1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Aldi: Knallhart-Kritik im Netz – Verstößt Discounter gegen Umweltschutz?

Erstellt:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Aldi – Tierwohl und Umweltschutz stehen hoch im Kurs. Auf Facebook gab es nun jedoch den Vorwurf, dass Aldi sich in anderen Ländern nicht an den Umwelt- und Verbraucherschutz hält.

Umwelt- und Verbraucherschutz werden in Deutschland und einigen anderen Ländern großgeschrieben. Kein Wunder also, dass Discounter wie Lidl, Kaufland und auch Aldi besonders auf die Herkunft der angebotenen Produkte achten. So will Aldi Süd bald nur noch Milch der Haltungsform drei und vier im Sortiment anbieten. Und beim Verkauf von Schweinefleisch gilt die 5D-Regel, um so ein Zeichen für mehr Tierwohl zu setzen. Dennoch gab es nun auf Facebook einen harten Vorwurf an den Discounter-Riesen.

Verstöße gegen Umweltschutzgesetz? Krasser Vorwurf an Aldi Süd!

Dabei geht es um einen „Markt“-Beitrag, in dem der Vorwurf laut wurde, Aldi trage nicht zum Umwelt- und Verbraucherschutz in anderen Ländern bei. In diesem besonderen Beispiel ging es um die Region Murcia in Spanien. Facebook-Userin Simone fragt, ob der Beitrag richtig sei. Dann wird die Formulierung härter, fast drohend.

„Für mich ist das ein Entscheidungskriterium, wo ich einkaufe“, so die Facebook-Userin - und weiter: „Bestimmt nicht nur für mich - auch wenn nicht alle das öffentlich kund tun, liebes Aldi-Management.“ Damit stellt Userin Simone gleich Konsequenzen in Aussicht. Während ein andere User mit einer „In China fällt ein Sack Reis um“-Nachricht antwortet, bezieht Aldi Süd ausführlich Stellung.

Verstöße gegen Umweltschutzgesetz? Aldi Süd reagiert ausführlich auf Vorwürfe

Gleich der erste Satz des Aldi-Postings ist deutlich: „Im Beitrag selbst wurden bereits teilweise Stellungnahmen von uns genannt.“ Wer den Beitrag genau schaut, dürfte die Antwort auf die Frage der Userin wohl bereits mitbekommen haben. Aldi Süd wird dennoch genauer und ausführlicher in der Reaktion auf die Vorwürfe. Es heißt, man arbeite in der Region Murcia mit einer Vielzahl an Partnern und Lieferanten zusammen. „Hierbei ist es wichtig zu betonen, dass unsere Vertragspartner nicht einzelne Erzeugerbetriebe sind, sondern wir unsere Ware über Zwischenlieferanten beziehen“, so Community Manager Irek.

NameAldi
SitzEssen
Gründung1946
GründerKarl und Theo Albrecht

Einigen Erzeugerbetrieben wurden demnach Verstöße gegen die Umweltschutzgesetze vorgeworfen. Eine Liste derer bekam Aldi vorgelegt, welche überprüft wurde. Dann die entscheidende Antwort: „Wie bei solchen Fällen üblich, haben wir uns um eine lückenlose Aufklärung bemüht und konnten feststellen, dass weder ALDI SÜD noch ALDI Nord Ware von den genannten Erzeugerbetrieben erhält.“

Nach krassem Vorwurf: Lange Aldi-Antwort für User zufriedenstellend

Damit lässt es der Discounter-Riese jedoch nicht beruhen. Es wird weitergeforscht und Aldi befindet sich wohl in einem Austausch mit den Lieferanten, um auch in Zukunft die Anforderungen von Aldi sicherzustellen. Aldi Süd auf Facebook weiter: „Wir arbeiten auch bereits seit vielen Jahren daran, die sozialen und ökologischen Bedingungen im Obst- und Gemüseanbau zu verbessern.“ Anschließend verweist Irek Userin Simone noch auf die Homepage für weitere Informationen.

Zwar kennt man Aldi Süd als im Community Management aktives Unternehmen, aber so ausführlich sind die Antworten selten nötig, sondern fallen gerne auch mal humorvoll aus, wie beim „Super-Brötchen“. In diesem Fall war die Reaktion auf den anscheinend haltlosen Vorwurf so genau, dass Facebook-User Jimmy daraufhin trocken fragt: „Und nun zufrieden Simone?“ Eine Antwort der Verfasserin des Postings steht noch aus... (tobi)

Auch interessant

Kommentare