1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Aldi: Kunden verwundert über Corona-Regel – Alkohol nur für Geimpfte?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

Wer bei Aldi einkaufen gehen möchte, muss in Deutschland eine Maske tragen. In anderen Ländern gehen die Regeln aber noch weiter.

Wenn man in Deutschland einkaufen geht, machen einen Supermärkte und Discounter wie Aldi, Kaufland,* Lidl und Co. anhand von Schildern auf die aktuell geltenden Corona-Regeln aufmerksam. So wird auf das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, das Einhalten von Abstand und das Verwenden eines Korbes oder Einkaufswagens hingewiesen. Zwar gelten in der ganzen Republik auch 2G-Regeln beim Einkaufen, aber nicht bei Läden, die überlebenswichtige Waren wie Nahrung oder Getränke verkaufen. Wenn es nach mehreren großen Geschäften geht, soll sich das ändern.* In Australien – wo es den Discounter seit dem Jahr 2001 gibt – sind die Corona-Regeln allerdings etwas härter. Was das genau bedeutet, verrät HEIDELBERG24.*

UnternehmenAldi
ZugehörigkeitDiscount-Einzelhandelskette
HauptsitzEssen
GründerKarl & Theo Albrecht
Umsatz106,3 Milliarden USD (2019)

Aldi in Australien: Alkohol-Kauf nur mit Impfung?

Seit der Firmengründung im Jahr 1961 hat es Aldi geschafft, in elf Ländern auf vier Kontinenten Filialen zu eröffnen. So ist es auch möglich, dass in den USA ein Mann in einer ALDI-Filiale vergessen wird*. Mehrere Läden befinden sich auch im fernen Australien, wo bis vor der Pandemie noch das Dschungelcamp von RTL stattgefunden hat. Das Land hat es in den letzten Jahren immer wieder mit seinen strengen Einreiseauflagen in die Nachrichten geschafft. Zuletzt wegen der gescheiterten Einreise von Tennis-Star Novak Djokovic. Aktuell gibt es in den sozialen Medien einen neuen Aufreger, der zeigt, wie streng die Bestimmungen dort sind.

Dabei geht es um ein Foto, das gerade auf Twitter umhergeht. Es zeigt angeblich ein Fenster von Aldi in Westaustralien. „Ab dem 31. Januar 2022 wird es erforderlich sein, dass Sie beim Kauf von Alkohol in diesem Laden ihre Impfung nachweisen müssen“, heißt es auf einem Blatt Papier, das ein Aldi-Logo in der Ecke trägt. Diese Knallhart-Regel scheint von der Regierung vorgegeben worden zu sein und sorgt natürlich für Frust und Verwirrung.

Aldi in Australien: Handelt es sich bei Foto um einen Fake?

„Du kannst den ganzen Tag im Supermarkt herumlaufen und all das Essen kaufen, das du magst, wenn du aber im gleichen Laden eine Flasche Alkohol kaufen möchtest, musst du erst deinen Impfstatus beweisen“, schreibt zum Beispiel der Erfasser des Tweets. Auch anderen User beschweren sich über die Maßnahme, für die es keinerlei wissenschaftliche Grundlage gebe.

Dieses Aldi-Foto aus Australien sorgt für einen Shitstorm.
Dieses Aldi-Foto aus Australien sorgt für einen Shitstorm. © Screenshot/Twitter

Die große Frage ist allerdings, ob diese Nachricht von einer Aldi-Filiale wirklich echt ist oder ob es sich um Fake-News handelt. Denn beim genauen Lesen der aktuellen Corona-Regeln in Westaustralien fällt auf, dass es eine solche Bestimmung gar nicht gibt. In der Liste von Orten, an denen man einen Nachweis der Impfung erbringen muss, sind Supermärkte nicht vertreten. Das einzige, was passen würde, wären sogenannte „Bottle Shops“, die Alkohol verkaufen – zu denen Aldi aber nicht gehört. Auch auf der offiziellen Seite des Discounters lässt sich dazu nichts finden.

Aldi in Australien: Twitter-User arbeitet für kritisches Medium

Handelt es sich bei dieser Meldung also um einen Fake? Auffällig ist nämlich, dass der Verfasser des Tweets, der als einziger ein Foto des Aldi-Aushangs gemacht hat, für ein australisches Nachrichten-Medium arbeitet, das das Coronavirus* als Schnupfen bezeichnet und den Aufstand gegen Regierung unterstützt und feiert. In den Kommentaren unter dem Tweet wird zudem ebenfalls zu Unruhen, Aldi-Boykott und Sachzerstörung aufgerufen. Es sieht also so aus, als könnte es sich hierbei um einen Fake handeln, wie ihn zum Beispiel auch Querdenker und Verschwörungsideologen in Deutschland nutzen. (dh) HEIDELBERG24 ist ein Angbot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare