1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Einkauf & Test

Aldi: Einkaufs-Revolution – diesen neuen Service müssen Kunden kennen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marten Kopf

Kommentare

Es ist ein hart umkämpftes Geschäftsfeld: Kaum ein Tag, an dem nicht irgendwo ein neuer Lieferservice aus dem Boden wächst. In Zürich steigt nun ein ganz großer Player mit ein: Aldi!

Für innovative Neuerungen – nicht nur im Sortiment, auch in technischer Hinsicht – ist der Discounter Aldi hinlänglich bekannt. Erst kürzlich etwa stellt der Einzelhandelsriese hierzulande zu Testzwecken in einigen ausgewählten Filialen besondere Terminals auf, um seinen Kunden ein völlig neues Einkaufskonzept zu bieten. Einen gänzlich neuen Weg beschreitet Aldi nun in der Schweiz: In Zürich, der größten Stadt unserer eidgenössischen Nachbarn, steigt der Discounter ab sofort ins Express-Liefergeschäft ein – und tritt damit in Konkurrenz zu schon bestehenden Diensten, wie sie seit geraumer Zeit auch in Deutschland zunehmend Verbreitung finden.

DiscounterAldi
HauptsitzEssen (Aldi Nord)/Mühlheim an der Ruhr (Aldi Süd)
GründerKarl & Theo Albrecht
Filialen weltweit11.235
Umsatz81,8 Milliarden Euro (2019)

Funktionieren soll das ganze in Zusammenarbeit mit dem in Zug ansässigen Start-Up Annanow über die Bestell-Plattform Aldi Now, wie Aldi Suisse am Mittwoch (8. Dezember) in einer Pressemitteilung verkündet. Sicher eine vielversprechende Kooperation. Dennoch eins vorab: Das Projekt in Zürich ist vorerst nur als Testphase geplant. Und über einen möglichen Zeitrahmen macht Aldi (noch) keine Angaben. Doch es liegt auf der Hand, dass solche Tests nicht einfach aus einer Laune heraus in Angriff genommen werden. Zweifellos wird man sich die Entwicklung sehr genau ansehen und das Projekt im Erfolgsfall entsprechend weiter ausbauen.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Aldi Suisse: Discounter startet Lieferdienst – „Same Day Delivery“

Zwar bietet Aldi Suisse seinen Kundinnen und Kunden bereits jetzt an, Waren schon bis zu 14 Tage im Voraus zu ordern; zusätzlich können Bestellungen durch stündliche Lieferfenster individuell gesteuert werden. Die Bestellungen werden dann je nach Auswahl von Montag bis Samstag zwischen 10 Uhr und 21 Uhr ausgeliefert. Neu hinzu kommt nun aber die „Same Day Delivery“, also die Lieferung der Bestellung noch am selben Tag – und das ohne Aufpreis. Das bedeutet, dass Bestellungen, die bis 11:30 Uhr bei Aldi Now eingehen, noch am selben Tag ab 18 Uhr geliefert werden. Eine Art „Lieferpass“ mit einer monatlichen oder jährlichen Gebühr, wie er bei einigen anderen Lieferdiensten obligatorisch ist, wird dabei übrigens nicht verlangt.

Die bestellten Produkte werden direkt in den Filialen vor Ort ausgewählt und geliefert. „Mit unserem neuen Lieferservice gelingt uns die sinnvolle Verknüpfung eines digitalen Angebots mit unseren stationären Filialen. Mit der Möglichkeit auf besonders rasche Lieferung – sogar noch am selben Tag – schaffen wir für unsere Kundinnen und Kunden in Zürich ein neues und bequemes Einkaufserlebnis“, so Jérôme Meyer, Landesgeschäftsführer von ALDI SUISSE.

Express-Lieferdienst von Aldi: Lösung im 2G-Streit?

Tatsächlich könnte ein solches Lieferangebot gerade in Zeiten der Corona-Pandemie interessant sein. Immer lauter nämlich werden die Stimmen, die Menschen ohne Corona-Impfung auch aus Supermärkten verbannen wollen, um der Lage endlich Herr werden zu können. Vor diesem Hintergrund ist es vielleicht erwähnenswert, dass auch eingangs erwähnter Terminal-Test mit Aldis Online-Angebot zu tun. Man darf also zurecht gespannt sein, ob nicht bald auch in Deutschland die Weichen in Richtung Lieferservice gestellt werden. (mko/PM)

Auch interessant

Kommentare