1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Waldhof Mannheim

Spätes Waldhof-Glück gegen Wehen Wiesbaden – Ausgleichstor sorgt für Diskussionen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Wollenschläger

Kommentare

Der SV Waldhof jubelt gegen Wehen Wiesbaden über den späten Ausgleich von Verlaat.
Der SV Waldhof jubelt gegen Wehen Wiesbaden über den späten Ausgleich von Verlaat. © Yannick Rebholz/MANNHEIM24

Mannheim - Der SV Waldhof Mannheim sichert sich durch ein Tor in letzter Minute doch noch einen Punkt gegen den SV Wehen Wiesbaden. Die Stimmen zum Spiel:

Das war ein hartes Stück Arbeit! Der SV Waldhof Mannheim müht sich am Montagabend gegen den SV Wehen Wiesbaden zu einem 1:1 (0:1). Im aufgrund der Corona-Bestimmungen fast leeren Carl-Benz-Stadion tut sich die Elf von Trainer Patrick Glöckner lange Zeit schwer. Maximilian Thiel (2.) bringt die Gäste aus Wiesbaden per Freistoß früh in Führung. „Das Spiel hat schlecht begonnen. Wehen Wiesbaden stand dann sehr kompakt“, resümiert Glöckner nach der Partie gegenüber Magenta Sport.

PartieSV Waldhof Mannheim – SV Wehen Wiesbaden 1:1 (0:1)
SV Waldhof MannheimKönigsmann - N. Sommer (46. Lebeau), Verlaat, M. Seegert , Donkor (46. Gottschling) - Saghiri (84. Ekincier), Höger - Costly , Boyamba (73. Jurcher), Schnatterer - Martinovic
SV Wehen WiesbadenLyska - Fechner, Mockenhaupt, Gürleyen, Rieble (90. Kempe) - Jacobsen, M. Kurt (90. Carstens), Hollerbach (73. Goppel), Farouk (66. Prokop), Thiel (73. Brumme)- Nilsson
Tore0:1 Thiel (2.), 1:1 Lyska (90./ET)
SchiedsrichterPatrick Kessel (Norheim)

SV Waldhof: Glückliches Remis gegen SV Wehen Wiesbaden – Stimmen

Abgesehen von einer Chance, die Kapitän Marcel Seegert (18.) vergibt, ist von der zuletzt so starken Waldhof-Offensive kaum etwas zu sehen. „Wir waren in der ersten Halbzeit nicht zielgerichtet, zu hektisch und nervös“, so der SVW-Trainer. Nach dem Seitenwechsel bringt der Fußball-Lehrer mit Adrien Lebeau eine frische Offensivkraft. Trotz einer leichten Leistungssteigerung findet Mannheim keine Lücken. Lediglich ein Pfostenschuss von Hamza Saghiri (70.) sorgt für Gefahr.

Als sich die zweite Heimniederlage der Blau-Schwarzen schon abzeichnet, dürfen die 750 Zuschauer doch noch jubeln. Nach einer Flanke des eingewechselten Marcel Gottschling behindert Jesper Verlaat Wehen-Keeper Arthur Lyska, der den Ball letztlich ins eigene Tor lenkt. „Das war ein klares Foulspiel“, hadert Wehen-Coach Markus Kauczinski mit der Szene, die Schiedsrichter Patrick Kessel nicht geahndet hat.

SV Waldhof freut sich über „Punkt der Moral“

Dem SVW ist es letztlich egal. Nach einer durchwachsenen Partie reicht es doch noch für ein Unentschieden, was Trainer Glöckner positiv einordnet: „Das Schöne ist, dass es ein Punkt der Moral war.“ Bereits am Samstag (11. Dezember) ist der SV Waldhof erneut im Einsatz. Dann geht es zu Schlusslicht TSV Havelse. (nwo)

Auch interessant

Kommentare