1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Einkauf & Test

„Neiddebatte“: Kaufland-Kundin sauer über Speiseöl – Wut-Post geht nach hinten los

Erstellt:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

Eine Frau beschwert sich über die Knappheit von Speiseöl und anderen Lebensmitteln in Deutschland. Der Post, der sich vor allem gegen die Regierung richtet, geht aber nach hinten los.

Seit Jahren gibt es in deutschen Supermärkten und Discountern wie Kaufland oder Edeka immer wieder leere Regale bei Produkten wie Mehl, Nudeln oder Speiseöl. Die Gründe dafür sind unterschiedlicher Natur und lassen sich sehr vereinfacht mit der Corona-Pandemie, dem Ukraine-Krieg und Ressourcenknappheit zusammenfassen. Doch manche Menschen glauben scheinbar, dass die Regierung dahintersteckt – ohne dafür Beweise zu haben.

UnternehmenKaufland
HauptsitzNeckarsulm
Gründung1984, Neckarsulm
Umsatz21 Milliarden EUR (2019)

Kaufland: Twitter-Userin beschwert sich über Öl, Toilettenpapier und Mehl im Ausland

So auch eine Frau, die über Twitter einen Post zu dem Thema veröffentlicht. Dieser ist adressiert an Edeka und Kaufland und enthält ein Video, das Szenen aus Ungarn und Kroatien zeigen soll. Zu sehen sind volle Regale mit Öl, Toilettenpapier und Mehl, die aus Deutschland kommen. Darin wird auch von Verknappung in Deutschland gesprochen, also dass und die Produkte angeblich mit Absicht vorenthalten werden.

„Wie kann das sein? Edeka und Kaufland Gruppe beliefern Kroatien mit Öl, Mehl, Nudeln usw. und hier fehlt es? Immer wieder bekommt man aus den EU-Ländern solche Fotos und Videos zu sehen. Wie kann das sein liebe Regierung?“ schreibt die erboste Kundin. Eine ähnliche Beobachtung hat vor kurzem bei einem Aldi-Kunden dazu geführt, dass er beim Anblick der Speiseöl-Palette stinksauer wurde.

Twitter-Userin hofft auf Zuspruch wegen Ölknappheit bei Kaufland – und bekommt Widerspruch

Die Twitter-Userin, die Kaufland und Edeka so provokant befragt, geht aber noch einen Schritt weiter und fordert andere Personen, die im Ausland leben, auf, ebenfalls solche Bilder und Fotos zu machen. Außerdem scheint sie mit ihrem Tweet auch die Bundesregierung für die Knappheit von Speiseöl, Mehl und Nudeln verantwortlich zu machen – die aber für den aktuellen Zustand nicht wirklich etwas kann.

Den erhofften Zuspruch bekommt die Twitter-Userin, die laut ihrer Beschreibung Mitglied der Partei „dieBasis“ ist, allerdings nicht. Viel eher versuchen die Kommentatoren, ihr die wahren Gründe für die Knappheit zu erklären – und zwar die Hamsterkäufe in Deutschland. Warum Lebensmittel bei Rewe, Edeka und Aldi teuer werden, berichtet auch hna.de

„Hauptsache Neiddebatte“: Twitter-Userin enthüllt wahre Absicht eines Öl-Posts

„Ganz einfach......dort wird nicht gehamstert !!“ oder „Weil die Leute dort offenbar paar IQ-Punkte mehr haben“ sind nur zwei der Antworten unter dem Twitter-Post. Ein anderer User versteht zudem nicht, was es bringen würde, Bilder und Videos von Speiseöl aus dem Ausland zu machen. Gegen teures Öl, über das sich zum Beispiel ein Aldi-Kunde beschwert, werden solche Aufnahmen jedenfalls nicht helfen.

Ein weiterer Kommentator bringt dann auf den Punkt, was die Twitter-Userin mit ihrem Post eigentlich erreichen will: „Hauptsache Neiddebatte? Armselig!“ Die Erstellerin des Posts versucht sogar, einen der anderen Nutzer dazu zu bringen, auf die Straße zu gehen und dagegen zu demonstrieren. Erfolg scheint sie damit aber nicht zu haben. (dh)

Auch interessant

Kommentare