Aufregung um U23-Spieler

Wegen Loechelt: Staatsanwaltschaft leitet Vorermittlungen ein - so reagiert der SV Waldhof

+
Wegen U23-Spieler Loechelt: Staatsanwaltschaft leitet Vorermittlungen ein.

Mannheim – Nachdem bezüglich des U23-Spielers Sandro Loechelt der Vorwurf des „Sozialversicherungsbetrugs“ im Raum steht, hat sich der SV Waldhof per Mitteilung geäußert.

  • Unruhe beim SV Waldhof Mannheim.
  • Drei Präsidiumsmitglieder erklären ihren Rücktritt.
  • Im Fall von Sandro Loechelt nimmt die Staatsanwaltschaft Vorermittlungen auf.

Update von 4. September, 19:30 Uhr: Inzwischen hat sich der SV Waldhof zu den Vorwürfen rund um Amateurspieler Sandro Loechelt geäußert.

„Selbstverständlich sind der SV Waldhof Mannheim e.V. und die SV Waldhof Mannheim 07 Spielbetriebs GmbH, sowie Sandro Loechelt an einer umfassenden Aufklärung der aufgeworfenen Sachverhalte interessiert. Entgegen den bisherigen Beteiligten, werden wir uns jedoch ausschließlich an Fakten orientieren und diese zu gegebener Zeit öffentlich machen, sowie hierzu umfassend Stellung beziehen“, teilt der Drittligist in einer Pressemitteilung mit. 

Die Staatsanwaltschaft nimmt im Fall Sandro Loechelt Vorermittlungen auf. Der SVW will diese bei der Aufarbeitung unterstützen und alle erforderlichen Informationen zur Verfügung stellen. Hintergrund: Der 24-Jährige hat eigentlich einen Vertrag für die U23, die im e.V. angesiedelt ist, unterschrieben, steht zuletzt aber im Drittliga-Kader. Einem Bericht des Mannheimer Morgen zufolge sollen bei Loechelt Lohnersatzleistungen über Fahrtkosten abgerechnet werden. Um wie vor seiner Anstellung bei der U23 Arbeitslosengeld zu erhalten, soll Loechelt vom SVW eine Bestätigung bekommen haben, dass er nur das U23-Gehalt verdient. 

SV Waldhof stellt neues Präsidiumsmitglied vor

Update vom 4. September: Nach den Rücktritten von Wolfgang Gruber, Peter Köhnlein und Birgit Loewer-Hirsch hat der SV Waldhof Mannheim am Mittwoch ein neues Präsidiumsmitglied vorgestellt. Um die Handlungsfähigkeit im e.V. wiederherzustellen, wird Michelle d'Ancona einen Posten im Präsidium übernehmen. Darüber hinaus nimmt d’Ancona auch den freigewordenen Platz im Aufsichtsrat der Spielbetriebs GmbH ein.

Wir sind froh, dass Sie sofort zugesagt hat und dieses für uns wichtige Amt mit ihrem Engagement und ihrer ganzen Kompetenz übernimmt. Wir sind glücklich, diese Personalie im Präsidium schnell und qualitativ geklärt zu haben“, sagt Waldhof-Präsident Bernd Beetz. Michelle d’Ancona gilt laut Mitteilung als „eine ausgewiesene Finanz- und Budgetexpertin“ und ist unter anderem für die Lloyds Banking Groupin Genf und Merrill Lynch Bank in Lugano tätig, wo sie die Rolle der Regionaldirektorin der EMEA in der privaten Vermögensverwaltung übernommen hat. 

Pro Waldhof reagiert besorgt auf Rücktrittswelle

Update vom 3. September - 17:30 Uhr: Inzwischen hat sich der Fandachverband Pro Waldhof zu den Rücktritten der drei Präsidiumsmitglieder sowie von Aufsichtsrat-Mitglied Helmut Hans Kneller geäußert. Pro Waldhof hat auf die Meldung „mit großem Bedauern“ reagiert. 

Die Rücktritte aus den Ehrenämtern und die Kündigung müssen leider als Fortsetzung einer äußerst bedenklichen Entwicklung gesehen werden. Es wird offenkundig, dass die Handlungsmöglichkeiten beider Kontrollorgane des e.V. eingeschränkt sind. Wer sich nun mit den Vereinsbelangen befasst, ist unklar, da Thomas Bollmeyer (Präsidiumsmitglied für den Bereich Finanzen und Sponsoring, Anmerkung der Redaktion) schon seit Monaten nicht mehr in Mannheim wohnt, nicht mehr angetroffen wurde und trotz angebotener Alternativen bewusst im Amt gehalten wird“, zeigt sich der Fandachverband enttäuscht. 

SV Waldhof: Unruhen hinter den Kulissen

Erstmeldung: Der Saisonstart in der 3. Liga hätte für Aufsteiger SV Waldhof Mannheim nicht viel besser laufen können. Nach sieben Spielen rangieren die Blau-Schwarzen auf Platz sechs. Während es sportlich rund läuft, gibt es nun (wieder einmal) abseits des Rasens Unruhen. Wie der Mannheimer Morgen und die Rhein-Neckar Zeitung berichten, treten die Präsidiumsmitglieder Wolfgang GruberPeter Köhnlein und Birgit Loewer-Hirsch zurück. 

SV Waldhof: 3 Präsidiumsmitglieder treten zurück - Beetz überrascht

Aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die weitere Entwicklung beim SV Waldhof sowie die Ausübung der Ämter/Funktionen in den obersten Führungsgremien des e.V. und der Spielbetriebs-GmbH“, heißt es in einer Mitteilung von Wolfgang Gruber und Peter Köhnlein. Auch Maren Schiffer, Leiterin der Geschäftsstelle, und der Aufsichtsratsvorsitzende Helmut Hans Kneller wollen den Klub verlassen. Die Gräben zwischen e.V. und der Spielbetriebs-GmbH werden offensichtlich immer größer. Erst im Juli ist Vizepräsident Stefan Höß von seinem Amt zurückgetreten

Ich weiß von nichts. Mich hat niemand in Kenntnis gesetzt. Wolfgang Gruber hat mein ganzes Vertrauen“, zeigt sich Waldhof-Präsident Bernd Beetz von der Meldung gegenüber dem Mannheimer Morgen überrascht. 

SV Waldhof: Vertrag von Loechelt sorgt für Irritationen

Pikant: Zudem ist laut der Zeitung aus Präsidiumskreisen von einem „verabredeten Sozialversicherungsbetrug“ im Fall von Sandro Loechelt die Rede. Der 24-Jährige hat eigentlich einen Vertrag für die U23, die im e.V. angesiedelt ist, unterschrieben, steht zuletzt aber im Drittliga-Kader. Dem Bericht zufolge sollen bei Loechelt Lohnersatzleistungen über Fahrtkosten abgerechnet werden. Um wie vor seiner Anstellung bei der U23 Arbeitslosengeld zu erhalten, soll Loechelt vom SVW eine Bestätigung bekommen haben, dass er nur das U23-Gehalt verdient. 

Fotos vom Derby FCK gegen SV Waldhof Mannheim

Der SV Waldhof hat am Sonntag 1:1 beim 1. FC Kaiserslautern gespielt. Ein Spieler des SV Sandhausen unterstützt den FCK vor Ort und sorgt mit einem geschmacklosen T-Shirt für Aufregung. Die Polizei-Bilanz fällt indes überwiegend positiv aus.

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare