Eurovision Song Contest

"Viva Wurst": Pressestimmen zum Sieg von Conchita

+
So jubelt heute.at über den Sieg von Conchita Wurst beim Eurovision Song Contest 2014.

München - In der Fotostrecke lesen Sie die Pressestimmen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz zum Sieg von Conchita Wurst beim Eurovision Song Contest 2014.

"GlückWURST! Conchita siegt bei Song Contest", schreibt das Online-Magazin "Österreich". Die "Wiener Zeitung" jubelt "Conchita Wurst ist die Queen of Europe". Und heute.at titelt: "Viva Wurst!" In der Fotostrecke lesen Sie die Pressestimmen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz zum Sieg von Conchita Wurst beim Eurovision Song Contest 2014.

ARD: Beste Quote seit ESC 2011

Der Eurovision Song Contest hat beim deutschen Publikum die beste Quote seit Lenas zweitem Grand-Prix-Auftritt im Jahr 2011 erreicht. 8,96 Millionen schalteten am Samstagabend ab 21 Uhr das Finale in Kopenhagen ein, bei dem Travestiestar Conchita Wurst aus Österreich den Titel holte und sich die deutsche Band Elaiza mit dem 18. Platz begnügen musste. Das entspricht einem Marktanteil im Gesamtpublikum von 34,7 Prozent. Der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen betrug 41,9 Prozent.

Conchita Wurst: Mann oder Frau? Schwul oder nicht?

So sah Conchita Wurst als Mann aus: Hier geht's zum Foto

Das Vorprogramm aus Hamburg mit Moderatorin Barbara Schöneberger um 20.15 Uhr lockte bereits 4,84 Millionen Zuschauer (16,9 Prozent) an. In den vergangenen zehn Jahren hatte die Live-Übertragung vom Finale nur drei Mal noch bessere Werte erzielt. Beim ESC 2011 in Düsseldorf, als Lena Meyer-Landrut als Titelverteidigerin aufgetreten war, hatten knapp 14 Millionen Zuschauer eingeschaltet, bei ihrem ersten Sieg 2010 sogar 14,7 Millionen. 2006, als Texas Lightning für Deutschland angetreten waren, waren es 10,4 Millionen am Bildschirm gewesen.

ESC 2014 führt Quoten im deutschen TV an

Parallel zum ESC 2014 erreichte der ZDF-Krimi mit „Kommissarin Lucas“ 6,16 Millionen (20,5 Prozent). RTL konnte 2,49 Millionen für die Rankingshow „Die 10 krassesten Beauty-Phänomene“ erwärmen. Danach kam die Show „Martin Rütter Live!“ auf 1,94 Millionen (6,5 Prozent).

Sat.1 strahlte das Trickmärchen „Shrek 2“ aus, das wollten 1,63 Millionen (5,4 Millionen) sehen. RTL hatte den Actionthriller „Glimmer Man“ im Programm, das schalteten 1,20 Millionen ein (4,0 Prozent). ProSieben erreichte mit der Komödie „Bad Sitter“ 1,17 Millionen (3,9 Prozent). Den Actionfilm „Bulletproof Monk - Der kugelsichere Mönch“ auf Vox schauten 0,91 Millionen (3,0 Prozent). Kabel eins wartete mit zwei Folgen der Krimiserie Navy CIS auf, das sahen 0,79 Millionen (2,7 Prozent) und 0,99 Millionen (3,2 Prozent).

In der bisherigen Jahresbilanz liegt das ZDF mit 13,3 Prozent auf dem ersten Platz. Die ARD ist mit 12,2 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 11,1 Prozent. Sat.1 folgt mit 8,1 Prozent, ProSieben kommt auf 5,5 Prozent, Vox auf 5,2 Prozent, RTL II auf 3,9 Prozent sowie Kabel eins auf 3,8 Prozent und Super RTL auf 1,7 Prozent.

Pressestimmen: Conchita Wurst gewinnt Eurovision Song Contest

Pressestimmen: Conchita Wurst gewinnt Eurovision Song Contest

dpa

Mehr zum Thema

Video

Schwiegertochter-Aus: RTL nannte Ingo nicht mal den Grund

Schwiegertochter-Aus: RTL nannte Ingo nicht mal den Grund
Video

„Germany’s Next Topmodel“: Die Jury für 2018 steht fest

„Germany’s Next Topmodel“: Die Jury für 2018 steht fest
Video

Neuer Kinotrailer: Fack ju Göthe 3

Neuer Kinotrailer: Fack ju Göthe 3

Kommentare