Aller schlechten Dinge sind Drei

Aldi-Ärger gleich dreifach: Kunde erlebt Odyssee und wird dann auch noch verspottet

+
Ein Kunde von Aldi Süd hat ein wahre Odyssee erlebt (Symbolfoto). 

Ein kleiner Einkauf bei Aldi hat sich für einen Mann zu einer wahren Odyssee ausgeweitet. Auf Facebook macht der unzufriedene Kunde seinem Ärger Luft. 

  • Ein Einkauf bei Aldi wurde für einen Kunden zur Odyssee
  • Er beschwerte sich auf Facebook
  • Sowohl der Discounter als auch andere Nutzer reagierten

Köln - Ein Kunde - der laut eigener Aussage schon so oft von der Aldi-Süd-Filiale in Köln Godorf enttäuscht wurde, dass er normalerweise bei Konkurrenz-Discounter Lidl einkauft - wollte dem Supermarkt eine erneute Chance einräumen. Was dann begann, war eine Odyssee, die kaum zu glauben ist und die er in einem Beschwerde-Posting auf der Facebook-Seite des Discounters zusammenfasst:

Ein Kunde beschwert sich auf der Facebook-Pinnwand von Aldi Süd.

Aldi: Kunde möchte nur schnell einkaufen - Beginn einer Odyssee

Der Kunde gibt an, er habe sich eine Pizza aus der Kühltheke mitgenommen, nur um zu Hause festzustellen: Sie ist seit einer Woche abgelaufen. Halb so schlimm, denkt er sich - könne er ja umtauschen. Er isst stattdessen Brot zu Mittag. Außerdem in seinem Einkaufswagen landete beim Pizza-Kauf eine Packung Aufback-Brötchen. Als er diese wenige Tage später verspeisen will, bemerkt er, dass das Produkt verschimmelt ist. 

Er macht sich erneut auf den Weg zum Discounter, um auch dieses Produkt umzutauschen. Beim Griff ins Regal schaut er dieses Mal ganz genau hin und bemerkt: Die Packung, die er gegen die seine umtauschen wollte, ist ebenfalls mit Schimmelpilzen verunreinigt. Damit war ihm die Lust auf Brötchen offenbar erst mal vergangen. Er entscheidet sich stattdessen für eine Packung Bagels. Und raten Sie mal was ihm blüht, als er die Bagels zu Hause auspackt? Auch sie sind verschimmelt.

Aldi reagiert auf die Beschwerde: „Das sollte natürlich nicht vorkommen.“

„Das kann doch nicht euer Ernst sein?“, fragt der Kunde erzürnt. Er habe bereits vor mehreren Monaten darauf hingewiesen, dass die Mitarbeiter in der entsprechenden Aldi-Filiale in Köln Godorf „unfähig“ seien. Er zürnt: „Ich musste jetzt für einen Einkauf dreimal zu euch fahren und habe wieder verschimmelte Ware.“

Das Social Media Management des Discounters reagierte auf den Post, entschuldigte sich für die Vorkommnisse. Das Angebot: „Sag uns doch gerne mal, um welche Filiale es sich handelt, dann gebe ich das von hier aus nochmal an die Kollegen vor Ort weiter.“

Aldi-Kunde wird nach seiner Odyssee verspottet: „Lern kochen“

Den Facebook-Beitrag haben auch andere User kommentiert. Und sie schlagen sich eher nicht auf die Seite des wütenden Kunden. Einer weist darauf hin, dass eine Tiefkühl-Pizza eine Woche nach Ende des Mindesthaltbarkeitsdatums sicherlich noch immer gut sei. Ein anderer zweifelt gar die Geschichte an. „Ausgerechnet dir, und nur dir, nur dir allein passiert sowas gleich dreimal hintereinander“, schreibt er vielsagend. Und hat zum Schluss noch einen fiesen Ratschlag: Damit so etwas nicht mehr passiert solle der Kunde doch einfach - kochen lernen. 

Aldi: Neuerungen beim größten Deutschen Discounter

Der Discounter Aldi kündigte jüngst übrigens eine kleine Revolution an. Außerdem könnten demnächst viele Produkte aus den Regeln der Supermarkt-Kette verschwinden. Merkur.de* berichtete außerdem über die Entstehungsgeschichte von Aldi. Wegen Schimmelgefahr gibt es bei Aldi Nord aktuell einen Rückruf.

Wer kurz vor Weihnachten noch einkaufen war, sollte lieber seine Vorräte prüfen. Ein beliebtes Produkt von Rewe wird jetzt zurückgerufen. Zudem hat ein Käse-Hersteller in bestimmten Chargen seines Rohmilch-Käse gefährliche Bakterien entdeckt - und warnt Kunden eindringlich, die Spezialität zu verzehren.

Kürzlich machte ein Kunde bei Aldi Süd den womöglichst ekligsten Fund überhaupt.

Statt einem Gefallen bekommt er vom Personal nur eine „pampige“ Absage: Ein Aldi-Kunde äußert sich verärgert über einen Vorfall in einer Aldi-Filiale.

Ein beliebtes Aldi-Produkt gibt es künftig auch mit einer wiederverwendbaren Alternative der Verpackung zu kaufen - der Discounter wirbt dadurch für eine bessere Umwelt. 

Beim Discounter Penny hat ein Kunde nun eine brandgefährliche Entdeckung gemacht

Video: Aldi - vom Tante-Emma-Laden zum internationalen Konzern

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare