1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Waldhof Mannheim

SV Waldhof gegen Hansa Rostock ohne Zuschauer - Saghiri fraglich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Wollenschläger

Kommentare

Der SV Waldhof wird sein Heimspiel gegen Rostock ohne Zuschauer austragen.
Der SV Waldhof wird sein Heimspiel gegen Rostock ohne Zuschauer austragen. © Uwe Anspach/dpa

Mannheim - Der SV Waldhof Mannheim muss sein Heimspiel gegen Hansa Rostock ohne Zuschauer austragen. Die Entscheidung ist erst am Montag gefallen:

Der SV Waldhof Mannheim will nach dem ersten Saisonsieg gegen Wehen Wiesbaden am Dienstag (20. Oktober/live auf Magenta Sport und im MANNHEIM24-Ticker) nachlegen. Zu Gast im Carl-Benz-Stadion ist der F.C. Hansa Rostock, der einen Punkt vor dem SVW auf Platz sieben steht. Die Partie wird aufgrund der aktuellen Corona-Lage ohne Zuschauer ausgetragen. Diese Entscheidung hat die Stadt Mannheim nach der Besprechung mit dem Gesundheitsamt dem SV Waldhof am Montagnachmittag mitgeteilt. Der Ticketverkauf ist danach umgehend gestoppt worden.

SV Waldhof Mannheim empfängt Hansa Rostock: Einsatz von Saghiri fraglich

Der SV Waldhof hatte bis zuletzt gehofft wenigstens einen Teil der Zuschauer für das Spiel gegen F.C. Hansa Rostock im Carl-Benz-Stadion empfangen zu dürfen. Über die Rückabwicklung der bereits gekauften Tickets informiert der SVW die Käufer zeitnah“, teilt der Drittligist mit.

Zur sportlichen Situation: „Sie haben eine spielstarke Mannschaft und spielen einen abgeklärten Fußball mit flexibler Struktur“, sagt Waldhof-Trainer Patrick Glöckner über den kommenden Gegner. Die Waldhöfer haben den Schwung vom ersten Saisonsieg mit ins Training genommen. „Das Ergebnis hat gut getan“, so Glöckner.

SV Waldhof Mannheim: Ferati für Rostock-Spiel fit

Arianit Ferati, der zuletzt krankheitsbedingt nicht in der Startelf stand, könnte wieder ein Thema für die Anfangsformation sein. Der Einsatz von Hamza Saghiri ist hingegen noch fraglich. Der Mittelfeldspieler ist zuletzt zweimal angeschlagen ausgewechselt worden.

Die beiden Langzeitverletzten Dorian Diring und Marco Schuster sind noch nicht wieder ins Training eingestiegen. Kapitän Marcel Seegert macht Fortschritte, wird aber noch ein bis eineinhalb Wochen brauchen, um sein Comeback zu feiern. (nwo)

Auch interessant

Kommentare