfB Stuttgart ist im Jahr 2006 als Vorjahres-Neunter mit geringen Erwartungen in die Saison gegangen. Große Stars sind nicht verpflichtet worden, vielmehr setzte man auf junge Spieler wie Andreas Beck, Serdar Tasci, Mario Gomez oder Sami Khedira, die aus der eigenen Jugend hochgezogen wurden.

Nach einem zunächst holprigen Start hat sich die junge Mannschaft von Trainer Armin Veh im weiteren Saisonverlauf immer weiter gesteigert und im Endspurt eine furiose Aufholjagd hingelegt. Im Mai 2007 hat ein 2:1-Heimsieg am letzten Spieltag gegen Energie Cottbus die fünfte deutsche Meisterschaft der Klub-Historie letztlich perfekt gemacht. (mab)

Auch interessant

Kommentare