1. Heidelberg24
  2. Verbraucher
  3. Einkauf & Test

„Günstig können sie nicht mehr“ – Neue Aldi-Produkte stoßen auf Unverständnis

Erstellt:

Von: Jason Blaschke

Kommentare

Mit „Gärtners Schätze“ erweitert der Discounter Aldi sein Sortiment um eine ganz neue Produktgruppe. Ab Donnerstag (12. Mai) beginnt der Verkauf.

Der seit Wochen tobende Krieg in der Ukraine wirkt sich massiv auf die deutsche Wirtschaft und in Folge auch auf die Verbraucher aus. Viele Alltags-Produkte wie Speiseöle, Fleisch oder Milcherzeugnisse kosten seit Kriegsbeginn deutlich mehr. Als Gründe nennt Eckhard Heuser vom Milchindustrie-Verband (MIV) die teuren Energie- und Spritpreise. Doch auch die Ausgaben für Dünger sowie Futtermittel belasten die Landwirte.

UnternehmenAldi
HauptsitzEssen
Umsatz106,3 Milliarden USD (Stand 2019)
Gründung1961, Essen
GründerKarl Albrecht, Theo Albrecht

Viele Produkte von Aldi massiv teurer – Experten mit düsterer Prognose

Der aktuelle Preisanstieg für Milchprodukte im Einzelhandel sei erst der Anfang, sagte Heuser auf Anfrage von BW24. „Der Rest kommt noch, spätestens zum 1. Juli 2022.“ Ähnlich bewertet der Verband der Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft (VGMS) die aktuelle Lebensmittel-Situation in Deutschland. Mit Blick auf die Kostensituation und die Steigerungen in allen relevanten Bereichen seien weitere Preissteigerungen wahrscheinlich, sagte eine Sprecherin.

Keine guten Aussichten für die Verbraucher in Deutschland, die wohl auch in naher Zukunft für zahlreiche Alltags-Produkte tiefer in die Tasche greifen müssen. Wie extrem die aktuellen Preissprünge zum Teil sind, zeigt das teure Speiseöl von Aldi für fast fünf Euro pro Liter, über das sich viele Kunden auf Facebook und Twitter massiv beschwert hatten. Dazu twitterte ein Kunde „nee danke Aldi, lasst mal stecken“ und kauft das Speiseöl nicht.

Aldi präsentiert neue Eigenmarke „Gärtners Schätze“: Ab 12. Mai geht es los

Eine neue Eigenmarke von Aldi soll das Image „Qualität zum günstigen Preis“ jetzt wieder aufpolieren und Kunden zum Kaufen und Sparen animieren. Mit „Gärtners Schätze“ erweitert der Discounter mit Sitz in Essen sein Sortiment um Zier- und Nutzpflanzen. Laut Aldi ist der Verkaufsstart für Donnerstag (12. Mai) anberaumt. Zum Auftakt der Gartensaison 2022 werde es in allen Filialen von Aldi Süd verschiedene Zitrusstämmchen geben, heißt es in einer Mitteilung.

Laut Aldi haben die Pflanzen und Blumen der neuen Eigenmarke „Fachmarktqualität“ und werden zum „Discountpreis“ verkauft. In den kommenden Wochen erwartet die Kunden „Rund 40 Neuheiten – von regional bis exotisch“. Die Pflanzen seien lang blühend, ertragreich, tragen aromatische Früchte und sind besonders robust, sagt Markus Kirschbaum, Einkaufsexperte von Aldi Süd. Auch stehe die Qualität der Produkte im Vordergrund. 

Die drei Zitrusstämmchen in den Sorten Limette, Orange oder Zitronatzitrone sind die ersten Produkte der neuen Aldi-Eigenmarke „Gärtners Schätze“.
Die drei Zitrusstämmchen in den Sorten Limette, Orange oder Zitronatzitrone sind die ersten Produkte der neuen Aldi-Eigenmarke „Gärtners Schätze“. © ALDI SÜD/HEIDELBERG24/Celine Burghardt

Kurze Transportwege, zertifizierte Betriebe – Aldi preist erstes Produkt an

Um die zu gewährleisten, setzt Aldi laut eigener Aussage auf möglichst kurze Transportwege, sichere Verpackung, ausreichend viel Wasser und an die Pflanzen angepasste Lagertemperaturen. Aldi hierzu: „Die Pflanzen stammen bevorzugt von regionalen Gärtnern und Betrieben aus der jeweiligen Umgebung.“ Exotische Pflanzen würden von „zertifizierten Betrieben sowie langjährigen Partnern“ aus dem Ausland geliefert werden.

Von wo genau das jeweilige Produkt herkommt, können die Kunden am Etikett ablesen. „Die Töpfe bestehen aus recyceltem oder recycelbarem Material“, teilt Aldi noch mit. Der Startschuss für die neue Eigenmarke ‚Gärtners Schätze‘ fällt am Donnerstag (12. Mai). Die Zitrusstämmchen gibt es in den Sorten Limette, Orange oder Zitronatzitrone für je 19,99 Euro. Weitere Produkte sollen immer im Wochenrhythmus im Aktionsangebot auftauchen.

Aldi-Kunden sehen die neue Eigenmarke skeptisch: „Passend zur Erderwärmung“

Auf Facebook stößt die neue Aldi-Eigenmarke zumindest aktuell noch auf Skepsis. „Na ja, günstige Lebensmittel können sie ja nicht mehr“, textet etwa eine Userin. Ein anderer ergänzt dazu: „Klasse, passend zur Erderwärmung bringt Aldi Zitrusstämmchen.“ Wieder ein anderer Facebook-Nutzer reagiert mit Humor. „Zitrusstämmchen, endlich eine heimische Pflanze auch von Aldi“, schreibt er mit einem lächelnden Emoji.

Es ist nicht das erste Mal, dass Neuigkeiten rund um Aldi in den sozialen Netzwerken starke Reaktionen auslösen. Erst vor wenigen Wochen reagierte eine Aldi-Kundin gereizt auf einen Speiseöl-Fund und bezeichnete ihre Entdeckung später als „ganz schön frech“ von Aldi. Ähnlich emotional reagierte ein Aldi-Kunde, nachdem er deutsches Speiseöl im Ausland palettenweise entdeckt hatte. In einer Nachricht an Aldi textete er: „Was läuft hier?“ Seine Frage wurde beantwortet.

Auch interessant

Kommentare