Premierministerin May kassiert Brexit-Pleite im britischen Oberhaus

Mehrheit unterstützt Antrag der Opposition

Premierministerin May kassiert Brexit-Pleite im britischen Oberhaus

Premierministerin May kassiert Brexit-Pleite im britischen Oberhaus

Brexit trifft deutsche Regionen besonders hart

Wenn Großbritannien die EU 2019 verlässt, werden Handel und Produktion in jedem Fall komplizierter. Das bekommen vor allem deutsche Regionen zu spüren.
Brexit trifft deutsche Regionen besonders hart

Schäuble hält Brexit-Kehrtwende noch für möglich

Nach dem Giftanschlag auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal hätten die Briten gesehen, "wie gut es ist, wenn man in der Welt nicht alleine ist", sagt Bundestagspräsident Schäuble. Vielleicht bleiben die Briten doch in der EU.
Schäuble hält Brexit-Kehrtwende noch für möglich

Mischte Facebook-Skandal-Firma beim Brexit "ausschlaggebend“ mit?

Die im Zentrum des Datenskandals bei Facebook stehende britische Kommunikationsfirma Cambridge Analytica hat nach Ansicht ihres Ex-Mitarbeiters Christopher Wylie eine "ausschlaggebende Rolle" beim Brexit gespielt.
Mischte Facebook-Skandal-Firma beim Brexit "ausschlaggebend“ mit?

Cambridge Analytica hatte offenbar Verbindung zu Brexit-Kampagne

Cambridge Analytica soll nicht nur Donald Trump unterstützt haben. Die Datenanalyse-Firma verhalf laut einem englischen Medienbericht auch den Brexit-Befürwortern.
Cambridge Analytica hatte offenbar Verbindung zu Brexit-Kampagne

Schonfrist für Wirtschaft und Bürger nach dem Brexit

In einem Jahr geht Großbritannien raus aus der EU - vor allem die Wirtschaft hatte diesem Datum entgegengezittert. Eine Übergangsphase verschafft Unternehmen und Bürgern nun etwas mehr Planungssicherheit.
Schonfrist für Wirtschaft und Bürger nach dem Brexit
EU und London einigen sich beim Brexit auf Übergangsfrist
Die Europäische Union und Großbritannien haben einen weiteren Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen erzielt: Sie sind sich einig über eine Übergangsfrist nach dem britischen EU-Austritt im März 2019.
EU und London einigen sich beim Brexit auf Übergangsfrist

Bankenverband dringt auf Brexit-Übergangsfrist

Frankfurt/Main (dpa) - Deutschlands Privatbanken dringen auf eine Übergangsfrist für den britischen EU-Austritt nach März 2019.
Bankenverband dringt auf Brexit-Übergangsfrist

Brexit wird deutsche Unternehmen jährlich Milliarden kosten

Wenn Großbritannien die EU verlässt, wird der Handel nicht nur komplizierter, sondern auch teurer. Was auf die Unternehmen an zusätzlichen Kosten zukommt, haben Experten nun berechnet - und auch, wer am stärksten betroffen ist.
Brexit wird deutsche Unternehmen jährlich Milliarden kosten

Brüssel bietet London nur Handelsabkommen nach dem Brexit

Die britische Premierministerin Theresa May machte den Aufschlag und sagte, wie sie sich die künftigen Beziehungen zur EU vorstellt. Die EU will da nicht mitmachen. Der Verhandlungspoker ist eröffnet.
Brüssel bietet London nur Handelsabkommen nach dem Brexit

May schließt zweites Brexit-Referendum kategorisch aus

Tusk und Juncker halten May die Tür für einen Exit vom Brexit offen. Und in Umfragen hat der EU-Ausstieg auch in Großbritannien an Zustimmung verloren. May zeigt sich von all dem jedoch weiter unbeeindruckt.
May schließt zweites Brexit-Referendum kategorisch aus

May-Rede enttäuscht Hoffnungen auf klare Brexit-Position

Theresa May bereitet ihre Landsleute auf unangenehme Kompromisse in Sachen Brexit vor. Gleichzeitig hofft sie weiterhin darauf, dass Brüssel sich doch noch auf eine Sonderbehandlung der Briten einlässt.
May-Rede enttäuscht Hoffnungen auf klare Brexit-Position

Deutsche Wirtschaft enttäuscht über Mays Brexit-Rede

Brüssel/London (dpa) - Die deutsche Wirtschaft zeigt sich enttäuscht über die britischen Vorschläge für die Zeit nach dem Brexit. "Die Stimmung zwischen London und Brüssel bleibt frostig", warnte DIHK-Präsident Eric Schweitzer nach einer Grundsatzrede von Premierministerin Theresa May in London.
Deutsche Wirtschaft enttäuscht über Mays Brexit-Rede

Tusk droht Briten: Reibungsloser Handel künftig „unmöglich“

Die Brexit-Verhandlungen spitzen sich zu - die EU warnt die Briten jetzt vor harten Konsequenzen.
Tusk droht Briten: Reibungsloser Handel künftig „unmöglich“

EU-Unterhändler Barnier empört London mit Brexit-Entwurf

Die EU will mehr Tempo bei den Gesprächen über den Austritt Großbritanniens, der schon nächstes Jahr vollzogen werden soll. Aber nun zeigt sich: Alte Formelkompromisse halten nicht, die Streitfragen sind ungelöst. Und wenn es sich die Briten doch noch mal überlegen?
EU-Unterhändler Barnier empört London mit Brexit-Entwurf