1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Einkauf & Test

Aldi: DAZN verdoppelt Abo-Preise – doch Discounter zieht nicht mit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marten Kopf

Kommentare

Die Sport-Streaming-Plattform DAZN verärgert seine Kunden mit kräftigen Preisaufschlägen für sein Abo-Modell. Da will Discounter-Riese Aldi offenbar nicht mitziehen: 

DAZN gehört unter Sport-Fans zu den beliebtesten Angeboten, was die Übertragung von Sportereignissen betrifft. Seit 2016 gibt es den Streaming-Dienst und spätestens seit sich das Unternehmen die Rechte an diversen Fußballligen und internationalen Wettbewerben gesichert hat, gehört die Plattform zu den Big Playern im Sportbereich. Kürzlich aber verärgert der Dienst seine Kunden aber gehörig: Zum ersten Februar nämlich kostet das Monatsabo statt der üblichen 14,99 Euro plötzlich satte 29,99 Euro. Damit verdoppelt DAZN seine Preise! Ähnliches gilt auch für das Jahres-Abo.

DiscounterAldi
HauptsitzEssen (Aldi Nord)/Mühlheim an der Ruhr (Aldi Süd)
GründerKarl & Theo Albrecht
Filialen weltweit11.235 (2019)
Jahresumsatz81,8 Milliarden Euro (2019)

Man kann sich vorstellen, wie die Reaktionen der Kunden aussehen. „Weniger Programm, doppelter Preis hahaha, das wird euer Untergang sein. Wer auch immer auf diese Idee kam, sollte nie wieder etwas zu sagen haben“, schreibt da etwa ein User auf Facebook. Ein anderer Nutzer wird sogar noch deutlicher – und kündigen über die Social-Media-Plattform das Ende ihrer Mitgliedschaft an: „Liebes DAZN Team, ich liebe und schätze eure Arbeit sehr ! DAZN war und ist eigentlich meine Lieblings Streaming Plattform. Aber ich werde diese „Freche“ Preis Erhöhung nicht akzeptieren.“ Er werde sein Abo auslaufen lassen. 

Preiserhöhung bei DAZN: Aldi zieht nicht mit

Tatsächlich aber gibt es Möglichkeiten, die drastische Preiserhöhung zu umgehen. Wie Computerbild berichtet, kann man sich DAZN-Abos nämlich optional auch via Gutscheinkarte sichern. Die wiederum gibt es unter anderem bei der Discounter-Kette Aldi. Und Aldi, seines Zeichens weltgrößte Lebensmitteleinzelhändler mit durchaus nicht zu unterschätzender Marktmacht, verkündete jetzt offiziell, dass man die DAZN-Prepaid-Karten auch weiterhin zum alten Preis anbiete. So zahle Kunden an den Kassen des Händlers weiterhin 14,99 Euro für einen und 44,99 Euro für drei Monate DAZN. Ein starker Deal, bei dem laut Computerbild auch andere Händler mitziehen – unter anderem Amazon. Der Online-Händler bietet die DAZN-Gutscheinkarten im E-Mail-Format an und hält ebenfalls an den früheren Konditionen fest.

DAZN erhöht Preise: Aldi bietet Abo weiter für die Hälfte an

Nur: Wie lange diese Angebote bestehen bleiben, sei nicht bekannt, so Computerbild weiter – und rät zur „Vorratshaltung“. Denn einlösbar seien solche Gutscheinkarten noch bis zu drei Jahre nach dem Kauf, erst mit Ablauf dieser Frist verlören sie ihre Gültigkeit. Ob diese Aussichten treue Kunden besänftigen, sei mal dahingestellt. Für Neukunden, die den Dienst erst einmal testen oder sich nur für bestimmte Sportereignisse interessieren, ist sie aber in jedem Fall eine echte Option. (mko)

Auch interessant

Kommentare