Spezialagent im Einsatz

Sprechen statt ballern: RTL bringt Krimiserie auf den Weltmarkt

+
Produzent und Drehbuchautor Frank Spotnitz bringt für RTL eine neue Krimiserie ins Fernsehen.

Cannes - RTL steigt in die Krimiproduktion ein: Frank Spotnitz produziert die Serie „Ransom“ für den Sender. Es geht um einen Spezialagenten, der ein reales Vorbild hat.

Für RTL ist es die erste große internationale Krimiproduktion, an der sich auch ein großes US-Netzwerk beteiligt. Gemeinsam mit dem US-Sender CBS, dem kanadischen Global Television Network und TF1 aus Frankreich produzieren die Kölner „Ransom“. Die Serie erzählt die Geschichte eines Spezialagenten, der immer dann zum Einsatz kommt, wenn die Polizei keine Möglichkeiten mehr hat.

Der Ermittler, gespielt von Luke Roberts („Game of Thrones“), ist in der ganzen Welt im Einsatz. Die Serie wird gerade auf der Mipcom in Cannes, der weltgrößten Fernsehmesse, vorgestellt. „In anderen Serien ist der Einsatz von Waffen die Lösung, hier ist es das Problem“, sagte Produzent und Drehbuchautor Frank Spotnitz („Akte X“) der dpa.

Start im Jahr 2017

Die Reihe ist übrigens von einer realen Person inspiriert: Laurent Combalbert gilt als einer der profiliertesten Krisenmanager weltweit. Als Verhandlungsexperte einer französischen Spezialeinheit war er an über 200 internationalen Einsätzen beteiligt, bei denen er etwa bei Entführungen durch Terroristen und Geiselnahmen in Kriegsgebieten eingesetzt wurde. 

„Der Bedarf an episodisch erzählten Serien ist durch die Entwicklungen des US-TV-Marktes international nicht gedeckt“, erklärte Jörg Graf von der Mediengruppe RTL. Nach Branchenschätzungen kostet eine Folge 2,5 Millionen Dollar, 13 Episoden werden produziert. „Ransom“ läuft 2017 auf RTL oder Vox.

dpa

Video

Krasse Vewandlung: So anders sah Milo Moiré früher aus

Krasse Vewandlung: So anders sah Milo Moiré früher aus
Video

„Atomic Blonde“: Charlize Theron macht auf James Bond

„Atomic Blonde“: Charlize Theron macht auf James Bond
Video

Löwen-Zoff? So geht es wirklich hinter den DHDL-Kulissen zu

Löwen-Zoff? So geht es wirklich hinter den DHDL-Kulissen zu

Kommentare