1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Aldi: Wegen Tankstelle! Kunde schimpft über Tesla-Fahrer – „Ladeschnorrer“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Aldi – Der Discounter-Riese bietet mancherorts kostenlose Ladestationen für E-Autos für Kunden an, aber: Das sorgt nun für Frust. Auf Facebook geraten vor allem Tesla-Nutzer ins Visier.

Einkaufen dauert eine gewisse Zeit und gerade bei großen Einkäufen nutzen viele Menschen in Baden-Württemberg das Auto, damit sie den Einkauf nicht schleppen müssen. Nun ist es inzwischen nicht mehr selten, dass an diversen Discountern wie Aldi, Lidl und Co. extra Ladestationen für E-Autos stehen. Klar, bietet sich ja auch an, das Auto während des Einkaufs zu laden. So wird auch das Netz erweitert, das für eine wachsende E-Mobilität nötig ist. Eigentlich also eine gute Sache, allerdings gibt es wohl auch einen Haken dabei. Zumindest für einen Kunden von Aldi, der sich nun auf Facebook beschwert.

Aldi: Kunde entlädt Frust auf Facebook – Tesla-Fahrer als „Ladeschnorrer“ bezeichnet

Der Facebook-User und Aldi-Kunde fragt, ob etwas in Planung sei, Ladestationen für E-Autos kostenpflichtig werden zu lassen. Dabei geht es ihm nicht darum, dass er das schlecht finden würde, wie schnell klar wird. Der User ist sauer und schreibt: „Jedes mal wenn ich während dem Einkauf laden will, stehen die Ladeschnorrer mit ihren Teslas da, sitzen im Auto und laden bis zum Anschlag.“

DiscounterAldi
HauptsitzEssen (Aldi Nord), Mühlheim an der Ruhr (Aldi Süd)
GründerKarl & Theo Albrecht
Filialen weltweit11.235 (2019)

An einigen Standorten von Aldi Süd, wie beispielsweise auch in Heidelberg, gibt es Ladestationen, die dafür gedacht sind, während des Einkaufs nachzuladen. Dass die kostenlosen „Tankstellen“ jedoch ausgenutzt werden, scheint kaum vermeidbar. Der Kunde auf Facebook ironisch: „45000€ für die Karre bezahlt dann reicht das Gehalt nicht mehr für den Strom zum Laden.“ Seine Forderung: Eine Guthabenkarte, die mit einem Einkauf aufgeladen wird.

Aldi: So reagiert der Discounter auf den Ladestationen-Frust für E-Autos

Und was sagt Aldi Süd dazu? Das Social Media-Team reagiert, wie vor kurzem bei einem Mini-Fail ebenfalls, und entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten. Aldi Süd: „Wir bauen auf die Ehrlichkeit unserer Kund:innen und erwarten, dass diese ihre Autos auch nur während des Einkaufs laden.“ Auch erklärt der Discounter-Riese auf Facebook, dass die Ladesäulen weiterhin kostenlos angeboten werden sollen und empfiehlt, die Mitarbeitenden vor Ort auf das Problem anzusprechen. Dass dieses Thema ein Aufreger ist, hat bereits der Kundenfrust bei Lidl gezeigt, über den HEIDELBERG24 berichtete.

Die Diskussion unter dem Post geht noch ein wenig weiter und der gefrustete Aldi-Kunde bekommt weitestgehend Zuspruch. Er selbst äußert sich auch nochmal und antwortet auf die Reaktion von Aldi Süd: „Das mit der Ehrlichkeit klappt nicht. Die dort laden, stecken das Auto an und setzen sich wieder rein und schauen einen Film auf dem Handy...“ Er weist Aldi auch nochmals darauf hin, dass die Konkurrenz zum Teil bereits auf Ladeguthaben umgestiegen sei.

Aldi bietet Ladestation für E-Autos an – Kunden sauer auf „Ladeschnorrer“

Dass das Problem nicht nur diesen User betrifft, wird schnell klar. Ein weiterer stimmt zu und meint, man könne vermutlich jede beliebige Filiale nennen, die solche E-Ladestationen anbietet. Ein anderer User schreibt: „Da die Säule in der hintersten Ecke des Parkplatzes installiert wurde, sind die Schnorrer schön ungestört. Und ja. Auffällig viele Tesla Fahrer, die schnorren kommen.“ Wobei der Verfasser des Ursprungsposts auch zugibt, dass nicht nur Tesla-Fahrer gesichtet wurden. So oder so, scheint es ein großes Problem für Kunden von Aldi Süd zu sein. (tobi)

Auch interessant

Kommentare