Britische Minister wollen lieber Brexit verschieben als kein Abkommen

EU-Austritt im News-Ticker

Britische Minister wollen lieber Brexit verschieben als kein Abkommen

Britische Minister wollen lieber Brexit verschieben als kein Abkommen

Ende von Rüstungsstopp für Saudis nur unter Bedingungen

Mit ihrem Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien bringt die Bundesregierung nicht nur die einheimische Industrie gegen sich auf. Auch die wichtigsten europäischen Bündnispartner sind empört. Außenminister Maas nennt jetzt eine Bedingung für die Aufhebung.
Ende von Rüstungsstopp für Saudis nur unter Bedingungen

EU-freundliche Politikerinnen verlassen Mays Partei

Die ersten Tory-Abgeordneten im Londoner Parlament wechseln ins Lager der neuen "Unabhängigen Gruppe". Werden sie es schaffen, das Ruder im Brexit-Streit herumzureißen?
EU-freundliche Politikerinnen verlassen Mays Partei

Stiftung Warentest zu Brexit: Das sollten Großbritannien-Reisende jetzt unbedingt wissen

Was ändert sich für Menschen, die Urlaub in Großbritannien machen wollen, nach dem Brexit? Stiftung Warentest hat über die Folgen Auskunft gegeben.
Stiftung Warentest zu Brexit: Das sollten Großbritannien-Reisende jetzt unbedingt wissen

Brexit macht Ireen Sheer "fix und fertig"

Der EU-Austritt Großbritanniens steht unmittelbar bevor. Schlagersängerin Ireen Sheer wünschte, es gebe eine neue Brexit-Abstimmung.
Brexit macht Ireen Sheer "fix und fertig"

Steuerflucht: Reichster Brite will sich nach Monaco absetzen - er ist Brexit-Befürworter  

Der reichste Brite, Unternehmer Sir Jim Ratcliffe, will seinen Chemie-Konzern nach Monaco verlagern, um Steuern zu sparen. Besonders heikel an der Sache: Er ist Brexit-Befürworter. Alle Infos im News-Ticker.
Steuerflucht: Reichster Brite will sich nach Monaco absetzen - er ist Brexit-Befürworter  
Juncker schließt britische Teilnahme an Europawahl nicht aus
Brüssel (dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hält es nicht für völlig undenkbar, dass die Briten wegen einer Verschiebung des Brexits noch einmal an der Europawahl teilnehmen.
Juncker schließt britische Teilnahme an Europawahl nicht aus

Mercedes-Teamchef Wolff: Ungeregelter Brexit wäre Alptraum

Barcelona (dpa) - Der Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff fürchtet schwere Folgen für die Formel-1-Teams mit Sitz in England, sollte es zum geplanten EU-Austritt Großbritanniens kommen.
Mercedes-Teamchef Wolff: Ungeregelter Brexit wäre Alptraum

Großbritanniens politisches System in der Krise

Nur knapp sechs Wochen vor dem Brexit gibt es einen Paukenschlag bei Labour. Mehrere Abgeordnete verlassen die größte britische Oppositionspartei. Ausgelöst wurde der Bruch durch Streit über den EU-Austritt und Antisemitismusvorwürfe.
Großbritanniens politisches System in der Krise

Brexit-Unsicherheit zwingt Airline Flybmi in die Insolvenz

Der EU-Austritt Großbritanniens in sechs Wochen hat auch der britischen Airline Flybmi zugesetzt: Sie stellt ihren Betrieb ein.
Brexit-Unsicherheit zwingt Airline Flybmi in die Insolvenz

Britischer Justizminister warnt vor No-Deal-Brexit

London (dpa) - Ein ungeregelter Brexit wird nach Ansicht des britischen Justizministers David Gauke "sehr schädliche Effekte" für die Wirtschaft des Landes und die Sicherheit in Nordirland haben.
Britischer Justizminister warnt vor No-Deal-Brexit

May hält trotz Niederlage an ihrem Brexit-Kurs fest

Nach der Schlappe im Parlament gibt sich Theresa May stur. Die Option eines Brexits ohne Abkommen will sie nicht ausschließen. Am 27. Februar könnte die letzte Chance für die Abgeordneten sein, die Regierung zum Einlenken zu zwingen.
May hält trotz Niederlage an ihrem Brexit-Kurs fest

Brexit-Rebellen vertagen Aufstand auf Ende Februar

Der Brexit-Streit steuert auf einen weiteren Höhepunkt Ende des Monats zu. Unternehmen werden angesichts der Gefahr eines ungeregelten EU-Austritts immer nervöser. Der Flirt der Premierministerin mit den Brexit-Hardlinern scheint zu Ende.
Brexit-Rebellen vertagen Aufstand auf Ende Februar

Brexit-Streit: May fordert von Abgeordneten mehr Zeit

Schlagabtausch im britischen Parlament zwischen Premierministerin May und Oppositionschef Jeremy Corbyn. Der Labour-Politiker wirft May vor, auf Zeit zu spielen, um das Parlament zu erpressen.
Brexit-Streit: May fordert von Abgeordneten mehr Zeit

Barnier: London muss sich bei Brexit-Deal bewegen

Ungewöhnlich milde ist der Brief, den die britische Premierministerin May an Oppositionschef Corbyn geschickt hat. Doch seinen wichtigsten Kompromissvorschlag im Brexit-Streit weist sie zurück.
Barnier: London muss sich bei Brexit-Deal bewegen