1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Einkauf & Test

„Kurzfristige Preisschwankungen“: Aldi-Sprecher erklärt versteckte Preise im Prospekt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bei Aldi und Lidl werden seit einiger Zeit die Preise mancher Produkte im Prospekt verdeckt. Der Grund dafür ist unter anderem die aktuelle politische Situation:

Bei Lidl ist der Preis „tagesaktuell“, Aldi bezeichnet ihn als „tagesfrisch“. Die Prospekte der beiden Discounter-Ketten geben in letzter Zeit für einige Produkte keine genauen Preise mehr an. Stattdessen ist der Preis vollständig verdeckt. Bei Lidl wird außer dem Button “tagesaktueller Preis“ auch ein Prozentzeichen gesetzt. Verbraucher wissen dadurch nicht, wie viel sie für einzelne Produkte wirklich bezahlen müssen.

UnternehmenAldi
HauptsitzEssen
Gründung1961

Versteckte Preise bei Aldi und Lidl: Preisschwankungen bei Fleisch, Obst und Gemüse

So werden zum Beispiel laut „Business Insider“ im Lidl-Prospekt aktuell die Preise von Erdbeeren und Spargel hinter der Aufschrift „tagesaktueller Preis“ versteckt. Bei Aldi Süd werden im Prospekt von Montag (11. April) zum Beispiel die Preise für Heidelbeeren und Tomaten mit dem Sticker „tagesfrischer Preis“ versehen. In der Vorwoche wurde bei Aldi Nord um die Preise von Bio-Rindergulasch und gemischtem Hackfleisch ein Geheimnis gemacht.

Dieses Vorgehen scheint ein Widerspruch zu sein. Schließlich sollen die Prospekte über aktuelle Angebote informieren und Kunden mit besonders günstigen Schnäppchen in den Laden locken. Ein Sprecher von Aldi-Nord sagte dem „Business-Insider“, dass die Buttons bereits seit zwei Jahren in den Prospekten genutzt werden. Aber warum werden die Preise bei Aldi und Lidl teilweise verdeckt, eine Information, die besonders interessant für den Kunden ist?

Versteckte Preise im Aldi-Süd-Prospekt (Montage)
Versteckte Preise im Aldi-Süd-Prospekt (Montage) © Ulrich Perrey/dpa/Screenshot aldi-sued.de/Fotomontage HEADLINE24

„Kurzfristige Preisschwankungen“: Aldi-Sprecher erklärt versteckte Preise im Prospekt

Es ist auffällig, dass vor allem Obst und Gemüse aber auch Fleisch von der Änderung betroffen sind. Der Sprecher von Aldi Nord nannte den Krieg in der Ukraine als einen der Hauptgründe für die ungewissen Preise. Frische Produkte unterlägen daher „höheren kurzfristigen Preisschwankungen am Markt, als ohnehin schon üblich“.

Auch die steigenden Energiepreise haben Auswirkungen auf den Handel: Es „schränkt unsere langfristigen Planungen ein“, sagte der Sprecher. Die Prospekte von Aldi Nord würden aber einige Wochen im Voraus produziert werden, sodass manche Preise nicht festgesetzt werden können. Mit der Kennzeichnung „tagesfrischer Preis“ könne man auf kurzfristige Preisänderungen besser reagieren, ohne dass genaue Preise genannt werden müssen.

Versteckte Preise im Prospekt: Marketing-Kniff der Discounter?

Ein weiterer Grund für die Buttons über den Preisen sei die Corona-Krise und die „Verwerfungen in den weltweiten Liefer- und Logistikketten“, sagte der Sprecher. Während der letzten beiden Jahre kam es bekanntermaßen zu Lieferengpässen bei bestimmten Produkten. Kaum hat sich der Handel davon erholt, scheint der Ukraine-Krieg die Lage der Supermärkte und Händler wieder zu verschärfen.

Ein Marketing-Kniff könnte ebenfalls dahinterstecken. Erst, wenn der Kunde einkaufen geht, weiß er, was er für bestimmte Artikel bezahlen muss. Durch die Buttons, die die Preise verdecken, kann er sich nicht im Vorhinein überlegen, ob er ein Produkt kaufen will oder nicht. Dadurch können Preiserhöhungen geschickt versteckt werden. So hatte Aldi Nord zum Beispiel die Verteuerung von Fleisch bereits angekündigt - und auch deren Preise waren bereits mit einem Button verdeckt. (resa)

Auch interessant

Kommentare