1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Einkauf & Test

Milch wird teurer: Bio bald billiger? Preise konventioneller Produkte steigen an

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Teresa Knoll

Kommentare

Durch den Ukraine-Krieg sind die Kosten für viele Lebensmittel gestiegen. Besonders für Milch müssen Verbraucher bald noch tiefer in die Tasche greifen.

Öl, Kraftstoff, Lebensmittel, vieles wird durch den Ukraine-Krieg immer teurer. Auch die Milchbauern haben dadurch erhöhte Ausgaben. Die Supermärkte müssen mehr für die Produkte zahlen und geben die Kosten wiederum an ihre Kunden weiter. Die Folge: Explosionsartig steigende Preise. Die Preisentwicklung bei Milch erscheint jedoch schon fast bizarr.

TierMilchkuh
Anzahl in DE4,3 Millionen
Betriebe in DE71.000

„Boomende Nachfrage“ trotz steigender Milch-Preise

Der Markt für Bio-Produkte ist deutlich kleiner als der für konventionelle Artikel. Bio-Milch macht etwa 4 Prozent am deutschen Markt aus. Die Menge ist seit dem Vorjahr gestiegen. Die Erträge sind im Vergleich zu herkömmlicher Milch deutlich niedriger, die Kosten dafür höher. Diese Steigerung muss erst einmal vom Bio-Milchmarkt angenommen werden.

Die Produktion konventioneller Milch ist dagegen zurückgegangen. Dabei herrscht laut agrarheute in Europa und in Übersee eine „boomende Nachfrage“ nach Milch. Man kennt die Formel: Wenn weniger Angebot eines Produkts herrscht, aber die Nachfrage danach hoch ist, führt das zu steigenden Preisen. Auch bei Aldi sind rund 400 Produkte teurer geworden.

Steigende Milchpreise: Bio bald billiger?

Außerdem müssen Milchbauern genau wie Verbraucher die steigenden Kosten für Kraftstoff und auch für Futter stemmen. Das macht sich vor allem bei den Bio-Bauern bemerkbar. Bio-Produkte sind bereits im oberen Preissegment angesiedelt. Dadurch können die Bio-Bauern weniger flexibel reagieren und ihre Preise nicht mehr so stark erhöhen wie konventionelle Milchbetriebe.

Anfang 2021 bekam ein Bio-Bauer für ein Kilogramm Milch 49 Cent. Ein Jahr später sind es knapp 4 Cent mehr. In der gleichen Zeit stieg der Preis für konventionell erzeugte Milch von fast 33 Cent auf 44,5 Cent. Lag der Preisabstand 2021 also noch bei 16 Cent, ist es jetzt nur noch etwa die Hälfte. Die Preise von konventionellen Produkten nähern sich also immer mehr den Preisen für Bio-Milch an. 

Preis für Milch steigt weiter an

Durch die gestiegenen Preise von Milcherzeugnissen wie Butter, Magermilch oder Käse wird deutlich, dass die Milch-Preise in neue Rekordhöhen klettern. Experten sagen voraus, dass der Preis für konventionelle Milch in den nächsten Monaten über 50 Cent steigt. Der Preis von Bio-Milch wird weiterhin langsamer erhöht. Es ist also möglich, dass sie von der gewöhnlichen Milch preislich überholt wird.

Theoretisch ist bald der Punkt erreicht, an dem die Milch nicht mehr teuer wird. Das ist aber nicht sicher. In Zukunft könnte der Milchmarkt dadurch Schwierigkeiten beim Verkauf belkommen. Denn Verbraucher werden sich bei den allgemein steigenden Kosten gut überlegen, wofür sie ihr Geld ausgeben. Wer der Umwelt etwas Gutes tun will, kann auf pflanzliche Milch-Alternativen aus Hafer oder Soja umsteigen. 

Auch interessant

Kommentare