1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Waldhof Mannheim

Waldhof-Frust nach Pleite gegen 1860 - Seegert bedient: „Stellen uns dumm an“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Wollenschläger

Marcel Seegert kann die Niederlage des SV Waldhof gegen 1860 München nicht verhindern.
Marcel Seegert kann die Niederlage des SV Waldhof gegen 1860 München nicht verhindern. © Yannick Rebholz/MANNHEIM24

Mannheim - Der SV Waldhof Mannheim kassiert auch gegen den TSV 1860 München eine Niederlage. Das sagen die Spieler und Trainer Patrick Glöckner zum Spiel:

Am vergangenen Spieltag hat der SV Waldhof Mannheim noch den fast perfekten Klassenerhalt gefeiert. Eine Woche später hat sich sowohl das Stimmungs- als auch das Tabellenbild zum Negativen geändert. Nach dem 0:5-Debakel in Saarbrücken verlieren die Blau-Schwarzen auch ihr Heimspiel gegen Aufstiegsanwärter TSV 1860 München. Ein frühes und spätes Tor der Gäste führt am Samstag im Carl-Benz-Stadion zum 0:2-Endstand. Der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz beträgt aktuell sechs Punkte. Mit Unterhaching und Halle trifft der SVW an den kommenden beiden Spieltagen auf zwei direkte Konkurrenten im Abstiegskampf.

PartieSV Waldhof Mannheim - TSV 1860 München 0:2 (0:1)
SV Waldhof MannheimKönigsmann - Marx , Verlaat, Gohlke, Just (46. Christiansen) - Seegert, Gouaida - Marx, Costly, Jastrzembski (77. Boyamba), Garcia (70. Ferati) - Martinovic
TSV 1860 MünchenHiller - Willsch, Belkahia, Salger, Steinhart - Wein (83. Erdmann), Neudecker (72. Greilinger), Dressel, Tallig- Mölders, Biankadi (90. Lang)
Tore0:1 Neudecker (1.), 0:2 Dressel (90.)
Bes. VorkommnisRote Karte für Marx (90.)

SV Waldhof Mannheim verliert gegen TSV 1860 München - Stimmen zum Spiel

Wir spielen als Mannschaft zu inkonstant“, sagt der gesperrte Marco Schuster schon in der Halbzeit bei Magenta Sport. Damit hat der Mittelfeldspieler, der mit dem SC Paderborn in Verbindung gebracht wird, nicht unrecht. Über die gesamte Saison hinweg sind die Mannheimer auf der Suche nach Konstanz. Vor allem Auftritte wie am Mittwoch gegen Saarbrücken lassen viele Fans ratlos zurück. Aufgrund der Corona-Pandemie können die Anhänger aktuell nicht live im Stadion dabei sein, ein Blick in die sozialen Netzwerke zeigt aber: Der Frust und die Kritik an Trainer Patrick Glöckner wächst.

Wir wissen, dass wir viel Aufwand betreiben müssen, um ein Spiel für uns zu entscheiden“, sagt Glöckner nach der Niederlage gegen 1860. „Kompliment für die Kampfleitung meiner Jungs. Wir müssen uns jetzt in Sachen Chancenverwertung weiterentwickeln.

SV Waldhof Mannheim enttäuscht auch gegen TSV 1860 München - So reagiert Seegert

In der Tat: Auch gegen die Münchner Löwen haben die Waldhöfer die ein oder andere Chance - beispielsweise durch Jan-Hendrik Marx (24.) und Marcel Seegert (72.). Dennoch bleibt festzuhalten, dass die Offensivbemühungen ähnlich wie gegen Saarbrücken zu harmlos gewesen sind, um wirklich etwas Zählbares gegen 1860 mitzunehmen.

Wir waren zweimal unachtsam und schläfrig. Wir wollten eine Reaktion zeigen, denn wir wissen alle, dass die Klatsche am Mittwoch nicht dem würdig ist, was Waldhof auszeichnet. Wir waren extrem gewillt und kriegen direkt einen Nackenschlag“, sagt Kapitän Seegert und fügt hinzu. „Fußball ist knallhart und Ergebnissport. Wir stellen uns einfach dumm an. Kleinigkeiten werden in der 3. Liga bestraft. Das müssen wir uns ankreiden lassen.“ Die Mannheimer haben nun genug Zeit, die zwei Niederlagen aufzuarbeiten. Erst am 5. Mai ist der SVW wieder im Einsatz. Dann geht es zum Tabellenletzten SpVgg Unterhaching. (nwo)

Auch interessant

Kommentare