1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Aldi: Wütender Kunde zeigt Fischdosen-Fund im Netz – „Ja lecker!“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katja Becher

Aldi: Da vergeht einem echt der Appetit! Was ein Kunde des Discounters jetzt in einer Fischdose gefunden hat, ist einfach nur widerlich.

Discounter-Kunden nutzen für ihre Beschwerden nur zu gerne das Netz – vor allem auf Facebook sieht man immer wieder Posts von empörten Menschen, die ihre Unzufriedenheit über ein Produkt oder ein Angebot vom Supermarkt ihres Vertrauens öffentlich ausdrücken wollen. Jetzt wendet sich auch ein Kunde von Aldi* an die Facebook-Community des Discounters – und hat einen wahren Ekel-Fund im Gepäck. HEIDELBERG24* berichtet, wie das Netz auf das verstörende Foto auf Facebook reagieren:

DiscounterAldi
HauptsitzEssen
Gründung1946
Anzahl der Standorte11.235

Aldi: Kunde zeigt Ekel-Fund im Netz – totes Tierchen im Thunfisch?

Am 18. Mai postet Aldi-Kunde Simon ein Foto in der Facebook-Community von Aldi, bei dessen Anblick sich vielen der Magen umgedreht haben dürfte. Das Bild zeigt eine Dose mit Thunfisch-Filets vom Discounter. Daneben liegt eine tote Fliege, die da sicherlich nicht reingehört hätte. Dennoch behauptet der empörte Kunde, das kleine Tierchen tatsächlich in dem Thunfisch entdeckt zu haben. Seinen Facebook-Beitrag betitelt er mit „Ja lecker!“ und einem sich übergebenden Emoji.

Das Beweis-Foto des Aldi-Kunden auf Facebook.
Das Beweis-Foto des Aldi-Kunden auf Facebook. © Armin Weigel/dpa/Screenshot Facebook/Montage

Schnell reagieren auch andere Kunden auf den Ekel-Fund des Aldi-Kunden. „Lass es dir schmecken!“, scherzt ein Mann in den Kommentaren. Kunde Simon sieht das ganze offenbar mit Humor und antwortet mit „Na klar!“. Eine andere Kundin findet den Insekten-Fund im Thunfisch allerdings ganz und gar nicht witzig. „Igitt“, kommentiert sie, ebenfalls mit einem sich übergebenden Smiley.

Aldi: Nach Ekel-Fund im Thunfisch – Reaktion von Discounter bleibt aus

Während weitere Kunden scherzen, dass Insekten in Lebensmitteln doch gesund seien – immerhin sind diese seit wenigen Wochen von der EU zum Verzehr freigegeben, warten der angewiderte Kunde vergeblich auf eine Reaktion von Aldi selbst. Normalerweise ist der Discounter allerdings dafür bekannt, auf jede Kundenbeschwerde auf Facebook zu antworten. Zuletzt entschuldigte sich Aldi zum Beispiel bei einem Kunden, der eine unschöne – und lebende – Entdeckung in einer Packung mit gefrorenen Früchten machte.* Auch eine andere Kundin von Aldi nutzte das Netz für eine wütende Beschwerde, nachdem sie ein Päckchen Speck genauer unter die Lupe genommen hatte.* Auch in diesem Fall bemühte sich der Discounter, der Frau sofort zu helfen. *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare