Hier sehen Sie den Kinotrailer

Tolles Sommerkino: "Acht Namen für die Liebe"

Ab in den Süden! Die Komödie „Acht Namen für die Liebe“ ist tolles Sommerkino.

Das Sommerkino hat begonnen! Allüberall Filme unterm Sternenhimmel – und durch die spanische Komödie „Acht Namen für die Liebe“ nun auch in Kinosälen. Man darf sich bereits jetzt freuen, diese erfrischende Romanze 2016 im West- oder Olympiapark zum Grillenzirpen zu genießen. Eineinhalb Stunden Urlaub für ein paar Euro. Das kann nur Kino.

Wie bei einem anderen cineastischen Sommer-Erfolg, „Willkommen bei den Sch’tis“, werden auch hier herrlich komisch regionale Eigenheiten eines Landes zelebriert, in diesem Fall Spaniens. Baskenland gegen Andalusien, nach Unabhängigkeit strebende Revoluzzer gegen Latino-Lockerheit. Da treffen mit der streitsüchtigen Amaia (Clara Lago) und dem geschleckten Rafa (herrlich mit treudoofem Silberblick: Dani Rovira) Welten aufeinander. Sein Herz ist sofort entflammt – sie benutzt ihn widerwillig, um ihrem Vater (bezaubernd als alternder Fischer: Karra Elejalde) vorzuspielen, sie habe endlich einen Mann gefunden. Doch der Schwiegersohn muss getestet werden bei viel Wein, deftigem Essen, derben Sprüchen. Natürlich ahnen wir, wohin die Reise geht – doch bei diesem Urlaubsziel lässt man sich das gern gefallen. (In München: Isabella, Arena, Theatiner.)

Katja Kraft

„Acht Namen für die Liebe“

mit Karra Elejalde Regie: Emilio Martínez Lázaro

Laufzeit: 98 Minuten

 

Rubriklistenbild: © Snack TV

Video

Bachelor-Finale: Clea-Lacy bekommt Sebastians letzte Rose

Bachelor-Finale: Clea-Lacy bekommt Sebastians letzte Rose
Video

Nach diesem Bericht wundert uns der Dreck im Hotelzimmer nicht mehr

Nach diesem Bericht wundert uns der Dreck im Hotelzimmer nicht mehr
Video

Bachelor 2017: Das erwartet Sie in Folge 5

Bachelor 2017: Das erwartet Sie in Folge 5

Kommentare