1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Aldi: Empörte Kundin zeigt Foto von Einkauf – „Darf doch wohl nicht wahr sein“

Erstellt: Aktualisiert:

Eine Kundin ist extrem empört, nachdem sie bei Aldi Süd eingekauft hat. Sie erklärt auf Facebook, was sie so sauer macht:

Aldi zählt zu den beliebtesten Discountern in Deutschland. Der Lebensmittelmarkt lockt seine Kunden mit billigen Preisen und viel Auswahl. Doch so schön zahlreiche treue Kunden das Unternehmen finden, es gibt auch einige Menschen, die sich über Aldi* aufregen. Auf Facebook lassen diese Personen ihrer Wut freien Lauf. So auch eine Frau, die am Mittwoch (19. Mai) einen empörten Beitrag in der Facebook-Community von Aldi Süd hinterlässt. Darüber berichtet HEIDELBERG24*.

DiscounterAldi
Gründung1946
Standorte11.235

Aldi: Kundin extrem wütend nach Einkauf – „Wieder verschimmelt“

Mit den Worten „Was ist los bei Aldi???“ startet der Wut-Post der Kundin: „Vor Monaten beschwerte ich mich, da ich ständig vor Ablaufdatum verschimmelte Sachen hatte. Nun wollte ich es nach Monaten mal wieder probieren und bei Aldi einkaufen. Und was soll ich sagen: Es geht genauso weiter....einmal dort eingekauft und wieder verschimmelt. Das darf doch wohl nicht wahr sein!!!!“ Die Frau fügt noch ein Foto von dem gekauften Lebensmittel hinzu.

Eine Kundin postet empört ein Foto auf der Aldi-Facebook-Seite
Eine Kundin postet empört ein Foto auf der Aldi-Facebook-Seite © Screenshot/Facebook/Aldi Süd

Bei dem Aldi-Produkt handelt es sich um Speckwürfel. Die Verpackung ist in zwei Plastik-Behälter aufgeteilt. Während ein Behälter noch frisch aussieht, erkennt man im anderen deutlich grau-grüne Schimmelspuren zu erkennen. In der Packung scheint sich auch Feuchtigkeit gesammelt zu haben. Ein Blick auf die Verpackung zeigt, dass der Speck mindestens bis zum 17. Juni haltbar sein soll – also noch rund einen Monat.

Aldi: Kundin empört über Schimmel-Speck – Discounter reagiert

Aldi Süd reagiert auf den Wut-Post auf Facebook und entschuldigt sich bei der Kundin. Die Verantwortlichen könnten sich aber auch nicht erklären, warum die Ware vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum verschimmelt ist. „Es könnte zum einen an einer unsachgemäßen Lagerung liegen, allerdings kommen auch sogenannte „Luftzieher“ leider manchmal vor. Hier kommt durch winzige Löcher Luft in die Verpackung wodurch der Inhalt nicht mehr ausreichend geschützt ist“, mutmaßt Aldi. Die Kundin könne das Produkt problemlos in jeder Filiale umtauschen.

Der Facebook-Userin reicht die Antwort von Aldi scheinbar nicht aus. Wütend schreibt sie: „Bei einem Mal würde ich ja gar nichts sagen, aber wenn so etwas oft vorkommt, ist es sehr ärgerlich!!!“

Immer mal wieder beschweren sich Kunden bei Aldi. Kürzlich regt sich eine Frau auf, weil sie für eine Plastiktüte einen Cent bezahlen muss. „Ihr verkauft Plastikflaschen in Plastikfolie, euer Obst und Gemüse muss ich auch in Plastiktüten kaufen. Und wenn ich für lose Tomaten einen Beutel nehme, kassiert ihr einen Cent für den „Obstknotenbeutel“?“, wütet die Kundin. Die Community von Aldi nimmt den Discounter jedoch in Schutz und auch das Unternehmen nimmt Stellung. „Den symbolischen Cent für unsere Obstknotenbeutel berechnen wir mittlerweile seit über einem Jahr. Damit wollen wir unsere Kund*innen sensibilisieren und darauf hinweisen, dass es sich nicht um ein Wegwerfprodukt handelt“, so Aldi. (jol) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare