Vertrag endet nach der Saison

VfB-Profi vor Wechsel: Kaminski gibt Einblicke in seine Zukunftsplanung

Marcin Kaminski vom VfB Stuttgart im Kopfball-Duell.
+
VfB-Profi vor Wechsel: Kaminski gibt Einblicke in seine Zukunftsplanung

VfB Stuttgart: Marcin Kaminski spielt derzeit beim VfB Stuttgart kaum eine Rolle unter Pellegrino Matarazzo. Jetzt hat sich der Abwehrspieler über seine Zukunft geäußert.

Update vom 18. Januar: Für Marcin Kaminski scheint die Reise mit dem VfB Stuttgart im Sommer zu Ende zu gehen. Der Abwehrspieler findet in den Überlegungen von Trainer Pellegrino Matarazzo aktuell nicht statt. Zuletzt äußerte sich Sven Mislintat zu seiner Situation (Update vom 15. Januar). Aber auch der 29-Jährige hatte sich bereits in der polnischen Presse zu Wort gemeldet.

VfB Stuttgart gegen Bielefeld: Hier gibt‘s das Spiel live im TV und Stream

Steckbrief
NameMarcin Kaminski
Geburtsdatum15. Januar 1992
HerkunftKonin, Polen
beim VfB Stuttgart seit2016
vorheriger VereinLech Posen

In einem Interview mit TVP Sport sprach der Defensiv-Mann des VfB Stuttgart offen über seine Zukunft. Zum damaligen Zeitpunkt herrschte allerdings noch etwas mehr Unklarheit für Marcin Kaminski. Er erklärte, er habe noch „keine klaren Informationen vom Klub“. Aber er sagt in dem Gespräch auch: „Meine Abwesenheit vom Team in den letzten Spielen spricht für sich.“

VfB Stuttgart: Transferwinter 2021 - Wechsel-Zeitraum, Kader, Gerüchte und News

Inzwischen sind die Signale vom VfB und Stuttgarts Sportdirektor klar - Kaminski kann gehen, wenn er will. Gegenüber TVP Sport machte der Innenverteidiger bereits Andeutungen, dass auch ein Winter-Wechsel denkbar sei: „ Ich bin bereit, im Winter zu wechseln, aber ich möchte keine impulsiven und spontanen Entscheidungen treffen.“ UND: „Außerdem muss ich den VfB nicht um jeden Preis verlassen. Wir sehen uns mit dem Agenten um und prüfen verschiedene Optionen, aber alles muss Hand und Fuß haben.“

Eine Rückkehr in die polnische Heimat schließt Marcin Kaminski noch aus: „Es gab Anfragen, aber ich bin noch nicht daran interessiert. Ich würde gerne im Ausland bleiben, weil ich glaube, dass ich hier zurechtkomme.“

Gegen Arminia Bielefeld wird Kaminski am Mittwoch (20.30 Uhr /Live-Ticker bei echo24.de) aber erstmal wieder nicht für den VfB Stuttgart auf dem Feld stehen. Ob er überhaupt noch einmal beim Aufsteiger auflaufen wird ist auch fraglich.

VfB Stuttgart: Mislintat offen! Abwehrspieler Kaminski kann gehen, wenn...

Update, 15. Januar: Das Transferfenster im Winter ist offen, aber es ist relativ still um die junge Truppe des VfB Stuttgart. Klar, es gibt das ein oder andere Gerücht um Nicolas Gonzalez und Tottenham Hotspur, Orel Mangala und RB Leipzig oder auch Philipp Klement und Hannover 96, dennoch gab es schon aufregendere Transferperioden. Nachdem sich Sven Mislintat vor wenigen Tagen neu in Stellung gebracht hat, um Interessenten direkt auf hohe Ablösesummen vorzubereiten, äußerte er sich gegenüber Kicker nun zu den Spielern aus der zweiten Reihe.

Marcin Kaminski ist beim VfB Stuttgart nur noch in der zweiten Reihe.

Mislintat: „Es liegt in der Natur der Sache, dass es auch Spieler geben wird, die mehr Spielzeit möchten.“ Im 33-Mann-Kader des VfB Stuttgart sind da wohl einige dabei. Hamadi Al Ghaddioui zum Beispiel, der bislang nur wenige Minuten bekam, aber auch Marcin Kaminski. Der Pole spielte zu Saisonbeginn gegen den SC Freiburg nach einer guten Vorbereitung. Aber: Im Derby sah Kaminski alt aus, verschuldete unter anderem die Niederlage.

Anschließend kommt Kaminski beim VfB Stuttgart nur noch auf 57 Minuten Einsatzzeit. Andere Spieler sind in den Fokus gerutscht, deren Leistung konstant gut ist - oder zumindest besser scheint, als die des Polen. Die Frage lautet nun: Sucht Kaminski eine neue Herausforderung? Laut Kaderplaner Mislintat, der keine Wechsel forcieren will, entscheiden die Profis mit weniger Spielzeit das selbst.

VfB Stuttgart: Sven Mislintat legt Kaminski keine Steine in den Weg

Wälzt Mislintat die Entscheidung nur ab? Nein, der Sportdirektor des VfB Stuttgart weiß, dass sich das Blatt auch nochmal zu Gunsten der Spieler wenden kann in der aktuellen Corona-Saison. Der stramme Spielplan, die fortgeschrittene Saison und das ständig hohe Leistungsniveau sind wohl Gründe dafür.

VfB-Sportdirektor Sven Mislintat würde Marcin Kaminski keine Steine in den Weg legen.

Deswegen sagt Mislintat gegenüber dem Kicker auch: „Die Jungs sind bei uns herzlich willkommen, sie sind super und in der Gruppe wichtig. Und wenn sie mal nicht im Kader sind, dann hat das auch eine Aussagekraft für die, die spielen.“ Sollte es Marcin Kaminski dennoch auf einen Wechsel absehen, hat Mislintat ein offenes Ohr.

„Wenn Marcin kommt und sagt, er könnte anderswo noch einmal zwei Jahre Stammspieler sein, dann sagen wir nicht, dass wir nicht darüber reden können“, so der Kadermacher des VfB Stuttgart. Heißt: Kaminski kann gehen, wenn er will, der VfB freut sich aber auch über einen Verbleib.

VfB Stuttgart: Droht Kaminski der Abgang schon im Winter?

Update vom 4. Dezember: Marcin Kaminski hat beim VfB Stuttgart sportlich etwas nachgelassen. Seit dem Aufstieg wurde er lediglich zweimal eingewechselt und einmal ausgewechselt. Daher ist es auch nicht überraschend, dass ein Abschied vom VfB Stuttgart wahrscheinlich ist.

Dann wäre Platz für ein nachrückendes Talent, wie zum Beispiel Innenverteidiger Antonis Aidonis, der seit 2016 beim VfB Stuttgart unter Vertrag steht, derzeit aber an Fortuna Düsseldorf ausgeliehen ist. Wie kicker.de berichtet wäre der Abschied sogar schon im Januar möglich.

VfB Stuttgart: Für Marcin Kaminski könnte es schon im Winter eng werden

Am Sonntag spielt der VfB Stuttgart gegen Werder Bremen. Gegen tief stehende Gegner tat sich der VfB Stuttgart in der vergangenen Saison oft schwer.

Kaminski-K.o. gegen Hoffenheim? Einsatz des VfB-Verteidigers wackelt

Update vom 17. November: Droht Marcin Kaminski beim VfB Stuttgart jetzt auch noch das Kader-Aus gegen die TSG Hoffenheim? Zum Start in die Trainingswoche konnte der Innenverteidiger bisher nur individuell trainieren. Muskuläre Probleme machen dem 28-Jährigen zu schaffen.

Eine Zwangspause zum ungünstigsten Zeitpunkt. Der Defensivspieler kämpft aktuell beim VfB Stuttgart von Woche zu Woche um seinen Kaderplatz. Kurzeinsatz-Kaminski (Erstmeldung vom 11. November) steht derzeit bei Trainer Pellegrino Matarazzo nur in der zweiten Reihe. Jetzt drängt auch noch Waldemar Anton auf sein Comeback und positioniert sich wieder als Abwehr-Antreiber.

Und auch Konstantinos Mavropanos kämpft fürs Comeback nach seiner Operation am Knie. Der Abwehr-Grieche steht bereits auf dem Trainingsplatz. Dazu kommen noch Gerüchte um eine Rückkehr von Innenverteidiger Nathaniel Phillips. Eine Verpflichtung des Engländers scheint allerdings eher unwahrscheinlich.

Konstantinos Mavropanos arbeitet individuell an einer schnellen Rückkehr.

Für Marcin Kaminski wird‘s in Zukunft nicht leichter beim Aufsteiger. Zudem läuft sein Vertrag im Sommer 2021 beim VfB Stuttgart aus.

Versauert Kaminski auf der VfB-Bank? Zwischen Erfahrung und Unsicherheit

Erstmeldung vom 11. November: Was wird aus Marcin Kaminski beim VfB Stuttgart? Der Innenverteidiger kommt bislang auf drei Kurzeinsätze in der Liga und 90 Minuten im DFB-Pokal in dieser Saison. Und das, obwohl die Schwaben neben Waldemar Anton, auch auf Konstantinos Mavropanos verzichten müssen, Holger Badstuber in die Reserve verschoben haben UND auch Marc Oliver Kempf immer wieder angeschlagen ist.

Kaminski auf dem Abstellgleis! Dabei sah es zunächst gut aus für den Polen. Gegen Hansa Rostock kam er im Pokal auf die kompletten 90 Minuten, es folgte der Startelf-Einsatz gegen den SC Freiburg - und eine Leistung, die dem VfB Stuttgart mitunter die bisher einzige Niederlage der Saison bescherte. Bei zwei der drei Gegentore in Halbzeit eins nach dem Wiederaufstieg war Kaminski maßgeblich beteiligt. Der kommende Pokalgegner aus dem Breisgau bedankte sich, führte 3:0 und gewann letztendlich knapp.

Seitdem scheint Kaminski außen vor. Als es in der Innenverteidigung eng wurde, bekam Atakan Karazor den Vorzug. Klar, der hat es in der vergangenen Saison schon gut gemacht, spielte zuvor jedoch vor der Abwehr. Nun, da die Verletzten nach und nach zurückkehren, scheint es als sei Kaminski chancenlos, dabei ist er einer der Spieler, die die meiste Bundesliga-Erfahrung im aktuellen Kader mitbringen.

Pechvogel Kaminski: Seine Chance wird kommen - auch beim Vertrag?

Während seiner Leihe vor zwei Jahren, absolvierte Kaminski in Düsseldorf 27 Spiele über die volle Distanz. Dann verletzte er sich. Ein Kreuzbandriss am 27. Juli 2020 warf den Polen aus der Bahn. Nach über 200 Tagen dann im Frühjahr die Rückkehr. Es folgten die Corona-Pause, ein paar Neuzugänge und der rabenschwarze Tag gegen Freiburg.

Marcin Kaminski spielt seit 2016 für den VfB Stuttgart

Es war viel Pech dabei in den letzten Monaten bei Kaminski und er wird sicher nochmal die Möglichkeit bekommen, zu zeigen, was er kann. Schließlich betont VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo immer wieder, dass er von Woche zu Woche entscheidet, wer spielt. Aber: Die aktuelle Leistung der Mannschaft ist völlig in Ordnung und der Vertrag von Kaminski läuft nur noch bis Sommer 2021 - dass er anschließend noch beim VfB Stuttgart spielt, scheint aktuell unwahrscheinlich...

VfB Stuttgart: Marcin Kaminski, einer der bundesligaerfahrensten Profis im Kader!

Der VfB Stuttgart und Marcin Kaminski gehen seit 2016 den gemeinsamen Weg, aber: Mit Unterbrechung! Denn der Pole wurde zwischendurch an Fortuna Düsseldorf ausgeliehen (Saison 2018/19) und kickte dort in der Bundesliga gegen den VfB. Er zählt mit 53 Bundesliga-Spielen zu den bundesligaerfahrenen Spielern im aktuellen Kader. Auch für die polnische Nationalmannschaft lief der 28-Jährige siebenmal auf.

Bevor Marcin Kaminski 2016 ablösefrei zum VfB Stuttgart kam, spielte er bei Lech Posen, dem polnischen Verein, bei dem auch Robert Lewandowski vor seinem Wechsel zum BVB kickte. Aktuell ist Kaminskis Marktwert bei zwei Millionen Euro (Stand: 11. November 2020) und der Vertrag läuft bis 2021.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare