1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Einkauf & Test

Kostenlos einkaufen bei Lidl: Discounter mit kurioser App-Aktion

Erstellt:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Discounter-Riese Lidl macht mit einer kuriosen App-Aktion auf sich aufmerksam. Gesucht werden Sparkönige, die dann noch mehr sparen können.

Im Buhlen um treue Kunden werfen die Discounter und Supermärkte in Baden-Württemberg und Deutschland immer wieder neue Aktionen ins Rennen. Ob Aldi, Edeka oder Lidl - aufmerksame Menschen finden trotz aktuellem Teuer-Schock immer wieder Sparmöglichkeiten. Das Neckarsulmer Unternehmen Lidl beispielsweise, lockt Kunden nun mit einer Aktion auf die hauseigene App.

DiscounterLidl
HauptsitzNeckarsulm
Gründund1932
ZugehörigkeitSchwarz-Gruppe

Lidl: Mit einer kuriosen App-Aktion gegen den Teuer-Schock

Gerade jetzt, da alles teurer wird, suchen viele Menschen nach einer Möglichkeit zu sparen. Lidl sucht nun den „Sparkönig“ in einem Gewinnspiel, das über die eigene App läuft. Gesucht wird in jedem Bundesland eine Person, die dann „einen von insgesamt 16 Einkaufsgutscheinen im Wert eines Jahreseinkaufs von jeweils 6.600,00 €“ gewinnt, wie es in der Aktionsbeschreibung von Lidl heißt.

Umgerechnet sind es also 550 Euro im Monat, die der Person zur Verfügung stehen. Um mitzumachen braucht es die Lidl-Plus-App und ein Quäntchen Glück. Das Prinzip des Gewinnspiels, das vom 19. April bis zum 15. Mai läuft, lautet: „Coupons aktivieren, Einkaufen & Lidl Plus App scannen.“ Der- oder diejenige, die am meisten über die Coupons im genannten Zeitraum sparen, sind die Sparkönige.

App-Aktion von Lidl: Diese Spartipps können auch helfen

Generell schadet es nicht, sich die Apps von Lidl, Aldi und anderen Supermärkten zu holen, denn dort findet man immer wieder Rabattaktionen, die über die Prospekt-Angebote hinausgehen, wie HEIDELBERG24 bereits berichtete. Neben den Apps der Supermärkte, gibt es auch weitere Spar-Apps, die helfen, das hart verdiente Geld beiseite zu legen.

Und es gibt natürlich einige weitere Sparmöglichkeiten, mit denen der Geldbeutel geschont wird. Einfachstes Beispiel: Nicht mit leeren Magen einkaufen gehen. Wer mit Bargeld zahlt und konsequent 5-Euro-Scheine oder Pfandgeld beiseite legt, wird auch überrascht sein. Hinzu kommt, dass viele Discounter und Supermärkte diverse Tricks anwenden, die zu echten Einkaufsfallen für Kunden werden.

Sparen nötig: Krieg und Pandemie sorgen für Preisschock

Dennoch bleibt festzuhalten, dass das Jahr 2022 für Verbraucher*innen bislang kein gutes Jahr ist. Die Benzinpreise sind extrem angestiegen, Speiseöl und Mehl werden knapp, sogar Döner-Buden stecken in Heidelberg in der Krise und auch Aldi und andere Supermärkte erhöhen die Preise vieler Artikel. Grund dafür sind unter anderem der Krieg in der Ukraine sowie das Coronavirus.

Oder vielmehr die Folgen, denn zum einen zählen Russland sowie die Ukraine zu den größten Exportländern für Weizen und Raps. Zum anderen werden auch die Produktionen und Lieferketten in Mitleidenschaft gezogen, durch Ausfälle oder auch durch fehlende Ressourcen. Die Kosten steigen in allen Bereichen, was nun auf die Verbraucher*innen zurückfällt. (tobi)

Auch interessant

Kommentare