VfB Stuttgart schlägt Augsburg 4:1

VfB Stuttgart wendet Mini-Krise ab - Sieg wichtig für die kommenden Wochen!

Jubel beim VfB
+
Der Turbo-Konter des VfB, Matarazzo und die Frage nach dem „perfekten Tor“!

VfB Stuttgart gegen FC Augsburg. Im Spieltags-Text gibt‘s alles rund um die Partie vom Sonntag – Vorberichte, Nachberichte und Stimmen zu einem Spiel. Mini-Krise abgewendet!

Update, 11. Januar, 11:15 Uhr: Rrrrrums, da ist einigen beim VfB Stuttgart wohl ein Stein vom Herzen gefallen! Nach zwei Niederlagen in der Bundesliga (jeweils 0:1 gegen Wolfsburg und Leipzig), gab es gegen den FC Augsburg endlich wieder einen Sieg. Einen, der extrem wichtig für die junge Truppe des VfB war. Sieht auch Pellegrino Matarazzo so: „Dieser Sieg tut uns gut, dass wir wieder in die Erfolgsspur gekommen sind nach zwei Bundesliga-Spielen, in denen wir nicht gepunktet haben.“

Bei einer erneuten Niederlage, wäre nicht nur der Auswärtsmythos des VfB Stuttgart flöten gegangen, sondern auch das sichere Mittelfeld der Tabelle. Schnell hätte sich auch der Präsidenten-Palaver auf die Mannschaft auswirken können. So stehen die Schwaben als bestes Auswärtsteam der Liga da und das Team kann in Ruhe weiterarbeiten. „Wir haben uns heute wieder belohnt für eine gute Leistung“, so Matarazzo.

Und dieser Sieg gibt Kraft für die Spiele gegen Top-Gegner Borussia Mönchengladbach sowie die entscheidenden Spiele gegen Bielefeld, Freiburg und Mainz. Ein Jammer-Januar wurde vorerst verhindert. Matarazzo sagt zwar: „Welche Ruhe es dem Verein gibt, kann ich nicht und möchte ich auch nicht bewerten.“ Aber der Trainer des VfB Stuttgart äußert auch deutlich: „Der Sieg gibt uns eine breite Brust und eine positive Aussicht für die kommenden Wochen.“

Der Turbo-Konter des VfB, Matarazzo und die Frage nach dem „perfekten Tor“!

Update von 11. Januar: Was der VfB Stuttgart gegen den FC Augsburg in der 29. Minute auf den Rasen gezaubert hat, würden einige als ein perfekt herausgespieltes Tor bezeichnen. Der Turbo-Konter zum 2:0 versetzte die Fans in Verzückung. Die reagierten bei Twitter sofort. Doch Trainer Pellegrino Matarazzo hat einen ganz eigenen Blick auf den Treffer.

Für Trainer Pellegrino Matarazzo war das 2:0 beim 4:1 allerdings „nur“ ein Treffer zum Sieg. Auf der Pressekonferenz ordnet er die Situation ein: „Wenn Raum da ist, um anzugreifen und mit einem Ball hinter die Kette zu kommen und einen Angriff starten können, dann wollen wir diese Option nutzen.“ Für den Coach war es eben kein „perfektes Tor“. Matarazzo: „Klar ist es ein schönes Tor, aber ich würde es nicht als „perfektes Tor“ nennen, sondern es ist eine Art, wie wir Tore schießen.“

VfB bestes Auswärtsteam der Liga: So könnte Matarazzo jetzt die Horror-Heimbilanz beenden

Nach einem Ballgewinn am eigenen Strafraum, brauchte Marc Oliver Kempf einen 50 Meter-Pass auf Borna Sosa an. Der Kroate zog mit Ball und Tempo in den Strafraum und legt das Leder flach zurück in den Rücken der Abwehr. Silas Wamangituka rückte nach und knallte den Ball ins Netz - alles in elf Sekunden. Eine ganz schön fast perfekte Art um Tore zu schießen!

VfB mit Blitz-Elfer und Turbo-Konter ins Glück: Aufsteiger knallt FCA weg

Update vom 10. Januar: Und wieder war‘s ein wilder Ritt, den der VfB Stuttgart beim FC Augsburg auf den Rasen gebracht hat. Beim 4:1-Auswärtssieg zeigten beide Mannschaften eine temporeiche Partie. Die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo legte los mit einem Blitz-Elfmeter nach zehn Minuten - nicht unumstritten.

VfB Stuttgart gegen Augsburg: Aufsteiger ballert Torflaute weg - Spiel im Live-Ticker

Zumindest beim FCA kamen doch starke Zweifel auf beim Pfiff von Schiedsrichter Schlager. Für Waldemar Anton war es nach Ansicht der TV-Bilder beim Sender Sky zumindest ein Kann-Elfer: „Schwierige Szene. So ganz deutlich, wie auf den Blick war‘s nicht - aber wir nehmen den Elfmeter gerne mit. Ich denke aber auch man kann nichts dagegen sagen, dass wir ihn bekommen haben.“

Und auch über den Turbo-Konter zum 2:0 des VfB Stuttgart konnte man sich nicht beschweren. Ein nahezu perfekt herausgespielter Treffer. Mit diesem Tor legte Silas Wamangituka in der 29. Minute bereits den Grundstein für den Erfolg in Augsburg. Der Aufsteiger konnte danach weiter auf sein schnelles Umschaltspiel setzen und ließ sich auch durch die Augsburger Drangphase nach der Pause nicht großartig beunruhigen.

Waldemar Anton kann sich mit Silas Wamangituka über einen weiteren Auswärtssieg freuen.

Abwehr-Chef Anton war jedenfalls sehr zufrieden mit dem Auftritt des VfB: „Wir haben ein gutes Spiel gemacht und hatten noch ein paar Chancen mehr und müssten vielleicht noch ein Tor mehr schießen. Wir waren insgesamt sehr giftig und bissig in den Zweikämpfen und haben die Räume gut gefunden.“

VfB Stuttgart beim FC Augsburg: Schiri Daniel Schlager und seine VfB-Bilanz

Update vom 10. Januar: Um 15.30 Uhr (Live-Ticker bei echo24.de) geht‘s los für den VfB Stuttgart beim FC Augsburg. Der Aufsteiger will die dritte Niederlage in Serie unbedingt vermeiden. Wenige Stunden vor Anpfiff steht auch der Schiedsrichter der Partie fest: Es ist Daniel Schlager. Wie sieht die Bilanz des VfB unter Schlager aus?

Der Schiedsrichter aus Hügelsheim hat den VfB Stuttgart bisher in zwei Partien gepfiffen. Immer auswärts. In dieser Saison leitete Daniel Schlager das Spiel am 2. Spieltag gegen den FSV Mainz 05 am 26. September 2020. Der VfB gewann beim FSV mit 4:1. Keine gute Erinnerung wird Pascal Stenzel an diese Begegnung haben. Stenzel holte sich in der Nachspielzeit eine Gelb-Rote Karte ab bei Schlager. Die VfB-Tore machten damals Wamangituka (45.), Didavi (61.), Klimowizc (80.) und Kalajdzic (86.).

VfB Stuttgart gegen Augsburg: Hier gibt‘s das Spiel live im TV und Stream

Und auch bei der 1:3 Auswärts-Pleite des VfB Stuttgart bei Hertha BSC Berlin am 4. Mai 2019 stand Daniel Schlager als Schiedsrichter auf dem Platz. Insgesamt kommt der 31-Jährige auf 24 Einsätze in der Fußball-Bundesliga. In den beiden Partien verteilte Schlager an den VfB vier Gelbe-Karten und eine Gelb-Rote.

Nach Torlos-VfB: Matarazzo verzichtet trotzdem auf mehr Offensiv-Fokus gegen den FC

Update vom 9. Januar: Einen torlosen VfB Stuttgart gab es in dieser Saison bisher erst zweimal. Bei den Niederlagen gegen den VfL Wolfsburg (0:1) und gegen RB Leipzig (0:1). Hat der Aufsteiger seinen Offensiv-Fokus verloren? Und kommen am Sonntag (15.30 Uhr) die Baller-Buben der Schwaben wieder zurück?

Trainer Pellegrino Matarazzo sieht keinen Grund, etwas neu zu justieren. Bei der Pressekonferenz des VfB am Freitag erklärt er: „Toreschießen steht immer im Fokus - genauso aber auch das Verteidigen von Toren. Wir haben immer einen Plan für beide Seiten.“

Auch am Sonntag braucht der VfB Stuttgart einen guten Plan und eine gute Balance gegen das FC-Bollwerk. Matarazzo: „Augsburg ist die Mannschaft, die am kompaktesten steht. Sie lauern auf Konter.“ Der Aufsteiger stellt sich auf eine ganz harte Nuss ein: „Es wird kein Spaziergang. Wir werden nicht durch den kompakten Block durchlaufen können. Wir müssen unsere Chancen erarbeiten und richtige Entscheidungen treffen.“

Augsburg will mit „Wucht“ gegen den VfB Stuttgart gewinnen

Und der FC Augsburg? Trainer Heiko Herrlich fordert von seinen Spielern: „Wir haben so viel Wucht und Qualität. Da erwarte ich mehr.“ Gegen den VfB Stuttgart hofft der 49-Jährige vor allem auf eine Verbesserung bei Standardsituationen. Gegen Köln brannte es gerade da lichterloh vor dem Tor: „Das sind Situation, die dürfen gegen Stuttgart nicht passieren.“

Heiko Herrlich fordert mehr Wucht gegen den VfB Stuttgart.

Die besondere Stärke des VfB Stuttgart sieht Herrlich im schnellem Spiel nach vorne: „Stuttgart lebt vom Umschalt- und Vertikalspiel, das ist erfrischend und frech.“ Der FC-Coach und sein Team werden dagegenhalten: „Jetzt ist die Mannschaft gefordert zu zeigen, dass sie hungrig ist.“

VfB Stuttgart beim FC Augsburg: Erinnerungen an ein Debakel gegen den „Trainer-Killer“!

Update, 08. Januar, 20.45 Uhr: Der FC Augsburg ist für den VfB Stuttgart so etwas wie der „Trainer-Killer“. Bereits viermal musste ein Cheftrainer der Schwaben nach einem Spiel gegen die Fuggerstädter seinen Hut nehmen. Bruno Labbadia, Armin Veh, Alexander Zorniger und Markus Weinzierl ereilte das Schicksal. Weinzierl verlor das Spiel damals sang- und klanglos mit 0:6 mitten im Abstiegskampf. Einige der Spieler von damals sind sogar heute noch im Kader des VfB Stuttgart. Unter anderem Marc Oliver Kempf, Daniel Didavi und Jens Grahl.

Und auch Pellegrino Matarazzo erinnert sich an die 0:6-Klatsche des VfB Stuttgart: "Ich habe es sicherlich wahrgenommen, aber nicht als VfB-Fan oder künftiger VfB-Trainer, sondern als Fußball-Fan." Aber: Ein Thema vor dem Aufeinandertreffen am Sonntag (15.30 Uhr im echo24.de-Live-Ticker) war das Spiel nicht. Matarazzo: "Es spielt für unser Spiel am Wochenende keine Rolle." Die langjährigen Spieler des VfB Stuttgart werden sich dennoch sicher an den Auftritt erinnern...

So steht‘s ums VfB-Personal! Aktuelle Infos aus der Pressekonferenz vor Augsburg

Update vom 8. Januar, 11.40 Uhr: Für das Augsburg-Spiel sieht die Personallage beim VfB Stuttgart entspannt aus. Trainer Pellegrino Matarazzo kann sich über einen gut gefüllten Kader freuen.

Nachdem Daniel Didavi unter der Woche noch ein Fragezeichen war in der Planung für das Auswärtsspiel des VfB Stuttgart, ist der Spielmacher seit Donnerstag wieder voll dabei. Der Routinier hatte zuletzt mit einer Erkältung zu kämpfen. Auch Erik Thommy absolviert das komplette Mannschafttraining der Schwaben. Laut Matarazzo stehen die Chancen für Didavi gut, für Thommy ist‘s wohl noch zu früh. Thommy fehlte seit der Vorbereitung (Ellenbogenbruch). Gegenüber echo24.de erklärte der Flügel-Flitzer vor dem Jahreswechsel, er rechne damit, „nach Weihnachten die ersten Schritte mit der Mannschaft machen können“.

Nicht mit dabei gegen den FCA sind Awoudja, Mola, Egloff, Al Ghaddioui.

VfB mit Didavi-Frage vor Augsburg! FC ohne Abwehr-Boss!

Erstmeldung vom 8. Januar: Wenn der VfB Stuttgart beim FC Augsburg antritt, dann nehmen die Schwaben eine ganz schlechte Erinnerung im Gepäck mit. In der Horror-Saison samt Abstieg kassierte der VfB im letzten Aufeinandertreffen im April 2019 eine derbe 0:6-Klatsche.

VfB Stuttgart gegen Augsburg: Hier gibt‘s das Spiel live im TV und Stream

Eine erneute Pleite dieser katastrophalen Art scheint aktuell nicht möglich. Auch wenn der VfB Stuttgart zuletzt bei zwei Niederlagen Lehrgeld bezahlt hat, ist der Aufsteiger sehr gut in der Saison drin. Das Spiel am Sonntag ist die Partie zwischen dem Tabellen 10. Augsburg (19 Punkte) und dem 11. Stuttgart (18 Punkte).

VfB Stuttgart und das Fragezeichen hinter Didavi - oder doch nicht?

Ganz große Personalsorgen wird der VfB Stuttgart gegen den FC Augsburg nicht haben. Allerdings bleibt hinter Spielmacher Daniel Didavi ein Fragezeichen. Erst zurück im Training zum Wochenstart, am Mittwoch dann der nächste Rückschlag. Donnerstag wurde der Routinier aber wieder auf dem Platz gesichtet.

Es könnte aber gut sein, dass Trainer Pellegrino Matarazzo wieder auf Mateo Klimowicz zurückgreift. Auch gegen Schalke 04 und Eintracht Frankfurt bekam der Youngster den Vorzug. Damals die Begründung vom VfB-Coach: „Mateo ist auch ein Spielentscheider ...mit anderen Waffen als Dida.“

VfB Stuttgart: Gegner Augsburg mit Abwehr-Sorgen

Beim Gegner des VfB Stuttgart wird Jeffrey Gouweleeuw definitiv fehlen. Der Abwehr-Boss des FC Augsburg fehlt aufgrund einer Gelbsperre. Trainer Heiko Herrlich muss seine Defensive umbauen. Im Kicker spricht der Coach von „mehrere Lösungsmöglichkeiten“. So muss er sich zwischen Viererkette und einer Dreier-Abwehr-Reihe entscheiden.

Jeffrey Gouweleeuw fehlt gegen den VfB Stuttgart mit Gelbsperre.

Ein Testspiel des FCA gegen Jahn Regensburg als Vorbereitung auf den VfB Stuttgart wurde mit 1:0 gewonnen. Trainer Herrlich schickte dabei den zweiten Anzug aufs Feld - sicher auch um Licht ins Abwehr-Dunkel zu bringen.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare