1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Kosten für Corona-Tests: So viel müssen Ungeimpfte bald zahlen

Erstellt: Aktualisiert:

Der Bund will nicht länger die Kosten für Corona-Tests übernehmen, wenn sich alle Bürger gegen Corona impfen lassen können. Was das für Ungeimpfte bedeutet:

Update vom 10. August, 15:20 Uhr: Jetzt ist es beschlossen! Ab dem 11. Oktober werden bisher kostenlose Bürger-Corona-Tests kostenpflichtig. Ungeimpfte, die dann im gesellschaftlichen Leben teilnehmen wollen, müssen dann ihre Tests aus eigener Tasche zahlen. Ausgenommen sind Menschen, die sich nicht impfen lassen können, wie Schwangere und Kinder unter 12 Jahren. Außerdem wird die Testpflicht ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 für Innenräume verschärft. Wer zum Friseur, Restaurant, Kirche, Fitnessstudios, Krankenhaus und Pflegeeinrichtung will, der braucht einen aktuellen Corona-Test. Geimpfte und Genesene sind davon ausgeschlossen. Darüber berichtet unter anderem die „Bild“.

Corona-Tests selbst zahlen – Diese Kosten kommen auf Ungeimpfte zu

Meldung vom 10. August, 9:54 Uhr: Wer sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen will, der muss womöglich ab Herbst tiefer in die Tasche greifen. Denn ein großer Teil der Politik fordert die Abschaffung der kostenlosen Corona-Tests für Ungeimpfte. Bislang werden die Kosten der Tests vom Steuerzahler bezahlt – das soll sich aber künftig ändern. Doch welche Kosten kommen dann auf Ungeimpfte eigentlich zu? HEIDELBERG24* hat sich das mal näher angeschaut.

Bereits ab Herbst? Ungeimpfte sollen Corona-Tests selber zahlen

„Auf Dauer wird die öffentliche Hand die Tests nicht finanzieren können. Das ist auch eine Frage von fairer Lastenverteilung, denn es gibt ja ein kostenfreies Impfangebot für alle“, sagt Winfried Kretschmann*, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, am Montag (9. August) gegenüber von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten. Auch andere Länder-Chefs, wie beispielsweise Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU), stimmen für kostenpflichtige Corona-Tests für Ungeimpfte. Bouffier fordert außerdem, dass bereits ab August die Testpflicht für diese Personengruppe strenger wird. Konkret müssten sich demnach alle Ungeimpften gegen das Coronavirus* testen lassen, die in ein Restaurant, Fitnessstudio, Schwimmbad, Krankenhaus, Pflegeeinrichtung, zum Friseur oder einer Veranstaltung wollen. Nur bei einer niedrigen Inzidenz könne man auf diese Testmaßnahme verzichten. Welchem Inzidenzwert dem Länderchef dabei im Kopf schwebt, ist aber unklar.

Am Dienstag (10. August) treffen sich die Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel um genau über diese Fragen zu diskutieren. Laut der Beschlussvorlage, die der „Bild“ vorliegt, sollen ab Oktober die kostenlosen Corona-Tests wegfallen. Eine strengere Testpflicht für Ungeimpfte soll bereits ab August gelten. „Geimpfte und Genesene werden von bundes- oder landesrechtlichen Regelungen, die Testauflagen vorsehen, ausgenommen“, heißt es in der Beschlussvorlage.

Keine Impfung: Kostenpflichtige Corona-Tests drohen – Wer trotzdem nicht zahlen muss

Wer sich also künftig nicht gegen Corona impfen lassen will, der muss mit Kosten rechnen. Hier gibt es jedoch auch Ausnahmen – und zwar für diejenigen, die sich laut aktuellen Empfehlungen nicht impfen lassen sollten. Kinder, Schwangere oder Menschen, die allergisch auf eine Impfung reagieren oder an anderen schwerwiegenden Krankheiten leiden, sollen demnach auch weiterhin keinen Corona-Test zahlen müssen. Winfried Kretschmann (Grüne) bezieht sich dabei nur auf Personen, für die aktuell eine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) vorliegt – also freiwillig Ungeimpfte.

Corona-Tests selbst zahlen? Diese Kosten kommen auf Ungeimpfte zu

Bislang übernimmt der Bund bzw. der Steuerzahler die Kosten für einen PCR-Test oder Schnelltest in Testzentren der Gesundheitsämter, solange dieser von Ärzten oder Apotheken beauftragt wurde. Dazu zählen auch die kostenlosen Schnelltests, die man seit dem 8. März einmal in der Woche durchführen lassen kann. Krankenkassen übernehmen ebenfalls einen Teil der Kosten, wenn man beispielsweise beim Arzt einen Corona-Test macht. Schnelltests, die man beispielsweise beim Supermarkt oder Discounter kauft, bezahlt man meist sowieso schon selbst. Doch was kostet ein Corona-Test? Hier muss man zwischen PCR- und Antigen-Schnelltest unterscheiden:

Die Kosten können sich möglicherweise also noch stark verändern und vom jeweiligen Teststandort abhängig sein. Schaut man sich beispielsweise die Preise im Ausland an, bezahlt man für einen Antigen-Schnelltest rund 20 bis 50 Euro, für einen PCR-Test 50 bis 120 Euro.

Kostenpflichtige Corona-Tests für Ungeimpfte: Brauche ich für jeden Tag einen Abstrich?

Der Wegfall der kostenlosen Corona-Tests wird für Ungeimpfte ganz schön teuer werden. Denn laut Beschlussvorlage sollen nur Antigen-Schnelltests (maximal 24 Stunden alt) und PCR-Tests (maximal 48 Stunden alt) zugelassen werden. Darüber hinaus wird derzeit diskutiert, ob Schnelltests künftig nicht mehr einen Tag, sondern nur wenige Stunden gültig sein sollen. Wie der „NDR“ berichtet, könne die Gültigkeit auf nur noch vier oder acht Stunden reduziert werden. Denn je aktueller der Test, desto aussagekräftiger ist er. (jol) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare