1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Corona-Verordnung BW: Hochzeiten und private Partys – diese gelockerten Regeln gelten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Klaudia Kendi-Prill

Seit dem 16. August spielt die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg keine Rolle mehr. Auch im Bereich private Feiern, wie Geburtstage und Hochzeiten, gibt es Lockerungen:

Stuttgart - Die Corona-Verordnung von Baden-Württemberg ist nach der Ministerpräsidentenkonferenz mit Angela Merkel erneut angepasst worden. In der aktualisierten Version spielt die 7-Tage-Inzidenz keine Rolle mehr. Besonders Geimpfte und bereits genesene Personen dürften von ihr profitieren. Im Gegensatz zu Ungeimpften müssen sie seit dem 16. August in Museen, Hotels, Bars, Restaurants und beim Friseur keinen negativen Antigentest vorweisen. Disco- und Clubbesucher erfordern für Ungeimpfte sogar einen deutlich teureren PCR-Test*, der maximal 48 Stunden alt sein darf. Was sich im Bereich der Kontaktbeschränkungen und bei privaten Feiern wie etwa Hochzeiten in Baden-Württemberg geändert hat, fasst HEIDELBERG24* zusammen:

BundeslandBaden-Württemberg
HauptstadtStuttgart
Bevölkerung11,07 Millionen (2019, Eurostat)
MinisterpräsidentWinfried Kretschmann (Grüne)

Corona in BW: Kontaktbeschränkung aufgehoben

Gelockert wird bei den Kontaktbeschränkungen: Durften sich je nach Inzidenz bisher maximal 25 Personen aus beliebig vielen Haushalten treffen, ist diese Beschränkung nun komplett aufgehoben worden.

Corona in BW: Keine Personenobergrenze und Hygienekonzept bei privaten Feiern

Durften an privaten Feiern wie Hochzeiten und Geburtstagen lediglich maximal 300 Gäste teilnehmen, gilt diese Obergrenze seit dem 16. August in Baden-Württemberg nicht mehr. Die Maskenpflicht bei privaten Feiern und das Abstandsgebot ist bereits in der Corona-Verordnung vom 26. Juli aufgehoben worden. Zusätzlich ist jetzt auch kein Hygienekonzept bei privaten Feiern mehr nötig. Das heißt konkret, dass keine Kontaktdaten der Gäste mehr erfasst werden müssen und kein Nachweis einer Impfung, eines Corona-Tests oder einer Genesung vorzulegen ist.

Corona in Baden-Württemberg: Maskenpflicht bei privaten Feiern nur eine Empfehlung

Für den privaten Bereich und für private Feiern wie Hochzeiten, Geburtstage und Jubiläen gilt keine Maskenpflicht - weder drinnen noch draußen. Das Sozialministerium von Baden-Württemberg empfiehlt nichtsdestotrotz das Tragen einer Maske bei größeren Zusammenkünften und dort, wo der Abstand nicht eingehalten werden kann.

Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zu anderen Personen und das Belüften von geschlossenen Räumen wird empfohlen, ist aber nicht vorgeschrieben.

Corona in Baden-Württemberg: Diese Regeln gelten in Hotels und Restaurants

Wer seine Hochzeit in einem Hotel feiert und dort auch übernachtet, muss diese Corona-Regel beachten:

In Beherbergungsbetrieben wie Hotels, Pensionen, Gasthäusern und Campingplätzen ist bei der Anreise und dann alle drei Tage ein negativer Antigentest vorzuweisen. Dies gilt nicht für geimpfte und genesene Personen. Außerdem müssen die Kontaktdaten der Gäste erfasst werden.

Corona in Baden-Württemberg: Diese Regeln gelten für Hochzeiten und private Feiern.
Corona in Baden-Württemberg: Hochzeitsfeiern sind wieder ohne Personenobergrenze möglich. © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Wer in einem Restaurant feiert, in dem zeitgleich fremde Personen speisen, muss ebenfalls den Nachweis einer Impfung, Genesung oder einen Antigentest vorweisen. Außerdem gilt in dem Fall, außer am Platz, die Maskenpflicht und die Kontakterfassung. Zudem muss ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden.

Hochzeit in Baden-Württemberg: Diese Regeln gelten in Kirche und Standesamt

Hochzeiten in Kirchen, Moscheen, Synagogen und anderen Religions- und Glaubensgemeinschaften sind ohne Personenobergrenze erlaubt. Da dies jedoch wie eine öffentliche Veranstaltung betrachtet wird, muss ein Hygienekonzept erstellt und die Daten der Gäste erfasst werden. In geschlossen Räumen gilt weiterhin die Maskenpflicht. Ein negativer Antigentest oder der Nachweis einer Impfung oder Genesung ist nicht notwendig.

Im baden-württembergischen Standesämtern gilt weiterhin die Maskenpflicht. Dabei ist mindestens eine medizinische Maske (DIN EN 14683:2019-10) zu tragen. Zulässig sind auch FFP2-Masken (DIN EN 149:2001) respektive KN95-/N95-/KF94-/KF95-Masken. Standesämter könnten trotz der Lockerungen an Personenobergrenzen festhalten – am besten vor Ort nachfragen.

Corona in Baden-Württemberg: Das Braut-Styling beim Friseur – Antigentest notwendig

Vor der Hochzeit muss die Braut für ihren großen Tag natürlich beim Friseur zurechtgemacht werden. Für den Friseurbesuch in Baden-Württemberg* muss ein Antigentest, der nicht älter als 24 Stunden alt ist, vorgelegt werden. Wer geimpft oder von einer Corona-Erkrankung genesen ist, muss einen Nachweis darüber mitbringen. Weiterhin gilt die Maskenpflicht im Salon. Für körpernahe Dienstleistungen wie das Schminken darf die Maske abgenommen werden. Ein Überblick über alle neuen Corona-Regeln in Baden-Württemberg*.

Corona in Baden-Württemberg: Regierung kann zusätzliche Maßnahmen ergreifen

Trotz des Wegfalls der bisherigen vier Inzidenzstufen in Baden-Württemberg behält sich die Landesregierung vor, zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, wenn sich das Corona-Infektionsgeschehen verstärkt und eine Überlastung des Gesundheitssystems zu befürchten ist. Dazu wird die Impfquote, die Auslastung der Intensivbetten, die Anzahl den schweren Krankheitsverläufen gepaart mit der 7-Tage-Inzidenz betrachtet. (kp) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare