1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

BW: Einkaufen, tanken, arbeiten – Das ändert sich im neuen Jahr

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Mit dem Jahreswechsel kommen auf Baden-Württemberg zahlreiche Veränderungen zu. Unter anderem gibt es neue Regeln für Autofahrer, Verbraucher und Arbeiter. Ein Überblick über die wichtigsten Änderungen 2022:

Das neue Jahr hat begonnen und bringt zahlreiche Veränderungen mit sich. So können sich Verbraucher in Baden-Württemberg* auf zahlreiche Neuheiten einstellen, unter anderem in Sachen Mindestlohn, Umweltschutz, Tierwohl und Verkehr. Während einige Regeln wohl die Bürger in Baden-Württemberg erfreuen werden, gibt es so manche Maßnahmen, die mit mehr Kosten verbunden sind. Die wichtigsten Änderungen im Jahr 2022 hat HEIDELBERG24* zusammengefasst.

BundeslandBaden-Württemberg
Einwohner11,07 Millionen (2019)
HaupststadtStuttgart

Änderungen ab 2022 in BW: Einzelhandel setzt auf Umwelt– und Tierschutz

In Sachen Umweltschutz gibt es einige Verbesserungen in Baden-Württemberg. Ab 2022 gehört die Plastiktüte der Vergangenheit an. Zumindest dürfen Einwegtüten nicht mehr an den Kassen im Einzelhandel angeboten werden. Damit möchte man den extrem großen Berg an Plastikmüll etwas verkleinern. Dünne Tüten, sogenannte Hemdchentüten für Obst und Gemüse, sowie dicke Tüten mit Henkel dürfen aber weiterhin verkauft werden. Bei letzteren geht man davon aus, dass sie mehrfach benutzt und nicht nach dem einmaligen Gebrauch weggeworfen werden. In Deutschland werden pro Jahr mehr als eine Milliarde Plastiktüten verbraucht.

Auch neu: Ab Juli 2022 kann in Baden-Württemberg Elektroschrott beim Discounter und Supermarkt abgegeben werden! Märkte ab einer Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern sind von dieser Regel betroffen.

Eine weitere Veränderung betrifft das Tierwohl. So ist ab Januar das Küken-Schreddern verboten. Jährlich werden 45 Millionen männliche Küken in Deutschland getötet – damit ist nun endlich Schluss!

Das wird teuer! Diese Änderungen in Baden-Württemberg wird Autofahrer nicht freuen

Neben angenehmen Änderungen gibt es auch neue Regeln, die manchen Verbraucher in Baden-Württemberg sicherlich nicht so glücklich machen. So müssen Autofahrer künftig tiefer in die Tasche greifen. So steigt der CO₂-Preis ab dem 1. Januar auf 30 Euro je Tonne. Meistens wälzen Unternehmen den Anstieg über die Benzinpreise auf die Verbraucher um. Bedeutet: Benzin wird wohl um 1,5 Cent und Diesel um 1,6 Cent pro Liter teurer. Auch wird der Heizöl-Preis voraussichtlich ansteigen. Ziel der Maßnahme ist es, klimafreundliche Alternativen attraktiver zu machen.

Doch nicht nur die Spritpreise, auch Parkausweise werden in Baden-Württemberg zum Teil teurer. In Städten wie Freiburg, Tübingen und Heidelberg müssen Autofahrer künftig deutlich mehr für ihren Parkausweis zahlen. In Freiburg kostet beispielsweise der Ausweis nicht mehr 30, sondern 360 Euro!

Eine weitere Veränderung im Jahr 2022 ist der neue Führerschein. Ab 2033 soll in der EU ein neuer, fälschungssicherer Führerschein gelten. Dafür müssen die alten Lappen verschwinden. Die Umtauschfristen sind gestaffelt. Ab dem 19. Januar 2022 sollen deshalb alle Menschen in Baden-Württemberg, die zwischen 1953 und 1958 geboren sind und einen Führerschein vor 1999 erhalten haben, neue Papiere beantragen.

Änderungen in BW ab 2022: Mindestlohn, Verbraucherverträge, Kündigungen – das gilt jetzt

Mehr Sicherheit für Verbraucher: Ab dem 1. März 2022 dürfen Verträge nur noch eine Kündigungsfrist von einem Monat haben. Dazu zählen keine Arbeitsverträge, aber beispielsweise Zeitungsabos und Handyverträge. Außerdem gilt ab dem 1. Juli ein neues Kündigungsrecht für Verträge im Internet. Anbieter müssen dann einen gut sichtbaren Kündigungsbutton ausspielen und eine Eingangsbestätigung der Kündigung verschicken. So erhalten Verbraucher einen Nachweis bei einer Kündigung.

Der Mindestlohn in Baden-Württemberg wird in zwei Stufen erhöht: Zunächst wird er ab dem 1. Januar 2022 von brutto 9,60 Euro auf 9,82 Euro angepasst. Mitte des Jahres steigt er dann auf 10,45 Euro an. Außerdem darf noch bis Ende März eine Corona-Sonderzahlung steuerfrei gezahlt werden.

Weitere Änderungen in BW ab 2022 – Impfpflicht, Solaranlagen und Bahn-Ticket

*HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare