1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Einkauf & Test

Snack-Rückruf bei Aldi: Kann Nieren schädigen – Liste zeigt, welche Sorten betroffen sind

Erstellt:

Von: Teresa Knoll

Kommentare

Von einem Rückruf sind gleich mehrere Steinfrucht-Sorten bei Aldi betroffen. Wer gerne Pistazien als Snack isst, sollte jetzt aufpassen: Grund ist ein Schimmelpilzgift.

Wer Pistazien von Aldi Nord oder Aldi Süd zu Hause hat, sollte jetzt genau hinschauen: In einigen Filialen hat der Hersteller PL FoodCom GmbH einen Rückruf gestartet und die Produkte aus dem Handel genommen. Auch in einer Mischung mit Beeren kann der Schadstoff enthalten sein. Der Grund ist ein erhöhter Gehalt von Schimmelpilzgiften, die die Nieren schädigen können, wenn sie über längere Zeit verzehrt werden. Unsere Liste zeigt, welche Sorten und Chargen betroffen sind:

Rückruf von Pistazien wegen Schimmelpilzgift: Betroffene Produkte bei Aldi Süd

Bei Aldi Süd werden drei Sorten zurückgerufen, darunter eine Beerenmischung. Achtung: Bei allen drei Produkten sind jeweils zwei Mindesthaltbarkeitsdaten betroffen.

Betroffen sind die Filialen der folgenden Gesellschaften: Adelsdorf, Dormagen, Ebersberg, Kirchheim a. d. Weinstraße, Langenfeld, Mörfelden-Walldorf, Rheinberg.

Rückruf von Pistazien wegen Schimmelpilzgift: Betroffene Produkte bei Aldi Nord

Bei Aldi Nord sind zwei Sorten der Marke „Trader´s Joe“ von dem Rückruf betroffen:

Auch für Aldi Nord nennt der Hersteller die Filialen, in denen die Pistazien verkauft wurden: Bargteheide, Jarmen, Lehrte (Sievershausen), Rinteln, Salzgitter, Schloß HolteStukenbrock, Seevetal, Weyhe.

Rückruf bei Aldi: Schimmelpilzgift in Pistazien gefunden

In den genannten Chargen der obengenannten Produkte wurden Pistazienkerne mit einem erhöhten Ochratoxin-A-Gehalt (OTA) eingesetzt. Dabei handelt es sich um ein Schimmelpilzgift, das bei stark erhöhter Langzeitaufnahme die Nieren schädigen und Krebs erregen kann. Andere Chargen sowie weitere Artikel der oben genannten Marke sind nicht betroffen. Aktuell sind auch bei Netto gleich zwei Produkte von einem Rückruf betroffen, wie RUHR24.de berichtet.

Kunden, die eines der Produkte gekauft haben, können dieses auch ohne Vorlage des Kassenbons in der Aldi-Filiale zurückgeben und bekommen den Einkaufspreis erstattet. Verbraucheranfragen beantwortet der Kundenservice unter der Rufnummer 04151/8329588 (Montag bis Freitag 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr) oder per E-Mail: rueckruf@cwclasen.de. Vor Kurzem wurde auch der Backfisch von Nordsee zurückgerufen, der in diversen Discountern verkauft wurde. (resa)

Auch interessant

Kommentare