1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Einkauf & Test

Auch bei dm! Salmonellen in Pfeffer entdeckt

Erstellt:

Von: Pauline Wyderka

Kommentare

Mit Salmonellen ist nicht zu spaßen. Die Bakterien können schwere Infektionen auslösen, die im schlimmsten Fall zum Tod führen. Nun besteht bei diesem Gewürz der Verdacht auf Salmonellen-Befall:

Was gehört neben Salz in der deutschen Küche in so ziemlich jedes Gericht? Richtig: Pfeffer, denn der steht nicht ohne Grund auch metaphorisch für den gewissen Pfiff, den richtigen Schwung, den Pep. Ein bisschen zu viel Pfiff bringt allerdings dieses Produkt von dm mit sich, denn das Grundlagengewürz kann möglicherweise für Durchfall und Erbrechen sorgen. Die Drogeriekette hat darum vorsorglich einen Rückruf gestartet.

Gewürz-Rückruf bei dm: Bei Salmonellen Vorsicht walten lassen

Salmonellen-Alarm bei dm! Bei Eigenkontrollen entdeckt der deutsche Drogerie-Gigant Salmonellen im Pfeffer. Es könne darum nicht ausgeschlossen werden, dass innerhalb der Charge noch mehr Produkte betroffen sind. Zurückgerufen wird darum nun die ganze Charge des „dmBio Pfeffer schwarz, ganze Körner, 70g“, mit den Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) September 2025 und November 2025. Es ist nicht der einzige Pfeffer, der Durchfall und Erbrechen hervorrufen kann.

Auch eine weitere beliebte Marke hat nun einen Pfeffer-Rückruf aufgrund von Salmonellen gestartet. Das MHD findet man leicht auf der Rückseite der Verpackung. dm-Kunden sollten dringend prüfen, ob sie den Pfeffer bei sich zuhause haben, ob angebrochen oder nicht. In dem Fall sollten sie das Produkt auf keinen Fall konsumieren, denn mit Salmonellen ist nicht zu spaßen. Belastete Lebensmittel können für Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen und Fieber sorgen und damit schnell gefährlich werden.

Salmonellen in Gewürz – Drogerie-Gigant entschuldigt sich

Gerade für Gruppen mit einem schwächeren Immunsystem besteht dadurch Gefahr. Dazu gehören Kinder, ältere Menschen sowie Menschen mit einer Vorerkrankung. Bei Beschwerden, die auf eine Infektion hindeuten und die nicht nach mehreren Tagen von selbst wieder abklingen, sollten Kunden einen Arzt aufsuchen, warnt dm. Zudem betont die Drogeriekette die hohe Priorität, die Qualität für das Unternehmen habe und entschuldigt sich bei den Kunden für die Unannehmlichkeiten. Die Liste mit Rückrufen wegen Salmonellen wird aktuell immer länger.

Wer seinen Pfeffer bereits für die Feiertags-Dinner eingekauft hat, kann das betroffene Produkt, wie auch in anderen Fällen, beispielsweise dem großen Chips-Rückruf, ebenfalls aufgrund von Salmonellen, ohne Kassenbon in der jeweiligen Verkaufsstätte zurückgeben. Der Kaufpreis wird dann erstattet. Beim Nachkaufen der Gewürze kann man sich dann an der neu erschienenen Ausgabe der Stiftung Warentest orientieren, die Speisesalz geprüft hat und zu einem überraschenden Ergebnis kam. (paw)

Auch interessant

Kommentare