1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Einkauf & Test

Öl-Stopp: Preissteigerung befürchtet – welche Folgen das für Deinen Haushalt hat

Erstellt:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Deutschland ist für ein EU-weites Öl-Embargo gegen Russland. Das wirft viele Fragen auf: Wann kommt der Öl-Stopp? Wie kann man Kosten sparen und wie entwickeln sich die Preise?

Der Krieg in der Ukraine tobt weiter und die EU verhandelt über ein Öl-Embargo gegen Russland. Inzwischen ist die Ampel-Regierung FÜR den Öl-Stopp. Aber was bedeutet das für private Haushalte in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz? Heizöl-Tank noch schnell auffüllen oder doch lieber warten? Wie wird die Preisentwicklung ausfallen?

NameEuropäische Union (EU)
Gründung1. November 1993 in Maastricht (Niederlande)
GründerDeutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Belgien, Luxemburg
Anzahl der Mitgliedsstaaten27

Öl-Stopp der EU: Wann kommt das Embargo gegen Russland?

Der EU-weite Öl-Stopp ist keineswegs beschlossen. Zwar wird derzeit an einer Lösung gearbeitet, aber es müssten alle (!) Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zustimmen. Das könnte wiederum eine Weile dauern, denn derzeit sperren sich Länder wie Ungarn gegen das Öl-Embargo gegen Russland. Bis es soweit ist, kann es aber noch dauern. Hinzu kommen Ausnahmeregelungen und eine Übergangsfrist.

So wird seit einigen Wochen schon darüber diskutiert, ob ein solcher Öl-Stopp überhaupt verkraftbar wäre für die EU. Nun soll die EU-Kommission immerhin einen Vorschlag gemacht haben, wie verschiedene Medien berichten. Demnach sollen in einem künftigen Sanktionenpaket Unternehmen aus Deutschland und anderen Staaten auf russisches Öl verzichten.

Öl-Stopp nicht sofort – mit Ausnahmen und Übergangsfristen

ABER: Um keinen harten Schnitt zu machen, soll es eine Übergangsfrist von rund sechs Monaten geben. Anschließend wird es zu einem Einfuhrverbot für Rohöl und zwei Monate später für Ölprodukte kommen, wie unter anderem die Tagesschau schreibt. Die Ausnahmen sind demnach für Ungarn und die Slowakei geplant, da dort aufgrund des fehlenden Meereszugangs kaum Alternativen zu russischem Öl wären.

Während über den Öl-Stopp also weiter diskutiert wird, stellen sich Haushalte die Frage, was das für die private Ölversorgung bedeutet. Beim Speiseöl macht sich der Ukraine-Krieg bereits in den nun leeren Supermarktregalen bemerkbar. Auch die Preise sind extrem angestiegen, so dass inzwischen sogar ein Edeka in Hessen den Verkauf von Speiseöl verweigert. Aber gilt das auch für die Preisentwicklung beim Heizöl?

Wenn der Öl-Stopp kommt: Diese Preisentwicklung erwarten Experten

Generell steigen die Energiekosten seit 2020 stetig an und sind seit Ende letzten Jahres „regelrecht explodiert“, wie Steffen Suttner vom Vergleichsportal Check24 gegenüber Bild erklärte. So ist der Preis für Heizöl zuletzt um 124 Prozent gestiegen. Sollte es zum EU-weiten Öl-Stopp kommen, werden die Preise wohl nochmals deutlich teurer, prognostizieren unterschiedliche Experten in den Medien.

Dennoch warnt der Bund der Energieverbraucher davor, überstürzt zu handeln. „Wer auf einem leeren Öltank sitzt, sollte jetzt nachkaufen. Allerdings nicht volltanken. Bei einem halbgefüllten Öltank empfehle ich abzuwarten“, erklärt Vorstandsmitglied Aribert Peters gegenüber der Bild. Der Grund: Die Preissteigerungen werden nur kurzfristig kommen. Die Situation wird sich beruhigen, so der Tenor.

Tipps beim Öl-Stopp: So können private Haushalte Heizkosten sparen

Nun steigen die Preise voraussichtlich, wenn es zum Öl-Stopp kommt, allerdings gibt es auch Tipps, die beim Öl-Sparen helfen. So sollte man keine Objekte vor Heizungen stellen, da die Wärme sonst nicht den ganzen Raum erreicht. Fenster, die nicht an der Südseite sind, zu verdunkeln, kann ebenfalls helfen, da Rollläden oder Vorhänge wie Dämmungen wirken.

Fenster und den Spalt, den viele Haustüren haben, abdichten, ist ebenfalls ein Tipp, den Focus gibt. Auch das Lüften spielt eine große Rolle. Der Tipp: Mehrmals am Tag wenige Minuten stoßlüften, statt dauerhaft gekippte Fenster. Ansonsten gilt der Stammtisch-Spruch: Lieber einen Pulli tragen als im Winter mit T-Shirt rumzulaufen. In diesem Jahr wird die Achtsamkeit beim Heizen sicher gesteigert. (tobi)

Auch interessant

Kommentare