1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Einkauf & Test

„Die Mogelpackung des Jahres 2022“: Rama gewinnt Negativpreis

Erstellt:

Von: Teresa Knoll

Kommentare

Die Verbraucherzentrale stellte fünf Produkte zur Wahl, die die Auszeichnung „Die Mogelpackung des Jahres 2022“ bekommen können. Jetzt steht der „Gewinner“ fest.

Update vom 23. Januar, 13 Uhr: Das Ergebnis steht fest! Rama ist die „Mogelpackung des Jahres“. Das hat eine Abstimmung der Verbraucherzentrale Hamburg ergeben, an der insgesamt 34.293 Personen teilgenommen haben. Der Brotaufstrich hat dabei 41,7 Prozent der Stimmen geholt. Auf Platz zwei landet „Leerdammer von Lactalis“ mit nur noch 28,7 Prozent. Das Streichfett des Herstellers Upfield hat somit verdient den Negativpreis gewonnen.

Der Grund für die unzufriedenen Kunden: Rama wird seit letztem Jahr in einer 400 statt 500 Gramm-Packung verkauft – der Preis ist jedoch derselbe! Damit ist das Produkt um 25 Prozent teurer geworden „Wir finden: Upfield hat den Bogen überspannt und Rama die Wahl zur »Mogelpackung des Jahres« mehr als verdient! Wenn der Inhalt schrumpft, die Packung aber nicht, haben Verbraucherinnen und Verbraucher kaum eine Chance, die Weniger-drin-Trickserei zu bemerken“, schreibt die Verbraucherzentrale Hamburg.

„Die Mogelpackung des Jahres 2022“: Mehrere Produkte stehen zur Auswahl

Erstmeldung vom 20. Januar: Jeder, der einkaufen geht, ist dem Schwindel bestimmt schon einmal aufgesessen: Einer Verpackung, die plötzlich teurer wurde oder bei gleichem Preis weniger Inhalt hatte. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat fünf der dreistesten Mogelpackungen ausgewählt, die zur „Mogelpackung des Jahres 2022“ werden können. Bis zum 22. Januar können Kunden ihrem Favoriten – im negativen Sinne – ihre Stimme geben.

Welches Produkt wird „Die Mogelpackung des Jahres 2022“? Jetzt abstimmen

Eine beliebte Methode ist bei den Herstellern auch, die Größe der Verpackung sowie den Preis gleich zu lassen, aber unbemerkt weniger Inhalt einzufüllen. Der Kunde denkt dann, dass er noch dasselbe Produkt in Händen hält, bis er es öffnet. Ziemlich dreist: Die Verbraucherzentrale Hamburg hat Mogelpackungen entlarvt, die zum größten Teil Luft enthielten.

Vielleicht auch, um die Produzenten, die sich dieser Maschen bedienen, abzuschrecken, können Verbraucher noch bis zum 22. Januar bei der Verbraucherzentrale Hamburg (zur Abstimmung) abstimmen. Und das sind die fünf Kandidaten, denen die „Ehre“ zuteil werden könnte, zur „Mogelpackung des Jahres“ gewählt zu werden:

Mogelpackung: Verbraucher beschwerten sich besonders oft über diese fünf Produkte

Die Auswahl der fünf Produkte ergibt sich dabei aus „aus zahlreichen Hinweisen und Beschwerden, die die Verbraucherzentrale Hamburg in den zurückliegenden zwölf Monaten zur Shrinkflation erreicht haben“, so die Verbraucherzentrale Hamburg. Auch wenn sie nicht unter den Kandidaten ist: Die zweifelhafte Auszeichnung „Mogelpackung des Monats“ ging an eine bekannte Chips-Sorte, deren Inhalt besonders stark geschrumpft ist.

Besonders tückisch sind die versteckten Preiserhöhungen, die dem Kunden zuerst gar nicht auffallen. Ganz raffiniert macht es Calgon mit seinem Waschpulver: Verpackung und Preis bleiben gleich. Auf den ersten Blick wurde das Pulver sogar billiger, denn es soll für mehr Waschladungen reichen. Dann der Schock: Die Dosierempfehlung wurde bei gleichem Härtegrad des Wassers um ganze 42 Prozent erhöht. Im Endeffekt wird man also eher weniger Wäsche mit einer Packung waschen können.

Mogelpackung des Jahres: Was ist eigentlich Shrinkflation

Das Kofferwort „Shrinkflation“ ist zusammengesetzt aus dem Englischen „shrink“, also schrumpfen und „inflation“ (aufblähen). Es bezeichnet die Maßnahmen der Hersteller, die Verpackungen oder den Inhalt ihrer Produkte zu verringern, um eine Inflation zu verbergen. Zu Deutsch heißt es deswegen auch „Schrumpflation“.

Rechtlich kann man dagegen oft nicht vorgehen. „Viele Unternehmen nutzen fehlende oder schwammige Vorgaben in Verordnungen und Gesetzen aus, um Kasse zu machen“, kritisiert die Verbraucherzentrale. Rechtlich könne man laut Angaben der Experten kaum gegen solche „Luftpackungen“ vorgehen, da Hersteller beim Verpackungs- und Eichrecht viel Freiräume hätten. (resa)

Auch interessant

Kommentare