"Kein Schindluder treiben"

Udo Wachtveitl kritisiert schlechte "Tatort"-Folgen

+
Udo Wachtveitl

Düsseldorf - Der Schauspieler Udo Wachtveitl, bekannt als Kommissar Franz Leitmayr im „Tatort“ aus München, ärgert sich über misslungene Folgen des Krimiklassikers.

„Es stört mich, wenn die Marke "Tatort" durch schlechte Produktionen beschädigt wird“, sagte Wachtveitl der „Rheinischen Post“ vom Samstag. „Ich sehe immer wieder schlampig gemachte, langweilig inszenierte, schlecht gespielte und unglaubwürdige, miese Fernsehprodukte unter dem Label. Das ärgert mich. Damit darf man kein Schindluder treiben“, sagte der Schauspieler. Welche „Tatort“-Produktionen er mit seiner Kritik genau meint, wollte Wachtveitl allerdings nicht verraten. Die nächste Folge des „Tatort“ aus München mit dem Titel „Am Ende des Flurs“ wird an diesem Sonntag (20.15 Uhr) im Ersten ausgestrahlt.

dpa

Die 22 Tatort-Teams im Überblick

Die Tatort-Teams im Überblick

Mehr zum Thema

Video

Valerian: Regisseur Luc Besson plant bereits Trilogie

Valerian: Regisseur Luc Besson plant bereits Trilogie
Video

Ganz der Papa: Neuer Teenyschwarm Gabriel Kelly

Ganz der Papa: Neuer Teenyschwarm Gabriel Kelly
Video

Kim Gloss glaubt: „80 Prozent der Bachelorette-Boys sind schwul“

Kim Gloss glaubt: „80 Prozent der Bachelorette-Boys sind schwul“

Kommentare