SVW nach Hinrunde Dritter

Dranbleiben - egal wie

+
Der SV Waldhof gewinnt sein Heimspiel gegen SSV Ulm.

Mannheim – Der 1:0-Sieg gegen Ulm ist für den SV Waldhof ein hartes Stück Arbeit gewesen. Wie Michael Fink die Leistung seiner Spieler gesehen hat und wie das Hinrunden-Fazit ausfällt:

Es ist am Samstag ein Spiel gewesen, das vom Verlauf ganz gut in die Hinrunde der Waldhöfer passt. Wirklich überzeugend ist der Auftritt gegen die zuvor elf Spiele ungeschlagenen Ulmer nicht gewesen, am Ende holt der SVW allerdings die drei Punkte und beendet die Hinrunde durch den Sieg auf dem dritten Rang.

+++ Mit unserer Facebook-Seite „Mein SV Waldhof“ verpasst Du keine Nachricht über den SVW

„Wir hätten uns über ein Unentschieden nicht beschweren dürfen“, resümiert SVW-Coach Michael Fink (35) und fügt mit Blick auf die Spielweise seiner Mannschaft hinzu: „Das war von den Heimspielen unter meiner Leitung bisher das schlechteste. Wir haben zu viele Fehlpässe gespielt und haben es zu kompliziert gemacht. Die Chancen, die wir zugelassen haben, waren große individuelle Fehler - das darf uns nicht passieren!

Fotos vom Waldhof-Heimsieg gegen Ulm

Da sich die Mannheimer in der ersten Halbzeit ein Chancenplus erspielt haben, ist der Führungstreffer durch Andreas Ivan nicht unverdient gewesen. Den Schwung haben die Blau-Schwarzen dann allerdings nicht mit in den zweiten Durchgang nehmen können. „Wir dürfen nach der Führung nicht so nachlassen“, ärgert sich Stürmer Benedikt Koep: „Wir haben uns mehr vorgenommen, aber unter dem Strich haben wir die drei Punkte.“

Koep fordert Heim-Dominanz

Der amtierende Vizemeister hat in der Hinrunde öfters in der Fremde gewonnen als im heimischen Carl-Benz-Stadion. „Wir sind Waldhof Mannheim! Da müssen wir zu Hause einfach dominanter auftreten und ein anderes Gesicht zeigen. Die Gegner müssen Angst haben, hierher zu kommen, fordert Koep.

Das Hinrunden-Fazit fällt in der Tat durchwachsen aus, doch alles in allem haben es die Mannheimer in den vergangenen Wochen geschafft, den Anschluss an den Tabellenzweiten Offenbach wiederherzustellen.

„Am Ende müssen wir mit der Platzierung und der Punktezahl zufrieden sein. Wir haben jetzt noch vier Spiele, die wir alle gewinnen wollen. Wir müssen unsere Punkte holen - egal wie. Dann haben wir in der Winterpause auch mal Zeit, längerfristig Dinge zu trainieren“, erklärt Michael Fink. 

Für den 35-Jährigen ist die Spitzengruppe in der Regionalliga Südwest dieses Jahr noch stärker als im Vorjahr. „Die anderen Mannschaften haben sich verbessert. Das sieht man auch an den Punkten. Der Unterschied zwischen den ersten sieben und dem Rest der Liga ist größer als letztes Jahr“, so Fink abschließend.

Zum Auftakt der Rückrunde empfängt der SV Waldhof am Samstag (18. November/14 Uhr) Hessen Kassel.

>>> Korte muss zwei Wochen pausieren

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare