Volksmusik-Show auf jugendlich getrimmt

Alles anders: So wird der neue Musikantenstadl

Wien - Beim Musikantenstadl ändert sich künftig so einiges. Neue Moderatoren und ein neues Konzept sollen für frischen Wind sorgen. Sogar der Kultname ''Musikantenstadl'' muss dafür weg!

Der „Musikantenstadl“ wird künftig „Stadlshow“ heißen. Das teilten Programmverantwortliche der ARD sowie der Partnersender ORF und SRF am Dienstag in Wien mit. Die beiden neuen Moderatoren Francine Jordi (38) und Alexander Mazza (42) sollten bei der traditionsreichen Sendung mit einem überarbeiteten Konzept auch jüngeres Publikum gewinnen, hieß es. Geplant sei, auch neuer Volksmusik sowie Newcomern mehr Raum in der Show zu geben.

Auch die Gastgeber-Regionen sollten stärker in die Sendung eingebunden werden, hieß es. „Unser Spagat wird sein, die alten Zuschauer zu behalten und neue hinzuzugewinnen“, sagte der deutsche Moderator Mazza.

Der „Musikantenstadl“ ist eine der ältesten TV-Shows in Deutschland, er läuft als Eurovisionssendung auch in Österreich und der Schweiz. Ende April waren Jordi und Mazza als Nachfolger des bisherigen Moderators Andy Borg präsentiert worden.

dpa

Rubriklistenbild: © Bayrischer Rundfunk/ORF/Thomas Ramstorfer

Dschungelcamp 2017: Die Bilder der ersten Folge

Dschungelcamp 2017: Die Bilder der ersten Folge

Bilder vom Abflug: Die „Promis“ auf dem Weg ins Dschungelcamp

Bilder vom Abflug: Die „Promis“ auf dem Weg ins Dschungelcamp

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Kommentare