1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Aldi, Kaufland und Co.: Corona-Fiasko im Supermarkt – Experten mit Schock-Prognose

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katja Becher

Kaufland/Aldi: Der Handel steht nach Experten-Prognosen vor einem millionenschweren Fiasko. Grund: Ein Corona-Produkt, das nun zu Ramschpreisen angeboten wird.

Der Ansturm auf die Supermärkte im März 2021 war riesig, als erste Filialen Corona-Selbsttests in ihr Sortiment aufnahmen. Diese gingen bei Supermärkten und Discounter wie Aldi* oder Kaufland* weg wie warme Semmeln. Doch jetzt, nur wenige Wochen später, droht dem Handel ein „millionenschwerer Reinfall“, wie Experten der Lebensmittel Zeitung befürchten. Weil die Nachfrage nach den Corona-Tests aus dem Supermarkt so stark nachgelassen hat, drohen die Märkte, auf ihrem Sortiment sitzen zu bleiben. Der einstige Verkaufsschlager wird in den deutschen Filialen nun zum Ramsch-Produkt, wie HEIDELBERG24* berichtet.

Aldi und Kaufland: Corona-Produkt nur noch Ramschware – es droht Millionen-Fiasko

„Mit Ausweitung der Testkapazitäten in den Testzentren und steigender Impfquote“ sei die Nachfrage gesunken, bestätigt zum Beispiel Discounter Aldi der Lebensmittel Zeitung. Dies sei jedoch zu erwarten gewesen. Vollständig Geimpfte und Genesene brauchen seit einigen Wochen keinen Test-Nachweis mehr. Hinzu kommt, dass für den Zutritt in verschiedenen Bereichen, je nach Regelung, ein Selbsttest aus dem Supermarkt gar nicht mehr ausreicht und die Menschen auf die Corona-Testzentren zurückgreifen – und das überwiegend sogar kostenlos.

Dass Supermärkte jetzt auf ihren Corona-Selbsttests sitzen bleiben, wird auch in der jeweiligen Filiale spürbar. Wie Merkur.de berichtet, verkaufen Aldi, Lidl und Kaufland ihre Tests mittlerweile für rund 3 Euro das Stück.* Noch im März sahen die Preise da ganz anders aus. Laut Lebensmittel Zeitung bieten Märkte wie Netto seinen Kunden mittlerweile sogar Sonder-Aktionen an, in denen Kunden zu ihrem Einkauf einen Schnelltest geschenkt bekommen. Auch interessant: HEIDELBERG24 hat zusammengefasst, auf welche Punkte man beim Corona-Test im Testzentrum achten sollte.*

Aldi und Kaufland: Schnelltest-Fiasko im Supermarkt – extreme Trendwende seit Anfang Mai

Obwohl die sinkende Nachfrage nach Corona-Selbsttests aus dem Supermarkt tatsächlich vorauszusehen war, muss sich die Nachfrage extrem schnell ins Negative gewandelt haben. Laut Lebensmittel Zeitung zeigen Marktforschungsdaten die rapide Trendwende: Zwischen März und Anfang Mai habe der Handel in Deutschland fast 18 Millionen Selbsttests verkauft. Diese Zahlen hätten sich laut Bericht der Experten mittlerweile halbiert. Betroffen sind davon nicht nur Supermärkte, sondern auch große Drogerien, wo der Run auf die Selbsttests im Frühjahr teilweise sogar noch größer war.

Doch können Supermärkte die Corona-Testkits mit Preissenkungen und Sonder-Aktionen doch noch gewinnbringend loswerden? Laut der Lebensmittel Zeitung sinken aktuell nicht nur die Einkaufspreise der Tests – die Verkaufspreise liegen derzeit zum Teil sogar unter den ursprünglichen Einkaufswert. Die Supermärkte müssen wohl oder übel Verluste in Kauf nehmen, um ihre Produkte loszuwerden – Branchen-Experten rechnen mit entsprechend großen Einbußen im Handel.

Auch interessant