1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Dauerfrost mit Schneefall zum 3. Advent – eiskalter Wintereinbruch

Erstellt:

Von: Madlen Trefzer

Kommentare

Baden-Württemberg - Der Winter nimmt Kurs auf Südwesten. Es kommt vermehrt zu Schnee, Schneeregen und eisiger Kälte. Sogar Dauerfrost und Minustemperaturen stehen bevor.

Die Prognosen gehen zum Teil von Dauerfrost aus. Das 3. Adventswochenende könnte also besonders winterlich ausfallen. wetter.de spricht von viel Schnee, Schneeregen und immer weiter absteigenden Temperaturen. Am Mittwoch (7. Dezember) bleibe es tagsüber wechselhaft mit Schneeregen und Schneeschauern. Dabei kann mit Höchstwerten von 0 bis 6 Grad gerechnet werden, die sich meist frostig kalt anfühlen sollen. Gleichzeitig weht nasskalter Wind. 

Wetter in BW: Glatteis, Nebel und ein paar Sonnenstrahlen zur zweiten Wochenhälfte

Etwas freundlicher und zumeist trocken wird es am Donnerstag (8. Dezember) in Baden-Württemberg. Dabei kommt es zu Tageshöchstwerten zwischen -1 und +6 Grad. Hier und da kann es in den Morgen- und Abendstunden jedoch zu Glatteis auf Straßen und Gehwegen kommen. Für alle, die unterwegs sind, ist also höchste Vorsicht geboten. Der Freitag (9.Dezember) darauf überrascht mit sanften Sonnenstrahlen und es bleibt vorübergehend trocken.

Der aufkommende Nebel kann die winterliche Sonne allerdings schnell wieder verdecken. Laut wetter.de kommen im Südwesten nachmittags Schneefall oder Schneeregen auf. Die Höchstwerte reichen von 1 bis 4 Grad, im Bergland gibt es leichten Dauerfrost. Am Samstag (10. Dezember) macht der Winter dann richtig ernst – über 2 Grad sollen die Temperaturen nicht ansteigen. Viel eher sinken sie auf bis zu -3 Grad und bescheren uns im Südwesten mehrere Zentimeter Schnee. 

Wetter in Baden-Württemberg: Frostiger Wind mit Schnee und Schneeregen

Am Sonntag, dem 3. Advent, können sich nach ein paar frostigen Morgenstunden auch wieder Sonnenstrahlen zurückmelden – das allerdings bei Temperaturen von -5 bis +2 Grad. Begleitet wird das ganze durch etwas Wind, der die sonntägliche Advents-Komposition frostig bis eisig abrundet. Der Montag (12. Dezember) verspricht, von Schnee und Schneeregen erfüllt zu sein – dabei bleibt der meiste Sonnenschein aber wie gehabt für den Südwesten reserviert.

Aus dem Nordwesten gelangt immer mehr und mehr kältere Luft nach Deutschland. Uns erwarten also einige frostige Nächte am Stück, spiegelglatte Straßen und auch ein Dezembersturm. Der Montag nach dem 3. Advent verspricht wieder etwas freundlicher zu werden mit mehr Trockenheit und Sonne, als die Tage davor. Für Dienstag (13. Dezember) ist dann höchstwahrscheinlich wieder eine Kombination aus Sonne und Wolken angesagt. (mad)

Auch interessant

Kommentare