1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Aldi: Plastik-Tüten ab sofort verboten – Ist Papier wirklich umweltfreundlicher?

Erstellt:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Baden-Württemberg - Das neue Jahr beginnt mit einem Streit an der Kasse von Aldi, Lidl und Co., denn Plastiktüten sind dort nun verboten. Aber: Sind die Alternativen wirklich besser für die Umwelt?

Seit Beginn des neuen Jahres sind Plastiktüten an der Kasse von Aldi, Lidl und anderen Supermärkten und Discountern verboten. Was zum Beispiel Aldi bereits vorher weitestgehend umsetzte, ist nun gesetzlich geregelt. Betroffen sind Plasitktüten mit einer Wandstärke von 15 bis 50 Mikrometern - also die Tüten, die bis vor einigen Monaten noch üblich waren. Die kleinen Tüten, die es bei Obst und Gemüse meist gibt, die sogenannten Hemdchentüten, sind weiterhin erlaubt. Und: Auch Papiertüten sind noch erlaubte Alternativen. Stellen sich nur die Fragen: Warum sind die Hemdchentüten noch erlaubt? Und sind Papiertüten wirklich die bessere Lösung?

Öko-Test hat nicht nur Testberichte*, wie die Untersuchungen von Katzenstreu* oder auch Orangensaft*, veröffentlicht, sondern auch die beiden Fragen beantwortet. HEIDELBERG24* fasst zusammen.

OrganisationNaturschutzbund Deutschland
AbkürzungNabu
Gründung1899, Stuttgart
GründerinLina Hähnle

Plastiktüte oder Papiertüte beim Einkauf: Hemdchentüten – die Ausnahme als Streitpunkt

Obst und Gemüse gibt es vorverpackt oder in Einzelstücken, die etwas umständlich zu tragen sind. Genau aus diesem Grund hängen kleine Plastiktüten aus, die aber doch irgendwie mit dem Plastiktüten-Verbot kollidieren - oder nicht? Es gibt drei Argumente der alten Regierung FÜR die Hemdchentüten*, die HEIDELBERG24 bereits verraten hat.

Die Gründe werden hingegen von der Deutschen Umwelthilfe torpediert, denn die sagt: Stimmt so nicht! Die Deutsche Umwelthilfe fordert eine Ausweitung des Verbots, da sich der Verbrauch allein zwischen 2018 und 2019 verfünffacht habe. Hat zuvor jede Person im Schnitt noch acht der kleinen Obst- und Gemüsetüten genutzt, waren es in 2019 bereits 44, wie Öko-Test schreibt. Hoppla!

Papiertüte umweltfreundlicher als Plastiktüte? Schock-Studie des Nabu!

Die Ausnahme des Verbots scheint ein Fettnäpfchen zu sein, aber wie sieht es mit der Alternative zur Plastiktüte aus? Wenn es nach einer aktuellen Studie des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) geht, ist die Papiertüte sogar noch umweltschädlicher als die kleinen Plastiktüten, die noch erlaubt sind, was wohl am achtmal höheren Gewicht liegt. Mehr Gewicht gleich weniger umweltfreundlich also? Ja, denn es steckt mehr Material darin, um die Papiertüten stabil zu gestalten.

Laut Nabu ist das Material selber jedoch auch ein Grund. Denn ist die Papiertüte wirklich nur aus Papier hergestellt? In vielen Verpackungen wird innen Kunststoff- oder Alufolie verklebt, damit die Tüte nicht reißt, wenn sie zum Beispiel mit Feuchtigkeit in Berührung kommt. Das kann schließlich immer mal passieren und keiner will, dass der Einkauf auf der Straße landet. Auch der Aufdruck oder vielmehr die Druckfarben kommen dadurch nicht mit den Lebensmitteln in Kontakt.

Plastik- oder Papiertüte beim Einkauf? Es gibt bessere Alternativen!

Solche Papiertüten lassen sich kaum recyclen. Außerdem werden lange und mit Chemie behandelte Fasern genutzt. Die meisten Tüten bestehen zudem aus Frischefasern, die Herstellung von Zellulose verbraucht dazu noch viel Energie und Wasser. Spannend: Auch das Bundesumweltministerium sagt zur Papiertüte, sie sei „nicht wirklich besser als Einweg-Plastiktüten“. Jedoch würden Papiertüten öfters recycelt und weniger in der Umwelt landen.

So oder so gibt es wohl bessere Alternativen zur Plastiktüte als die Papiertüte. Obst- und Gemüsenetze aus Mehrweg-Polyester oder Netze aus Bio-Baumwolle beispielweise. Diese lassen sich häufiger nutzen und sind schon deshalb eine willkommene Alternative. Im Nabu-Ranking der Alternativen landen sie auf Platz eins und zwei. Manches Obst und Gemüse, wie Karotten oder Äpfel, können auch lose im Korb liegen. Ein Jutebeutel sollte ebenfalls zum Repertoire gehören, damit der Einkauf bei Aldi, Lidl, Edeka und Co. umweltfreundlicher wird. (tobi) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare