1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Einkauf & Test

Edeka-Kassiererin macht Großeinkauf vor Hochzeit – Kollegin äußert Verdacht

Erstellt:

Von: Miriam Haberhauer

Kommentare

Einen riesigen Süßigkeitenberg will eine Edeka-Mitarbeiterin kaufen. Bei ihren Kollegen und im Netz wirft das so einige Fragen auf.

Spätestens seit der Corona-Pandemie kennt wohl jeder den Begriff „Hamsterkäufe“. Glücklicherweise sind die inzwischen deutlich seltener geworden. Doch eine Edeka-Kassiererin zog nun mit ihrem vollbeladenen Einkaufswagen fragende Blicke der Kollegen auf sich, berichtet tz.de.

Vollbeladene Edeka-Mitarbeiterin: Süßigkeiten-Schatz wirft Fragen auf

Ein Einkaufwagen voll mit Süßigkeiten war die Ausbeute einer Edeka-Mitarbeiterin. Auf Twitter teilte sie ein Beweisfoto und schrieb dazu: „Ich befürchte, dass ich mit jedem Mal, das ich meiner Kollegin an der Kasse erklärt habe, dass das nicht alles nur für mich sei, unglaubwürdiger wurde.“

Angesichts der schieren Menge an Snacks musste die Supermarkt-Angestellte wohl einige Fragen beantworten. Neben Gummibärchen, Maoam und Chips, landeten auch Prinzenrollen, Marshmallows und Schokoladenbonbons in dem Wagen. Verdächtig viel für eine einzige Person meinten wohl die Kollegen der Süßigkeiten-Liebhaberin.

„Bestechung, gib es zu“ – Nutzer rätseln über Snack-Großeinkauf

„Aber ich schwöre, das ist nicht alles nur für mich!“, beteuerte die Nutzerin. „Bestechung, gib es zu“, kommentierte dennoch eine Nutzerin spaßeshalber. Die Edeka-Mitarbeiterin klärte auf: „Nein, ausnahmsweise nicht. Snackbar für meine Hochzeit, damit ich da nicht spontan in den Unterzucker falle.“

Die süße Versuchung wird aber wohl auch andere Naschkatzen anlocken: „Befürchte nur, dass ich mit den Gästen teilen muss“, gestand die Nutzerin. Ein anderer Nutzer gab ihr deshalb den Rat, ein „geheimes Depot“ einzurichten. Prompt forderte ein User: „Von jedem eine Tüte, bitte. Ist ja nicht alles für dich.“ Nicht ganz uneigennützig bot ihr auch jemand an, den Süßigkeiten-Schatz bis zur Hochzeit zu bewachen – „Ich war früher Security“, meinte der Mann. Trotz des selbstlosen Angebots: die Edeka-Mitarbeiterin lehnte jede Anfrage dankend ab. (mlh)

Auch interessant

Kommentare