1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Einkauf & Test

Haar-Produkte im Öko-Test: Note 6! Diese Marken kannst Du dir in die Haare schmieren

Erstellt:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Ob Regen, Wind oder Sonne – die Frisur soll sitzen. Haargel, Haarwachs und Co. helfen dabei, aber zu welchem Preis? Öko-Test hat die Haarstyling-Mittel untersucht.

Damit die Frisur auch bei Wind und Wetter sitzt, setzen viele Menschen auf Haarwachs, Haargel oder andere Mittel. Die Haare sollen perfekt gestylt sein und bleiben, egal was da kommt. Aber ist das auch gesund für die Haarpracht? HEIDELBERG24 fasst den Öko-Test zusammen. Schneiden Haargel und Co. für Kosmetika schlecht ab?

VerbrauchermagazinÖko-Test
Erstausgabe1985
HauptsitzFrankfurt

Öko-Test: Von Haargel bis Haarwachs – Hairstyling im Check

Öko-Test hat 51 Hairstyling-Produkte untersucht, von denen neun als zertifizierte Naturkosmetik gelten. Aber: Beim Styling für die Haare muss unterschieden werden: Gel, Paste, Creme, Pomade, Wachs... Es gibt unterschiedliche Produkte. Letztlich wurden 32 Styling- und Haargele sowie 19 andere Produkte in den Laboren getestet.

„Die von uns beauftragten Labore haben nach Formaldehyd/-abspaltern, halogenorganischen Verbindungen, problematischen Konservierungsmitteln und Duftstoffen gefahndet“, schreibt Öko-Test und man muss leider sagen: Mit Erfolg. Hinzu kommt die Untersuchung der Verpackungen. PEG-Verbindungen, UV-Filter, Mineralölbestandteile - die Liste der schädlichen Stoffe ist lang, aber was wurde gefunden?

Haargel im Öko-Test: Hairstyling-Produkte enttäuschen, vernichtendes Urteil

Die Antwort lässt sich schnell zusammenfassen, aber braucht in der Erklärung lange. Es wurden jede Menge gefährlicher und umstrittener Inhaltsstoffe gefunden. Besonders negativ aufgefallen, ist die „Goldwell Stylesign Creative Texture Matte Rebel, 3“. Das teuerste Produkt unter den 51 getesteten, hat auch die längste Liste an Mängeln.

Das Schockergebnis aus dem Öko-Test: Insgesamt werden 20 Hairstyling-Produkte mit „mangelhaft“ oder „ungenügend“ bewertet. Darunter auch Gele, Wachse und andere Produkte von bekannten Herstellern wie Wella, Schwarzkopf & Henkel oder L‘Oréal. Heißt: So gut die Frisur auch sitzen mag, den Haaren und der Gesundheit könnten diese Produkte langfristig schaden.

Haargel im Öko-Test: Fiese Inhaltsstoffe – Testsieger mit Bestnoten

Der Grund liegt in der Tube. Vor allem in den schlecht bewerteten tummeln sich schädliche Inhaltsstoffe wie eine ganze Reihe von Konservierungsstoffe. Formaldehyd/-abspalter, halogenorganische Verbindungen, Mineralöl, synthetische Polymere - da gehen eine ganze Menge Stoffe in die Haare, die eigentlich nicht hineingehören. Dennoch gibt es auch Testsieger mit Bestnoten - unter anderem:

Nicht alles ist schlecht – Öko-Test vergibt zehnmal die Bestnote!

Aber: Es gibt auch einen Lichtblick, wie es auch schon bei Kompaktpuder im Test der Fall war, denn fast die Hälfte der Haarwachse und Co. ist im Öko-Test zwar durchgefallen, aber einige bestehen auch mit „sehr gut“. Acht von den Produkten mit Bestnote sind als zertifizierte Naturkosmetik eingetragen, die neunte erhält immerhin noch das Prädikat „gut“.

Unter den „normalen“ Produkten stechen vor allem die Discounter- und Drogeriemarkt-Marken hervor. So gibt es ein sehr gut für die Produkte von Rossmann und Müller Drogeriemarkt. Die Haarstyling-Produkte von Aldi Süd und Nord, Edeka, Rewe, Kaufland und Netto werden mit „gut“ beurteilt. Öko-Test verteilt insgesamt zehnmal die Note „sehr gut“, neun Produkte bekommen die Bewertung „gut“. (tobi)

Auch interessant

Kommentare