Nach Remis gegen Schlusslicht Walldorf 

„Das war einfach schlecht!"- Trares und Kientz wüten gegen Schiedsrichter

+
Archivfoto: Bernhard Trares (li.) und Sportdirektor Jochen Kientz (r.)

Mannheim - Nach dem Unentschieden gegen Schlusslicht Astoria Walldorf ist der Frust bei den Waldhof-Verantwortlichen groß - vor allem wegen der Leistung des Schiedsrichters...

Was für ein Spiel! Nach packenden 90 Minuten trennen sich am Samstag (3. November) Spitzenreiter SV Waldhof Mannheim und der Tabellenletzte FC-Astoria Walldorf 3:3. 

Für Waldhof-Coach Bernhard Trares und Sportdirektor Jochen Kientz hat vor allem die Leistung des Unparteiischen Marc-Philipp Eckermann die Partie massiv beeinflusst.

„Nicht nur ich als Trainer, sondern das ganze Stadion war unzufrieden mit der Leistung des Schiedsrichters. Ich verstehe nicht, wie man bei einem Derby so ein junges Kerlchen pfeifen lässt. Viele Entscheidungen konnte man nicht nachvollziehen, das war einfach schlecht", ist Trares verärgert.

Auch Kientz lässt seinem Frust nach der Partie freien Lauf: „Der Schiedsrichter ist heute mit seinen jungen Jahren auf die Taktik von Walldorf reingefallen. In der zweiten Halbzeit war es nur Zeitspiel. Da ist es doch normal, dass man mal lauter wird.

Sowohl Trares als auch Kientz sind während der zweiten Halbzeit auf die Tribüne verwiesen worden.  

Fotos vom Waldhof-Heimspiel gegen Astoria Walldorf

Spektakulärer Schlagabtausch nach der Pause 

Zum Spielverlauf: Der SVW findet in der ersten Halbzeit nur schleppend in die Partie, die einzig gute Gelegenheit sitzt aber: Nach einem Diring-Freistoß steht Timo Kern (28.) goldrichtig und köpft zur Führung ein. Im direkten Gegenzug können die Gäste durch Marcus Meyer (30.) aber ausgleichen. „Nach der Führung darfst du natürlich nicht direkt das Gegentor kriegen", ärgert sich Trares

Es folgt eine spektakuläre zweite Halbzeit mit vier Toren in 16 Minuten: Nachdem Meyer (53.) den Tabellenletzten erneut in Führung gebracht hat, zieht Kern (58.) mit seinem zweiten Treffer nach. Ein böser Abwehrschnitzer von Mirko Schuster (60.) bringt Walldorf erneut in Führung, ehe Sulejmani (69.) abermals ausgleichen kann - 3:3. 

„Hätten heute gewinnen müssen!"

„Es war ein sehr hektisches Spiel. In der zweiten Halbzeit hat uns hat die Stabilität gefehlt. Ich glaube, dass Walldorf hier heute ihr bestes Saisonspiel gezeigt hat, dennoch hätten wir gewinnen müssen", so Rechtsverteidiger Marco Meyerhöfer. Selbst der Doppelpack von Kern gegen seinen ehemaligen Verein geht dabei unter: „Ich bin überhaupt nicht zufrieden. Klar ist es schön zwei Tore gemacht zu haben, aber das spielt jetzt eine untergeordnete Rolle", so der Mittelfeld-Stratege.

Trotz den zwei verlorenen Punkten gegen das Tabellen-Schlusslicht lobt Trares die Moral seines Teams: „Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen, wie sie nach dem Rückstand noch gekämpft und bis zur letzten Minute noch an den Sieg geglaubt hat."

mab 

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare