1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Einkauf & Test

Preissturz bei Aldi: Corona-Tests wesentlich günstiger als bei Konkurrenz

Erstellt:

Von: Jason Blaschke

Kommentare

Der Discounter Aldi verkauft aktuell wieder Selbsttests für unter zwei Euro. Konkurrenten wie Lidl oder DM haben deutlich höhere Preise – aber warum?

Die Corona-Zahlen in Heidelberg und ganz Deutschland steigen weiter rasant an. Laut Robert Koch-Institut melden die Behörden der Länder aktuell (Stand 27. Januar) 9.238.931 bestätigte Infektionen. Das sind 203.136 mehr, als am Vortag. Die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland kackte erstmals seit Beginn der Pandemie in 1.000er-Marke und erreicht mit 1.017,4 einen neuen Rekordwert. Und die immer weiter steigenden Fallzahlen führen dazu, dass die Labore am Limit sind und deshalb Tests priorisiert werden sollen.

Mitarbeiter im Gesundheitswesen sollen vorrangig mittels PCR-Test getestet werden, alle anderen Personen sollen sich künftig mit Schnelltests überprüfen. Die aktuelle Corona-Verordnung für Baden-Württemberg sieht zudem vor, dass sich Infizierte nach sieben Tagen Quarantäne mittels Antigen-Schnelltest ‚freitesten‘ können. Ein PCR-Test wird somit in immer weniger Fällen benötigt. Auch deshalb könnte die Nachfrage nach Corona-Schnelltests weiter steigen, die auch von Aldi, Lidl und Co. verkauft werden.

Aldi: Schnelltests deutlich günstiger – Preis auf unter zwei Euro gesunken

Da müsste man als Verbraucher eigentlich erwarten, dass die großen Einzelhändler in Anbetracht der aktuellen Situation ihre Preise für Selbsttests anziehen werden. Doch im Fall der Discounterkette Aldi ist genau das Gegenteil der Fall: Der Preis für ein Testkit ist im Vergleich zum Vormonat deutlich gesunken – und zwar fast um die Hälfte. Im Dezember verlangte Aldi noch fast drei Euro pro Test. Mittlerweile wird das Produkt für 1,75 Euro in Deutschland vertrieben.

UnternehmenAldi
ZugehörigkeitDiscount-Einzelhandelskette
HauptsitzEssen, Nordrhein-Westfalen
GründerKarl Albrecht, Theo Albrecht
DachorganisationALDI Einkauf GmbH & Co. oHG

Wie CHIP erfahren haben will, rechnet Aldi aufgrund der Preissenkung mit einer hohen Nachfrage und begrenzt daher die Menge an Corona-Tests, die pro Kunden verkauft werden. Maximal fünf Tests soll es pro Kunden geben – diese sind nach wie vor an der Kasse erhältlich. Es scheint, als ob Aldi die Tests selbst wieder günstiger einkaufen kann und daher auch wieder zum günstigeren Preis anbietet. Der Discounter ist übrigens kein Einzelfall – auch andere Händler korrigieren ihre Preise nach unten.

Aldi bietet die Selbsttests günstiger an – und die Konkurrenz zieht nach

Berichten von CHIP zufolge bieten einige Rewe- und Edeka-Märkte ihre Selbsttests für unter 2,50 Euro an. Die Drogeriemärkte DM und Rossmann führen gleich mehrere Hersteller im Sortiment und verkaufen die Corona-Tests für zu Hause für zwischen 2,49 Euro und 3,49 Euro pro Testkit. Die Lage entspannt sich – dass die Preise aber wie im Vorjahr auf teils unter einen Euro fallen, vermuten Experten nicht. Händler hätten aus ihren Fehlern gelernt und ihre Ware an die Nachfrage besser angepasst.

„Die Bestellungen sind so koordiniert, dass sie die Nachfrage abdecken – mehr nicht“, verrät ein Insider CHIP zur Preissenkung der Tests. Im Sommer 2021 war das Problem, dass die Nachfrage nach Selbsttests extrem gesunken ist. Die Folge: Selbsttests wurden bei Aldi und Co. zum Ladenhüter, die Testkits wurden zum Teil sogar ab einem bestimmten Einkaufswert zur Bestellung kostenlos dazugegeben. Ein Szenario, welches sich so wahrscheinlich nicht wiederholen wird.

Aldi: So zuverlässig sind die Schnelltests vom Discounter tatsächlich

Übrigens: Verbraucher sollten unbedingt beachten, dass ein Selbsttest zwar eine zusätzliche Sicherheit ist, aber generell nicht so genaue Ergebnisse liefert, wie ein PCR-Test. Das Ergebnis eines Schnelltests ist unter anderem abhängig von der Viruslast, die ein Infizierter aufweist. Wie gut Corona-Schnelltests eine Infektion mit ‚Omikron‘ erkennen und wie vertrauenswürdig die Selbsttests von Aldi und Co. sind, verrät HEIDELBERG24 in separaten Artikeln. (jsn)

Auch interessant

Kommentare