1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Corona: „Impfen, what else?“ – Über 150 Unternehmen werben gemeinsam für Schutzimpfung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marten Kopf

Kommentare

Kampagne für das Impfen gegen Corona mit veränderten Slogans von Unternehmen
Viele bekannte Unternehmen werben mit veränderten Slogans für das Impfen gegen Corona © Antoni

Unter dem Hashtag #ZusammenGegenCorona werben nun über 150 Unternehmen für eine Corona-Schutzimpfung, darunter auch Branchen-Riesen wie Mercedes-Benz, Lidl und McDonald‘s.

Mehr als 150 Unternehmen und Marken in Deutschland werben seit Dienstag (7. Dezember) gemeinsam deutschlandweit für Corona-Impfungen. Mit dabei sind nach Angaben der Berliner Werbeagentur Antoni, die die Kampagne erdacht hat, unter anderem BMW, Mercedes-Benz, Edeka, Lidl, die Sparkasse und die Volksbanken ebenso wie Burger King und McDonald‘s. Medienpartner der Kampagne ist die „Bild“-Zeitung.

Überschrift der Kampagne ist der auch von der Bundesregierung genutzte Hashtag „#ZusammenGegenCorona“, die Unternehmen sollen unter diesem Schlagwort auf ihren Social-Media-Kanälen aber jeweils mit eigenen Slogans für die Impfung werben. Teilweise handelt es sich dabei um Abwandlungen bekannter Werbeslogans der jeweiligen Marken, die so jeweils in einen Aufruf zum Impfen verwandelt werden. Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bezeichnete die Kampagne laut Mitteilung als „ein herausragendes Zeichen gesellschaftlicher Verantwortung und Eigeninitiative“.

#ZusammenGegenCorona: „Come Impf an Find Out“

Tatsächlich sind die eigens abgewandelten Slogans mal mehr, mal weniger gelungen. Das aber ist nicht das Entscheidende, selbstverständlich ist es die dahinter stehende Botschaft, die die Menschen erreichen soll. Und da ist durchaus auch ein bisschen Selbstironie erlaubt – und schmunzeln beabsichtigt. So änderte beispielsweise die Parfümerie-Kette Douglas ihren berühmten Slogan „Come In and Find Out“ in „Come Impf and Find Out“, der Einzelhändler Lidl wirbt mit „Impfen lohnt sich“, der Kondomhersteller Durex mit „Geimpft fühlt es sich besser an“.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Seit die „Vierte Welle“ der Corona-Pandemie über Deutschland schwappt, gelten bundesweit wieder stärkere Einschränkungen – vor allem eben für Ungeimpfte. Deshalb wird aktuell von vielen Seiten immer stärker für Impfungen geworben. So rufen etwa ebenfalls am Dienstag die Oberbürgermeister der fünf größten Städte in Rheinland-Pfalz in einem gemeinsamen Brandbrief Bürger dazu auf, sich immunisieren zu lassen, der Bundestag diskutiert gar eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen. Aktuell (Stand: 7. Dezember) sind laut Robert-Koch-Institut bundesweit lediglich knapp 69% der Bevölkerung zweifach geimpft. (mko/dpa)

Auch interessant

Kommentare