1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Gurgeln gegen Corona? So effektiv sind Mundspülungen wirklich

Erstellt: Aktualisiert:

Was hilft dabei einer Infektion mit dem Coronavirus vorzubeugen? Gesundheitsminister Jens Spahn (40) gibt einen ungewöhnlichen, aber einfachen Tipp. 

Berlin - In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ erklärt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) regelmäßig zu gurgeln. „Die Idee dahinter ist, dass Gurgeln mit Mundspülungen aus in Alkohol gelösten ätherischen Ölen oder sogar Kochsalz die Viruslast im Mund-und-Rachen-Raum senken soll“. Die Idee durch die Verwendung vom Mundwasser eine geringere Gefahr für seine Mitmenschen zu sein, ist nicht neu. Schon Ende Juli veröffentlichten Forscher der Uni Bochum eine Studie, in der acht handelsübliche Mundspülungen unter Laborbedingungen getestet wurden Das Ergebnis: Verschiedene SARS-CoV-2-Stämme können mit Mundspülungen effizient inaktiviert“ werden. Drei der getesteten Mundspülungen reduzierten die Viruslast sogar auf nicht mehr nachweisbare Werte die Gefahr andere mit dem Coronavirus anzustecken, sinkt. Das berichtet HEIDELBERG24*.

Mundwasser gegen das Coronavirus: Auf das richtige Mittel kommt es an

Professor Zastrow vom Hygiene-Institut Berlin ist schon seit Jahren von der Wirksamkeit von Mundspülungen im Kampf gegen Corona überzeugt*. Gegenüber der Bild-Zeitung betont er jedoch die Wahl des richtigen Mittels. Er ist überzeugt: Hätte Jens Spahn das richtige Mundwasser benutzt, wäre er nicht an Covid-19 erkrankt und hätte niemanden angesteckt. Das Mittel der Stunde sind für Zastrow Mundspülungen auf auf Povidon-Iod Basis. Mit diesen Mundspülungen wird der Rachenraum beispielsweise vor und nach Zahn-Operationen desinfiziert. Dabei sollen nicht nur Bakterien und Pilze, sondern auch Corona-Viren zuverlässig abgetötet werden.

Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) spricht sogar eine konkrete Gurgel-Empfehlung im Kampf gegen Covid-19 aus. Antiseptisches Gurgeln und nasale Antiseptik seien zu Unrecht in Vergessenheit geratene simple Präventionsmaßnahmen. Mitarbeitern im Gesundheitswesen wird für sieben bis 14 Tage das Gurgeln und Nasenspray mit 0,23 % wässriger PVP-Iod-Lösung empfohlen.

Gurgeln gegen Corona: Welche Mittel und wie lange man sie verwenden sollte

Die DGKH-Experten haben verschiedene Mundspülungen untersucht und empfehlen in ihrem Papier diese Spülungen in absteigender Reihenfolge:

Prof. Klaus-Dieter Zastrow empfiehlt allen Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, alle zwei Tage mit einem Mund-Rachen-Desinfektionsmittel zu gurgeln – und das zehn Tage lang. Gesunde Menschen können das Mittel alle drei Tage anwenden und wenn sie sich in einer infektionsverdächtigen Situation (Zugfahrt. Menschenansammlung) befunden haben. Auch vor dem Besuch in einem Pflegeheim sollte man vorsichtshalber zum Mundwasser greifen. Wenn man unbemerkt mit dem Coronavirus infiziert sein sollte, senke das die Viruslast entscheidend. So werden Oma und Opa nicht angesteckt. Die Dosierung soll laut Hygieneexperten ein Mischungsverhältnis des Mittels und zu Wasser von eins zu eins betragen.

Gurgeln gegen Corona: Diese Menschen sollten das Mittel nicht verwenden

Obwohl auch Pharmazie-Experte Dr. Martin Allwang von der Apotheken Umschau von der Wirksamkeit von Povidon-Iod überzeugt ist, spreche jedoch ein Grund gegen den breiten Einsatz des Mittels zur Vorbeugung einer Ansteckung mit dem Coronavirus: Es ist nicht für Menschen mit Schilddrüsenerkrankungen geeignet.

Auch wenn sich laut Zastrow mit der geeigneten Mundspülung sogar ein schwerer Verlauf einer Covid-19-Erkrankung abschwächen lasse, sollte es nicht als Allheimmittel gelten. Eine einmalige Mundspülung deaktiviert nicht alle Coronaviren. Die überlebenden Viren könnten sich schnell wieder vermehren.

Jens Spahn gibt weiteren Tipp gegen Corona-Ausbreitung

Aus diesem Grund gibt der Gesundheitsminister der Bevölkerung noch einen weiteren Tipp: Im Interview mit der „NOZ“ wirbt der 40-Jährige dafür, sich immer so zu verhalten, als hätte man Corona. Somit würde man automatisch Abstand halten und wäre allgemein viel vorsichtiger. (kp) HEIDELBERG24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Kommentare