30 Produkte im Test

Aldi oder Lidl: Wo kannst Du günstiger einkaufen? Ein Preisvergleich

Aldi oder Lidl – wer ist günstiger? Bei einem Preisvergleich kommt die Wahrheit ans Licht. Bei diesem Discounter können Kunden am meisten Geld sparen:

  • Aldi und Lidl liefern sich seit Wochen einen unerbittlichen Preiskampf.
  • Doch welcher Discounter ist wirklich der günstigste?
  • Ein Preisvergleich bringt die Fakten ans Licht:

Mit der Mehrwertsteuersenkung sind nicht nur die Produkte in Supermärkten und Discountern gesunken, sie hat auch einen regelrechten Wettkampf zwischen den Discountern Aldi und Lidl entfacht. Jeder will die Preishoheit erlangen, die Kunden mit den billigsten Produkten anlocken und die Schlacht um den Titel „günstigster Discounter Deutschlands“ gewinnen. Dabei greifen sowohl Aldi als auch Lidl zu unschönen Marketingmethoden. In Werbespots machen sie den jeweils anderen schlecht, verspotten ihn dabei so richtig. Zuletzt werben beide Discounter mit einer Anzeige*, auf der ein Einkaufswagen abgebildet wird. Zu sehen ist außerdem ein Einkaufszettel, der erläutern soll: Bei mir gibt's die günstigsten Preise – beim Konkurrent zahlst Du viel zu viel.

Doch Aldi und Lidl scheinen bei ihrem Preiskampf den wichtigsten Punkt zu vergessen und machen die Rechnung ohne den Kunden. Denn der lässt sich nicht so einfach von Werbung blenden. Er vergleicht selbst die Produkte und deren Preise – so wie der freie Journalist Maximilian Nowroth. Er will selbst herausfinden, wer der günstigste Discounter in Deutschland ist und macht deshalb einen Test. Insgesamt vergleicht er 30 Produkte miteinander und schaut am Ende auf den Kassenbon. Wer wird wohl als Sieger hervorgehen?

Aldi gegen Lidl: Wer ist der günstigste Discounter? Produktvergleich liefert die Antwort

Auf seinem YouTube-Kanal präsentiert der Journalist sein Ergebnis. Maximilian Nowroth vergleicht die Aldi-Süd-Filiale in Düsseldorf mit einem direkt gegenüberliegenden Lidl-Geschäft.

Er kauft dabei 15 Alltagsgegenstände, wie H-Milch, Klopapier, Butter, Brot, Marmelade, Gurken, Äpfel, Bananen, Schokolade, Orangensaft, Nudeln. Nowroth kauft ausschließlich die Eigenmarken der Discounter. Es stehen außerdem noch sieben Produkte bekannter Marken auf seiner Liste. Dazu zählen Iglo-Fischstäbchen, Funny-Frisch-Chips, Krombacher-Bier, Nutella oder Coca-Cola. Der Produkttester achtet darauf, dass alle Marken bei Aldi und Kaufland*-Tochter Lidl erhältlich und nicht im Angebot sind. Zu guter Letzt sind noch 5 Bio-Produkte im Vergleichstest enthalten. Das sind Karotten, Eier und Tomaten sowie die drei Trend-Produkte Hafermilch, Veggie-Burgerpatties und High-Protein-Pudding.

Preisvergleich Aldi oder Lidl: Wer ist günstiger? Das Ergebnis

Das Ergebnis ist eindeutig: Der Kassenzettel bei Aldi-Süd ergibt einen Wert von 42,07 Euro, bei Lidl 44,02. Damit ist der Discounter mit der Zentrale in Essen 4,43 Prozent günstiger als sein Konkurrent, wie HEIDELBERG24* berichtet.

Aldi und Lidl bieten sich einen heftigen Preis- und Werbekampf.

Doch welche Produkte machen am Ende den Preisunterschied? Bei den Alltagsprodukten sind beide Discounter ungefähr auf gleichem Niveau. Im Schnitt ist Aldi trotzdem um 87 Cent günstiger als Lidl. Besonders Obst macht den Unterschied. Zum Vergleich: Äpfel – beide gleiche Sorte und gleiches Herkunftsland – sind bei Aldi günstiger. Dort kosten sie 1,83 Euro, bei Lidl 2,55 Euro. Auch bei Bio-Produkten schneidet Aldi vor allem wieder bei Obst und Gemüse besser ab. Aber: Letztlich macht der Preis nicht nur den Unterschied, sondern auch die Qualität, Service und Lokalität. Wer in diesen Punkten die Nase vorne hat, ist noch nicht entschieden.

Dessen ungeachtet sollten sich Kunden beim Gang zum Discounter bewusst machen, mit welchen Marketing-Tricks sie zum Kaufen angeregt und verführt werden; damit sie nicht mehr Geld an der Kasse lassen, als ihnen lieb ist. Mit diese Psycho-Tricks wird das Unterbewusstsein manipuliert.

Die Preisschlacht wird dennoch bei Aldi und Lidl weitergehen. Es hat sich sogar schon der Supermarkt Edeka eingemischt*. Zwar profitieren davon in erster Linie die Verbraucher, aber andere Discounter wie Netto werden unter dem Preisdruck leiden. Außerdem ist noch unklar, welche Auswirkungen die extremen Preissenkungen auf die Produkthersteller haben werden. Nicht zu selten gehen beispielsweise Bauern auf die Barrikaden, weil die Milch zu günstig verkauft wird. (jol) *HEIDELBERG24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch/picture-alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare