1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Einkauf & Test

Aldi: Wegen Lieferengpässen - diese Weihnachts-Produkte gibt‘s später oder gar nicht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Josefine Lenz

Kommentare

Bei Aldi kommt es immer wieder zu Lieferengpässen – auch beim Weihnachts-Sortiment. Auf welche Produkte die Kunden länger warten oder sogar ganz verzichten müssen:

In wenigen Wochen ist Heiligabend. Während die einen sämtliche Weihnachtsgeschenke auf den letzten Drücker kaufen werden, gibt es auch die „Vorbildlichen“ unter uns, die sich bereits jetzt Gedanken über die perfekten Präsente für die Liebsten machen. Wer nicht so kreativ ist, der kann sich von den Einkaufshäusern, Supermärkten und Discountern inspirieren lassen. Denn die haben jedes Jahr eine große Auswahl an Geschenken für Weihnachten – meistens bestehen die aus Kleidung, Schmuck und Elektrogeräte.

Kunden des Discounter-Riesen Aldi können bereits seit Ende Oktober im Weihnachtsprospekt stöbern. Neben Geschenken listet Aldi auch zahlreiche Dekorationen und Wohnungs-Accessoires auf, die das Weihnachtsfest auch in Zeiten der Coronavirus-Krise gemütlich und besinnlich machen sollen.

UnternehmenAldi
ZentraleEssen
Umsatz53 Milliarden Euro (2020)

Doch aufgrund von Lieferengpässen, die unter anderem der Pandemie und einer tagelangen Blockade des Suezkanal geschuldet sind, sind einige Produkte von Aldi nicht vorrätig. So müssen sich Kunden auf Verzögerungen oder sogar Ausfällen einstellen. Welche das sind, verrät HEIDELBERG24.

Aldi: Wegen Lieferengpässen - diese Weihnachts-Produkte gibt‘s später oder gar nicht

Aldi hat bereits angekündigt, dass es bei Non-Food-Produkten zu Lieferengpässen kommen kann. „So soll die Ware zwar ankommen, aber nicht in den benötigten Mengen, die wir eigentlich brauchen“, meint der Discounter. Unter anderem fehlt es an Taschentüchern, Zahnpasta, Shampoo und Reinigungsschaum. Aber auch Duftkerzen, die besonders in den kalten Monaten häufiger angezündet werden, sind derzeit nur begrenzt vorrätig.

Und wie sieht es speziell bei Weihnachtsprodukten aus? Ein Blick auf das adventliche Aldi-Prospekt zeigt: Auch hier müssen sich die Kunden auf Lieferengpässe einstellen. Zu den betroffenen Waren gehören:

Aldi weist bei den jeweiligen Produkten darauf hin, dass es hier zu einem „Lieferverzug“ komme und die Weihnachtsprodukte aber „demnächst verfügbar“ seien. Wann das aber genau ist, ist unklar. Manchmal heißt es sogar: „Bitte informiere dich in deiner Filiale, ob und wann das folgende Produkt verfügbar ist.“ Möglicherweise müssen Kunden also auf die Ware komplett verzichten.

In dem Prospekt werden zwei Produkte aufgeführt, die definitiv nicht dieses Jahr in den Aldi-Märkten zu finden sind. Dabei handelt es sich um Weihnachtsgeschenkband und LED-Winter-Glasdekoration.

Aldi: Kundin wütend über Lieferengpässe – „Nur noch ein leeres Regal“

Dass den Aldi-Filialen langsam die Produkte ausgehen, bemerken auch die Kunden. Auf Facebook lässt eine Frau darüber ihren Unmut freien Lauf. In der Community des Discounters schreibt sie: „Seit Wochen ! klaffen in der hiesigen Filiale in den Regalen Löcher, egal ob es sich um Lebensmittel aus dem Kühlregal, Eier, Süßigkeiten, Backwaren etc. handelt. Vor über einer Woche gab es beispielsweise nur noch 5 Packungen Snickers und seit mittlerweile Samstag sieht man anstatt Schokoriegeln nur noch ein leeres Regal (natürlich praktisch, wenn solche Artikel auch noch in der Werbewoche nicht verfügbar sind). Geht man in andere Aldi-Filialen oder auch zur Konkurrenz ist alles in gewohnten großzügigen Mengen vorhanden. Das lässt eigentlich nur den Schluss zu, dass in dieser Filiale weder zeitnah noch ausreichend bestellt wird. Kundenfreundlich ist das jedenfalls nicht.“

Wegen Lieferengpässen wird‘s auch bei einigen Aldi-Produkten knapp
Wegen Lieferengpässen wird‘s auch bei einigen Aldi-Produkten knapp © ALDI SÜD/dpa und dpa/Bernd Thissen

Aldi reagiert auf den Facebook-Post und entschuldigt sich bei der Kundin. „Schade, dass du in deiner Filiale nicht alle gewünschten Artikel erhältst. Zurzeit haben wir, aufgrund der aktuellen Situation, leider vermehrt mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen. Das ist natürlich auch nicht in unserem Interesse. Wir versuchen immer so schnell wie möglich für Nachschub zu sorgen, aber in manchen Fällen gelingt uns dies leider nicht, da die Produkte nicht geliefert werden können.“ Aldi hatte bereits in der Vergangenheit aber versichert, dass es bei Lebensmitteln zu keinen Engpässen kommen werde. Man solle deshalb dringend vor Hamsterkäufen absehen.

Neben den aktuellen Lieferproblemen gibt es zeitgleich eine weitere Veränderung, die die Kunden nicht begeistert wird. Denn durch die Inflation werden manche Produkte teuerer. So explodiziert der Preis eines Grundnahrungsmittels bei Aldi. (jol)

Auch interessant

Kommentare